AVM FRITZ! Mesh Set im Test: Einrichtung & Features der FRITZ!Box 7590 + WLAN Repeater 1750E

      AVM FRITZ! Mesh Set im Test: Einrichtung & Features der FRITZ!Box 7590 + WLAN Repeater 1750E

      AVM hat mit dem FRITZ! Mesh Set eine Netzwerk-Lösung im Petto, die in großen Wohnungen oder Einfamilienhäusern das WiFi verbessern soll. Wie einfach die Einrichtung funktioniert und was eine FRITZ!Box noch so alles kann, zeigt der Test.

      Nicht nur große Wohnungen oder mehrstöckige Häuser haben mit schwächelndem WiFi zu kämpfen. Auch kleinere verwinkelte Wohnungen haben dort oft Probleme, da die Signale durch zu viele Wände müssen.

      Wie bei vielen Berliner Mietwohnungen steht auch in meinen vier Wänden der Router im Flur. Bis zu meinem Fernseher sind es keine zehn Meter Luftlinie, aber leider mit zwei Wänden. Entsprechend ruckeln meine HD-Streams von Netflix und Co. regelmäßig und das ist absolut inakzeptabel.

      Schauen wir mal, ob der WLAN Repeater 1750E hier helfen kann, damit auch endlich die DSL 100 Leitung in meiner Wohnung sinnvoll genutzt wird.

      Das Bundle mit der FRITZ!Box 7590 und dem Repeater kostet derzeit 254 Euro* bei uns im Shop. Wer einen Kabelanschluss hat, ist dagegen mit diesem Set besser beraten.

      Technische Daten: FRITZ! Mesh Set

      Technische Daten AVM FRITZ! Mesh Set (FRITZ!Box 7590 + WLAN Repeater 1750E)
      Typ Bundle (WLAN-Router und Repeater)
      Maximale Übertragungsgeschwindigkeit FRITZ!Box 7590
      max. 2.533 MBit/s
      bis zu 800 Mbit/s (2,4 GHz)
      bis zu 1.733 Mbit/s (5 GHz)
      WLAN Repeater 1750E
      max. 1.750 MBit/s
      bis zu 450 Mbit/s (2,4 GHz)
      bis zu 1.300 Mbit/s (5 GHz)
      Anschlüsse FRITZ!Box 7590
      1x DSL
      1x ISDN (RJ45)
      2x FON (RJ11)
      2x USB 3.2 Gen 1
      4x Gigabit LAN
      1x Gigabit WAN
      WLAN Repeater 1750E
      1x Gigabit LAN
      DSL VDSL- oder ADSL-Anschluss mit wahlweise analogem oder ISDN-Festnetz nach 1TR112/U-R2
      bis zu 300-Mbit-VDSL
      Routerbetrieb auch mit Kabelmodem, Glasfaseranschluss oder Mobilfunk-Stick (LTE/UMTS/HSPA)
      Firewall/NAT, DHCP-Server, DynDNS-Client, UPnP AV
      IPv6 für Internet, Heimnetz und Telefonie
      WLAN 4 x 4 WLAN AC + N mit Multi-User-MIMO
      Dual-WLAN AC + N für gleichzeitigen Einsatz im 2,4-GHz- und 5-GHz-Frequenzband
      WLAN Mesh Unterstützung (mit passenden FRITZ!Repeatern)
      WLAN-Access Point IEEE 802.11ac, n, g, b, a
      Telefonie DECT-Basis für bis zu 6 Schnurlostelefone
      integrierter Anrufbeantworter inkl. E-Mail Weiterleitung
      2x a/b Ports für analoge Telefone, Anrufbeantworter und Fax
      S₀-Bus zum Anschluss von ISDN-Telefonen/ISDN-Telefonanlage
      Faxfunktion inkl. E-Mail Weiterleitung
      Telefonie App für iOS und Android Smartphones
      Software FRITZ!OS
      für Smartphones und Tablets optimiert (Responsive Design)
      Smart-Home-Unterstützung von DECT-ULE/HAN-FUN-Geräten
      Lieferumfang FRITZ!Box 7590
      FRITZ!WLAN Repeater 1750E
      Installationsanleitung
      Netzteil mit 1,5 m langem Kabel
      1 x Netzwerkkabel
      1 x Netzwerkkabel Slim
      4,25 m langes DSL-Telefon-Anschlusskabel
      4 m langes DSL-Kabel
      TAE-/RJ45-Adapter
      TAE-/RJ11-Adapter
      Abmessungen FRITZ!Box 7590
      (B x H x T): 250 x 48 x 184 mm
      WLAN Repeater 1750E
      (B x H x T): 76,5 x 155 x 62,6 mm
      Gewicht FRITZ!Box 7590
      522 g
      WLAN Repeater 1750E
      151 g
      Verbrauch FRITZ!Box 7590
      9-10 Watt
      WLAN Repeater 1750E
      5,5 Watt
      Garantie 5 Jahre
      Preis 254 Euro*
      AVM FRITZ! Mesh Set im Shop

      Nach oben

      Lieferumfang: vorbildlich

      Wer schon einmal ein AVM-Produkt ausgepackt hat, weiß was ihn hier erwartet. Ein blau designter Karton, in dem sich alles befindet, was man für einen Start braucht.

      • Netzteil (1,5m Kabel)
      • 1x Netzwerkkabel
      • 1x schlankes Netzwerkkabel
      • 1x DSL-Telefon-Anschlusskabel (4,25 m Länge)
      • DSL-Kabel (4m Länge)
      • 1x TAE-/RJ45-Adapter
      • 1x TAE-/RJ11-Adapter

      Dazu gibt es die üblichen drei Zettel von Fritz: Quickstart-Guide, Netzwerkschlüssel-Karte und Werbung für weitere Produkte von Fritz.
      Nach oben

      Design & Verarbeitung: modern und gut

      Aktuelle FRITZ!Boxen haben sich wenig verändert in den letzten Jahren. Meine alte 7430 kam noch in einem grauen Gehäuse und hatte dazu noch eine rote Platte auf der Oberseite. Diese Zeiten sind vorbei.

      Moderne FRITZ!Boxen sind schlicht und weiß. Die 7590 ist dazu auch noch größer als mein bisheriger Router und verzichtet dazu auch die Haiflossen. Das neue Design fühlt sich dazu mehr nach 2020 an. Die rote Rückseite und die größeren LEDS sprechen eine andere Designsprache. So elegant wie die neuen FRITZ!Boxen auch sind, so setzt AVM bei der Materialwahl weiterhin auf Kunststoff. Dadurch ist die Box zwar sehr leicht, aber fühlt sich eben auch nicht sonderlich hochwertig an.

      Wer seinen Router aber in einem Schrank versteckt oder hinter der Couch platziert, dem wird das neue Design so egal sein, wie es bereits das alte war.

      Nach oben

      Viele Anschlüsse

      Bis auf zwei Ports befinden sich bei der FRITZ!Box 7590 alle Anschlüsse auf der Rückseite. Auf der linken Site des Routers befindet sich ein USB-Typ-A-Port. Auf der rechten Seite gibt es dazu noch einen TAE-Anschluss. Bei den Anschlüssen auf der Rückseite haben wir von links nach rechts:

      • DSL-Anschluss
      • Zwei a/b-RJ11-Buchsen (FON 1 und 2) für analoge Telefone, Anrufbeantworter oder ein Fax
      • ISDN-Port
      • Gigabit-WAN-Port für Kabel-/DSL-/Glasfasermodem oder ein Netzwerk
      • Vier Gigabit-LAN-Anschlüsse
      • Stromanschluss
      • USB-3.2-Gen1-Typ-A-Port

      Den WLAN Repeater 1750E besitzt auf der Rückseite einen normalen Stromanschluss, mit dem direkt an eine Steckdose angeschlossen wird. Auf der Unterseite gibt es dazu noch einen einzelnen LAN-Anschluss am Repeater.

      Nach oben

      Blitzschnelle Einrichtung via MIC

      Egal, was ihr bisher zu Hause für einen Router stehen habt, die Einrichtung einer neuen FRITZ!Box ist kinderleicht. Ihr braucht nur den 20-stelligen Code von eurem Anbieter. Entweder habt ihr noch die Papiere vom Vertrag irgendwo oder ihr kontaktiert euren Anbieter und lasst ihn euch neu zusenden.

      In meinem Fall habe ich mich auf dem Kundenportal von Vodafone eingeloggt und mir den Code einfach per SMS aufs Smartphone schicken lassen. Zeitaufwand: etwa fünf Minuten. Menschliche Interaktion im Shop oder am Telefon: Zero.

      Danach folgt ihr einfach der Anleitung des Quickstart-Guides aus der Verpackung der FRITZ!Box. Wenn die drei benötigten Kabel angesteckt sind, einfach im Browser eures verkabelten Computers http://fritz.box/ ansteuern. Die Login-Daten sind auf dem anderen Zettel, der sich in der Verpackung befindet.

      Der Einrichtungsassistent führt euch dann fast schon idiotensicher zum erfolgreichen Internetzugang. Nach der Auswahl des Internetanbieters wird auch schon nach dem MIC gefragt. Nachdem die Nummer eingegeben wurde, macht die FRITZ!Box den Rest von allein.

      Das kann ein paar Minuten dauern, aber dann werdet ihr auch schon von der Oberfläche von FRITZ!OS begrüßt. Wer trotzdem noch Hilfe benötigen, für den bietet AVM eine umfassende Wissensdatenbank.

      AVM FRITZ! Mesh Set im Shop

      Nach oben

      FRITZ!OS: das Excel der Router-Software

      Habt ihr euch mal gefragt, warum bei einer FRITZ!Box gerne ein Preis von 200€ aufgerufen wird? Das ist ein Kunststoff-Gehäuse mit weniger Performance als ein Raspberry Pie. Die Antwort lautet FRITZ!OS.

      In den letzten Jahren wurde die Software von FRITZ!Boxen immer weiter verbessert und verfeinert. Es wurden neue Funktionen hinzugefügt und damit für Nutzer neue Möglichkeiten geschaffen. Trotzdem hat man niemals das Gefühl, sich in einem verschachtelten Untermenü zu befinden. Wahrscheinlich genießt FRITZ!OS deshalb einen so guten Ruf in der Community.

      Aktuell sind wir in der Software-Version 7.12 und die Fülle an Möglichkeiten erinnern etwas an Microsoft Excel oder Photoshop. Selbst professionelle Nutzer verwenden nur einen Bruchteil von dem, was diese Programme bieten. Hier mal eine Auswahl der coolsten FRITZ!OS-Funktionen:

      Allumfassende Telefonverwaltung

      Egal, ob es um eine Auflistung eurer Anrufe geht oder ob ihr den virtuellen Anrufbeantworter nutzen wollt: in FRITZ!OS seht ihr genau was wann und von wem an eurem Festnetz-Telefon passiert ist. Mit der FRITZ!App Fon tätigt ihr dazu Anrufe mit eurem Smartphone über euer WLAN via Festnetzanschluss. Seid ihr außer Haus, schaltet ihr einfach eine Rufnummer-Umleitung ein.

      Netzwerk-Stärke messen und Gast-WiFi

      Wie gut das WiFi in der letzten Ecke eures Schlafzimmers ist, könnt ihr mit einer App von FRITZ! überprüfen. Einfach die FRITZ!App WLAN für Android oder iOS laden und dann an die entsprechende Stelle des Raumes gehen und messen. Ist das Signal nicht stark genug, kann vielleicht ein gut platzierter Repeater helfen.

      Wer dagegen Freunde zu Besuch hat, aber nicht sein persönlichstes WLAN-Passwort rausrücken will, kann einfach ein Gast-WiFi erstellen und seinen Freunden den Zugang dafür geben. Damit steht man nicht als schlechter Gastgeber da und die persönlichen Daten sind dazu auch noch geschützt. Was uns auch gleich zur nächsten Funktion bringt.

      Netzwerkspeicher

      Die FRITZ!Box verfügt über zwei USB-A-Anschlüsse. In der Theorie handelt es sich dabei sogar um USB 3.2 Gen 1. Leider aber auch nur in der Theorie. Die Geschwindigkeit mit der Daten übertragen werden, liegt leider nur auf dem Niveau von USB 2.0. Das reicht für einen HD-Stream zum Fernseher, aber Media-Coding funktioniert damit nicht.

      Bei größeren Datenmengen kann es außerdem dazu kommen, dass der interne Arbeitsspeicher vollläuft und das System abstürzt. Wer es trotzdem probieren will, kann im Browser http://fritz-nas/ ansteuern und dort seine Dateien managen. Unterwegs kann dann via der MyFRITZ!App auch auf diese Daten zugegriffen werden.

      VPN & Kindersicherung

      Zum Thema VPN mit einer FRITZ!Box haben wir schon mal einen eigenen Artikel geschrieben. In welchen Situationen das sinnvoll ist, könnt ihr hier nachlesen.

      Bei der Kindersicherung kann man einzelne Geräte auswählen, auf die der Zugang dann gesperrt werden soll. Hat das Kind also ein Smartphone oder Tablet, kann einfach das Gerät ausgewählt werden und im Anschluss können dann über eine Blacklist bedenkliche Inhalte einfach geblockt werden.

      Wer pädagogisch noch wertvoller sein will, kann das WiFi sogar an bestimmten Tagen und zu bestimmten Uhrzeiten einfach ausschalten.

      Priorisierung

      Eine meiner absoluten Lieblings-Funktionen. Normalerweise sind alle Geräte in einem Netzwerk gleichermaßen wichtig. Jedes Gerät kann die maximale Bandbreite nutzen. Wer alleine wohnt, hat damit auch kein Problem. Kritisch wird es, wenn man einen Mitbewohner hat, der schon wieder einen 4K Stream startet, während man selbst im Multiplayer-Match seines Lebens ist. Verflucht seist du, Steven!

      Hier kann die FRITZ!Box Abhilfe schaffen. Über die Funktion Filter kann eine Priorisierung bestimmter Geräte festgelegt werden. Dazu können auch nur bestimmte Anwendungen priorisiert werden.

      Andere Funktionen
      Neben den großen Features, von denen eines noch ein eigenes Kapitel bekommt, gibt es auch noch unzählige andere kleinere Funktionen. Wer seine FRITZ!Box zum Beispiel etwas prominenter im Wohnzimmer aufgestellt hat, kann ab FRITZ!OS 7.1 sogar die LEDs dimmen bzw. komplett abschalten. Dazu gibt es noch kleine nützliche Features wie die Funktion eines Weckrufes, diverse Diagnose-Tools und noch mehr.

      FRITZ!OS als Ganzes wirkt sehr strukturiert und dank des Reiters an der linken Seite weiß man auch immer, wo man sich befindet. Im Verhältnis zu Routern von DSL-Anbietern (Speedport, Easybox und Co.), ist das Betriebssystem von FRITZ! dazu noch geradezu rasend schnell. Wer einmal bei einer FRITZ!Box gelandet ist, wird es schwer haben, wieder zu einem anderen Router zu greifen.

      Nach oben

      WLAN Mesh

      Seit FRITZ!OS 7 beherrschen die Router auch das sogenannte Mesh. Was genau ein Mesh-Netzwerk ist und welche Vorteile es bietet, könnt ihr hier nachlesen. Dieser Auszug fasst es aber am besten zusammen:

      Ein Mesh Netzwerk zeichnet sich dadurch aus, dass es aus mehreren Zugangspunkten besteht, die alle untereinander kommunizieren, um den optimalen Übertragungsweg auszuhandeln. Dadurch soll vor allem der WLAN-Empfang von mobilen Endgeräten verbessert werden, indem die Geräte immer mit dem Zugangspunkt verbunden sind, der die beste Signalqualität bietet. Diese Aushandlung passiert komplett im Hintergrund und automatisiert.

      Ein weiterer Vorteil ist, dass selbst beim Ausfall eines einzelnen Zugangspunkts die Verbindung aufrechterhalten werden kann. In einem klassischen Netzwerk hängt alles von einem einzelnen Router und ggf. Repeater ab: Fällt eine der Komponenten aus, ist damit auch das Netzwerk Geschichte. Da alle Zugangspunkte miteinander verbunden sind, ist die Lastverteilung im Mesh zudem deutlich besser.

      Ein zusätzlicher Zugangspunkt wird in unserem Szenario durch den FRITZ!WLAN Repeater 1750E geschaffen. Der verfügt über einen Backhaul-Channel via 5GHz WiFi oder das Gigabit LAN. Entsprechend steht euch auch die volle Datenübertragungsrate zur Verfügung und nicht nur die Hälfte, wie bei vielen anderen Repeatern.

      Die Einrichtung des Repeaters geht dabei auch noch sehr schnell. Er wird einfach in eine Steckdose gesteckt und im Anschluss wird die WPS-Taste am Router gedrückt und innerhalb von zwei Minuten die eine Taste am FRITZ!WLAN Repeater 1750E – nach ein paar Augenblicken leuchten am Repeater sowohl die Power- als auch die WLAN-Taste auf. Die Einrichtung ist damit abgeschlossen.

      AVM FRITZ! Mesh Set im Shop

      Nach oben

      Internet über DSL

      Das Gute bei der FRITZBOX 7590 ist ihre Zukunftssicherheit. In der Theorie kann sie bis zu 300Mbit/s stemmen. Mit meiner 100.000er Leitung kommen etwa 85 Mbit/s im Download und etwa 36Mbit/s im Upload an. Entsprechend nutze ich weniger als 1/3 der möglichen Leistung der 7590. Die 300 Mbit/s könnten derzeit nur mit Supervectoring erreicht werden. Solch ein Anschluss steht mir nicht zur Verfügung und auch wenn es immer beliebter wird, hält sich Anzahl der Anschlüsse damit noch sehr in Grenzen.

      Nach oben

      Leistung im LAN und WLAN

      Bei der Kabelverbindung zu meinem Stand-PC lag die Übertragungsgeschwindigkeit bei fast 110MB/s. Das sind umgerechnet knapp 900Mbit/s und entspricht damit etwa der Leistung eines Gigabit-LAN. Hier also volle Punktzahl an die FRITZBOX! 7590.

      Viel interessanter ist aber die Leistung im WLAN und ob mein FireTV-Stick endlich einen ruckelfreien Stream liefert. Kurzum: Ja, das tut sie. Ich habe dazu den FRITZ!WLAN Repeater 1750E dabei auf halber Strecke zwischen Router und TV platziert. Theoretisch wären im WiFi mit 5GHz bis zu 1.733 Mbit/s und im 2,4GHz-Band immerhin noch 800 Mbit/s. Dabei muss weder von der FRITZ!Box noch vom Repeater ein Geräusch befürchtet werden. Weder die FRITZ!Box 7590 noch der Repeater besitzen Lüfter. Entsprechend ist die Geräuschbelastung der FRITZ!Box gleich Null.

      Auch der WiFi-Empfang am Smartphone und Notebook wurde verbessert. Dazu kann der Repeater auch in ein anderes Zimmer mitgenommen. Die Zugangsdaten bleiben erhalten. Also im Sommer hat man dann auch zur Gartenparty WiFi für seine Gäste (natürlich mit dem Gastzugang).

      Nach oben

      Fazit

      Wer zu Hause mit Empfangsproblemen kämpft, für den ist das FRITZ! Mesh Set eine einfache und gute Lösung die Lücken im WiFi zu schließen. Das System kann bei besonders großen Wohnungen oder dreistöckigen Häusern auch durch weitere FRITZ!WLAN Repeater erweitert werden.

      Unser Set -bestehend aus 7590 und dem Repeater 1750E – mag mit etwa 250€* nicht ganz günstig sein, aber die zusätzlichen Optionen von FRITZ!OS bieten schon einen echten Mehrwert.

      Jetzt seid ihr dran – Tester gesucht

      Danke an alle die mitgemacht haben. Die Gewinner werden jetzt benachrichtig. Überprüft also eure Email-Adressen.

      Damit sind wir am Ende unseres Tests. Und wie immer steht die Frage im Raum: Kommt ihr zum gleichen Schluss? Oder seid ihr vollständig anderer Meinung? Finden wir es doch einfach heraus. AVM war so nett uns ein paar mehr FRITZ!Boxen zu schicken. Folgende Bundles suchen ein neues zu Hause:

      • 4x FRITZ!Box 7590 + FRITZ!Repeater 2400
      • 1x FRITZ!Box 7590 + FRITZ!Repeater 1750E + FRITZ!Repeater 2400
      • 1x FRITZ!Box 6591 Cable + FRITZ!Repeater 3000

      Ihr habt schon eine FRITZ!Box zu Hause? Auch dann könnt ihr euer Netzwerk erweitern. Folgende Bundles sind für Tester gedacht, die bereits eine FRITZ!Box ihr Eigen nennen.

      • 1x FRITZ!DECT 200, FRITZ!DECT 210, 2x FRITZ!DECT 400
      • 3x FRITZ!Powerline 1260E WLAN Set

      Um euch als Tester*in zu bewerben, schreibt uns einfach bis zum 22.03.2020, 23.59 Uhr unten in die Kommentare, weshalb Ihr eines der FRITZ!-Bundles testen möchtet und was eure Ausgangssituation daheim ist. Bitte auch für welches Bundle ihr euch genau bewerbt. Die Testgeräte könnt ihr im Anschluss behalten.

      Teilnahmebedingungen
      Veranstalter des Gewinnspiels ist die notebooksbilliger.de AG. Teilnehmen kann jeder ab 18 Jahren aus Deutschland und Österreich. Teilnahmeschluss ist der 22.03.2020, 23:59 Uhr. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Angestellte und Führungskräfte der notebooksbilliger.de AG, deren Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen, Anzeigen-, Promotion-, Marketing- oder Produktions-Agenturen, Web-Dienstleister, sowie deren Familienangehörige [Ehepartner, Eltern, Kinder, Geschwister und deren Lebensgefährten] und in deren Haushalten lebende Einzelpersonen. Für die Teilnahme an der Aktion muss der/die Teilnehmer/in einen Kommentar im Blog hinterlassen, in dem er/sie sich als Tester/in bewirbt. Zu testen gibt es jeweils ein AVM FRITZ!-Bundle. Der/die Tester/in hat nach Erhalt des Gewinns zwei Wochen Zeit, eine Produktbewertung mit mindestens 300 Wörtern Länge unter dem dazugehörigen Produkt zu hinterlassen. Jede/r Teilnehmer/in kann nur einmal teilnehmen. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden nach Ablauf des Gewinnspiels per E-Mail benachrichtigt. Der Gewinn verfällt, wenn die ermittelten Gewinner sich nicht binnen 14 Tagen nach Benachrichtigung melden. Die notebooksbilliger.de AG behält sich vor, jederzeit die Teilnahmebedingungen zu ändern oder jederzeit das Gewinnspiel aus wichtigem Grund ohne Vorankündigung zu beenden oder zu unterbrechen. Dies gilt insbesondere für solche Gründe, die einen planmäßigen Ablauf des Gewinnspieles stören oder verhindern würden. Mit der Teilnahme an dieser Aktion werden die Teilnahmebedingungen akzeptiert. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.
      AVM FRITZ! Mesh Set im Shop

      Veröffentlicht von

      Gamer, Filmliebhaber & Hobby-Fotograf – also alles was eine gute Geschichte erzählt. Großer Fan von durchdachten Produkten und Privatsphäre. Nach zehn Jahren im Google-System derzeit im Apple-Kosmos unterwegs und soweit zufrieden.

      Das könnte dich auch interessieren

      322 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.