Automatische Toilettenpapier-Maschine 2.0: Das Stille-Örtchen-Massaker

toilet_duck

Kann man die Hack-Maschine von der schwedischen Makerin Simone Giertz steigern? Ja, man kann. Die Useless Duck Company präsentiert eine verbesserte Version ihrer automatischen Toilettenpapier-Maschine: Von einer handelsüblichen Rolle wird Toilettenpapier abgerollt und anschließend automatisch portioniert. Allerdings mit drastischen Mitteln.

Es gibt nicht viele Toilettenpapier-Maschinen, die so viel Aufsehen erregt haben, wie die des kanadischen Makers, der unter dem Namen Useless Duck Company mal mehr oder weniger ansprechende Kreationen präsentiert. Die können auch mal „blutiger“ ausfallen. Wie beispielsweise die automatische Sockenentfern-Maschine, die allerdings mehr als die Socke entfernt.

Nach über zwei Jahren erhält aktuell seine erste Toilettenpapier-Maschine, die mit einer Klinge das Papier in handliche Stücke hackte, ein willkommenes Update. Gleich drei Verbesserungen bringt die Maschine mit, wobei man die Sinnfrage lieber nicht stellen sollte. Der größte Aufreger in Foren scheint jedenfalls die andere Ausrichtung der Klopapierrolle zu sein. Bei der Kritik wird allerdings übersehen, dass man ja nicht mehr selbst abrollen und -reißen muss. Spekuliert wird auch, welche Körperteile außer Hände noch gefährdet sein könnten. Eines hat sich aber seit der ersten Maschine nicht geändert: Das stille Örtchen befindet sich nach wie vor mitten in der Küche. Aber schaut selbst.

➦ Sägewerkzeuge für Fortgeschrittene bei notebooksbilliger.de

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Marcel Magis

Ich bin Journalist und Schriftsteller. Unter anderem arbeitete ich für macnews.de, c't, Telepolis und notebookjournal.de. Ich liebe Nudeln und schreibe in meiner freien Zeit unverdrossen an einem großen Roman weiter, der wöchentlich im Netz erscheint. Du findest mich auf Facebook, XING und meinem Blog.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.