AVM FRITZ!Repeater 3000 vs. 3000 AX: WiFi 6 macht den Unterschied

      AVM FRITZ!Repeater 3000 vs. 3000 AX: WiFi 6 macht den Unterschied

      Mit dem Home-Office, immer mehr WiFi-Geräten und vielleicht auch einer größeren Wohnfläche steht für viele oft auch die Verbesserung des WLANs und Mesh-Netzwerks auf dem Programm. Hier stehen aktuell unter anderem der FRITZ!Repeater 3000 mit und ohne AX-Unterstützung (Wi-Fi 6) zur Wahl. Wir haben den Vergleich gemacht.

      FRITZ!Repeater 3000 AX kostet fast 50 Euro* mehr

      Wie der Name schon verrät, besteht der größte Unterschied zwischen FRITZ!Repeater 3000 und FRITZ!Repeater 3000 AX im Namenszusatz AX. Optisch sind sich beide Repeater hingegen sehr ähnlich. AX bedeutet, dass der relativ neue Standard WiFi 6 (ax) unterstützt wird. Das punktet theoretisch mit höheren Geschwindigkeiten und besserer Konnektivität. Der FRITZ!Repeater 3000 unterstützt hingegen nur maximal WiFi 5 (ac).

      Für viele Nutzende dürfte die Praxis aber deutlich relevanter als die Theorie sein. Immerhin ist der Preisunterschied mit 119,00 Euro* zu 165,90 Euro* nicht gerade klein und es daher umso interessanter, ob WiFi 6 im Alltag wirklich einen entscheidenden Vorteil bringt. Schauen wir uns zuerst die technischen Daten an:

      Technische Daten: AVM FRITZ!Repeater 3000 und FRITZ!Repeater 3000 AX
      Maximale Übertragungsgeschwindigkeit AVM FRITZ!Repeater 3000 AVM FRITZ!Repeater 3000 AX
      Maximale Übertragungsgeschwindigkeit Max. 3.000 MBit/s
      via 2,4 GHz
      bis zu 400 Mbit/s
      via 5 GHz
      1x bis zu 1.733 Mbit/s
      1x bis zu 866 Mbit/s
      Max. 4.200 MBit/s
      via 2,4 GHz
      bis zu 600 Mbit/s
      via 5 GHz
      1x bis zu 2.400 Mbit/s
      1x bis zu 1.200 Mbit/s
      Anschlüsse 2x Gigabit LAN 2x Gigabit LAN
      WLAN 802.11ac, n, g, b, a
      Max. WiFi 5
      802.11ax, ac, n, g, b, a
      Max. WiFi 6
      Lieferumfang FRITZ!WLAN Repeater 3000
      Installationsanleitung
      1 x Netzwerkkabel
      Netzteil
      FRITZ!WLAN Repeater 3000 AX
      Installationsanleitung
      1 x Netzwerkkabel
      Netzteil
      Abmessungen (B x H x T): 8,8 x 18,4 x 13,6 mm (B x H x T): 9 x 19 x 14,5 mm
      Verbrauch durchschn. 6 Watt
      max. 11,4 Watt
      durchschn. 11 Watt
      Garantie 5 Jahre 5 Jahre
      Preis 119 Euro* 165,90 Euro*

      Fangen wir mit dem wichtigsten Punkt an, den du noch vor dem eigentlichen Vergleich im Auge haben solltest: deine vorhandenen Endgeräte. Ein Repeater mit WiFi 6 lohnt sich nur, wenn deine Endgeräte auch das neue WLAN unterstützen. Wenn du zum Beispiel noch ein Samsung Galaxy S9 dein Eigen nennst und dein Notebook 5 Jahre alt ist, stehen die Chancen gering, dass WiFi 6 überhaupt zum Einsatz kommt. Aber: Mittlerweile unterstützen fast alle neuen Geräte den neuen WLAN-Standard. Es wäre daher auch falsch, diese Entscheidung nur anhand der aktuellen Technik zu treffen. Sonst wird das neue Smartphone womöglich vom alten WiFi 5 gebremst.

      Repeater mit zwei Zugangsarten nutzbar

      Noch kurz zwei Worte zu einem WLAN-Mesh: Mit einem Mesh ist ein Verbund aus einem oder mehreren Routern mit dazugehörigen Repeatern gemeint, um die Abdeckung des WLANs zu vergrößern bzw. die Signalqualität zu verbessern. So kann man das eigene WiFi auch auf den Dachboden oder Garten ausdehnen, ohne einen zusätzlichen Router kaufen zu müssen.

      Repeater können auf zwei Arten genutzt werden, um ein WLAN-Mesh zu verbessern:

      1. WLAN-Brücke: Das WiFi-Signal des Routers wird via WLAN an den Repeater weitergegeben. Je nach Entfernung zum Router kann der Repeater das WiFi-Mesh auch nur um die Signalstärke vergrößern, die beim Repeater via WiFi ankommt.
      2. LAN-Brücke: Der Repeater ist via LAN-Kabel mit dem Router verbunden. Da Gigabit-LAN-Verbindungen deutlich schneller als die meisten WiFi-Systeme sind und nicht von Türen, Wänden etc. beeinflusst werden, kann der Repeater so quasi wie ein eigener Router die volle Signalstärke aussenden, die dann gleichzeitig mit dem ursprünglichen WiFi des Routers verbunden wird. In vielen Haushalten ist diese Verbindungsart jedoch nur schwer nachträglich realisierbar. In neuen Wohnungen und Häusern, in denen eine LAN-Buchse in den Zimmern zur Verfügung steht, sollte diese Art unbedingt genutzt werden.

      Beide Repeater bieten 2 Gigabit-LAN-Ports

      Der große Vorteil beider FRITZ!Repeater 3000 liegt schonmal darin, dass zwei Gigabit-LAN-Ports mit von der Partie sind. Du kannst also von der LAN-Buchse im Zimmer direkt ein Kabel zum Repeater legen und von diesem noch ein weiteres Endgerät wie einen Gaming-PC via Kabel mit einer schnellen und zuverlässigen Internetverbindung versorgen. Ältere Repeater wie der FRITZ!Repeater 2400 (Test) und 1750 (Test) bieten diese Möglichkeit nicht, da sie nur einen LAN-Port besitzen.

      Ist die Nutzung als LAN-Brücke nicht möglich, sollte der Repeater in einer Steckdose auf halbem Weg zwischen Router und Endgerät platziert werden. Die Repeater von AVM sind übrigens nicht nur mit Routern von AVM kompatibel, sie können auch mit Routern von anderen Herstellern verknüpft werden, wenn diese über die jeweiligen WiFi-Standards verfügen.

      Testszenario mit Repeater als LAN-Brücke

      Kommen wir nur aber zum eigentlichen Thema, dem Praxisvergleich der beiden Repeater. Hierfür wurden beide Repeater jeweils als LAN-Brücke benutzt. Dieses Szenario kommt der Realität vieler Nutzender womöglich nicht am nächsten, allerdings stand für den Test nur eine FRITZ!Box 7590 als Router zur Verfügung. Die FRITZ!Box 7590 arbeitet mit einer maximalen WiFi-Geschwindigkeit von bis zu 1.733 MBit/s (5 GHz) und bis zu 800 MBit/s (2,4 GHz), also WiFi 5. Wird der Repeater als LAN-Brücke genutzt, kann er allerdings trotzdem die gesamte WiFi-6-Geschwindigkeit für entsprechende Endgeräte zur Verfügung stellen.

      Ebenfalls relevant: Bei einer LAN-Brücke ist man nicht auf die Signalqualität des WLANs angewiesen, das vom Router ausgesendet wird. Würden bspw. nur 100 MBit/s beim Repeater via WiFi ankommen, könnte dieser auch keine höhere Geschwindigkeit weiterleiten.

      Messung mit WiFi Speed Test Server und OnePlus 10T

      Genau aus diesem Grund wurden die sieben Vergleichsmesspunkte auch in Repeater-Umgebung gewählt, um Ungenauigkeiten durch das vom Router ausgehende WiFi 5 zu vermeiden. Es gab allerdings ein weiteres Problem: Der Router hängt an einer DSL-Leitung mit 100 Mbit. Ich musste daher wie schon in den vorherigen Tests einen WiFi Speed Test Server an meinem Stand-PC einrichten, um mehr Geschwindigkeit bereitstellen zu können. Dabei wird ein Server auf dem eigenen PC simuliert, der via LAN an den Router und somit auch den Repeater angeschlossen ist. Die Begrenzung durch die Internetleitung wird umgangen und die maximale Geschwindigkeit auf 1 Gbit/s erhöht.

      Den Test habe ich mit meinem WiFi 6-fähigen OnePlus 10T (Test) durchgeführt. Es wurden jeweils unbegrenzt Daten per WiFi hoch- bzw. heruntergeladen. Je nach vorhandener Signalstärke konnte ich durch manuelles Stoppen des Down- bzw. Uploads so einen ungefähren Durchschnitt ermitteln. Die Messwerte wurden jeweils im 2,4- und 5-GHz-Frequenzband erhoben.

      Der Test wurde in meinem Home-Office durchgeführt. Der Repeater wurde jeweils im Wohnzimmer installiert und befand sich damit etwa 4 Meter von der FRITZ!Box entfernt. Ich habe mehrere Werte an unterschiedlichen Standorten in und außerhalb meines Zuhauses gemessen, die alle weiter vom Router als vom Repeater entfernt waren. Es wurde zudem im FRITZ!OS darauf geachtet, dass das Smartphone via WLAN mit dem Repeater verbunden ist. die Werte in den Klammern geben die ungefähre Entfernung zum Repeater sowie die Anzahl der Zwischenwände bzw. Decken an:

        1. Arbeitszimmer (4m / 1 / 1)
        2. Gästezimmer (3m / 0 / 1)
        3. Esszimmer (4m / 0 / 0)
        4. Direkt neben dem AVM FRITZ!Repeater 3000 / AX (1m / 0 / 0)
        5. Terrasse (3m / 1 / 0)
        6. Garten (10m / 1 / 0)
        7. Straßenecke (18m / 1 / 0)

      Ein Vergleich mit den Messwerten von FRITZ!Repeater 2400 und 1750 war angesichts einer neuen Wohnsituation leider nicht möglich.

      Leistungsunterschiede: WiFi 5 vs. WiFi 6

      Die Messungen mit dem WiFi Speed Test Server zeigen, dass mit dem FRITZ!Repeater 3000 AX im Testszenario insgesamt schnellere Down- sowie Upload-Raten erreicht werden. Je nach Messpunkt und Frequenzband fallen die Unterschiede aber sehr unterschiedlich und auch nicht immer besser aus.

      Betrachten wir zuerst die Messwerte im 2,4-GHz-Frequenzband. Beim Upload konnten vor allem im Gästezimmer, Garten und direkt neben dem Repeater deutlich höhere Geschwindigkeiten erreicht werden. Im Esszimmer fiel das Leistungsplus mit über 50% ebenfalls hoch aus. Kaum verbessert hat sich die Geschwindigkeit auf der Terrasse. Im Arbeitszimmer sowie an der Straßenecke kam es sogar zu niedrigeren Upload-Geschwindigkeiten.

      Beim Download verhält es sich etwas anders, da hier durchweg höhere Raten erreicht werden. Die größten Verbesserungen gibt es im Esszimmer, Garten und direkt neben dem Repeater. Eine ca. zwei Drittel höhere WiFi-Geschwindigkeit habe ich im Arbeits- und Gästezimmer gemessen. Ein nicht so erhebliches Leistungsplus beim Download gibt es auf der Terrasse und an der Straßenecke.

      Ist man im 5-GHz-Band unterwegs, sieht es etwas anders aus. Hier fällt das durchschnittliche Geschwindigkeitsplus zumindest beim Upload nur knapp höher aus, da sich die Uploadrate im Gästezimmer fast verdoppelt. An drei weiteren Messpunkten gibt es leichte Verbesserungen, an den restlichen drei Stellen fällt die Rate hingegen etwas schlechter aus. Schaut man sich die Download-Geschwindigkeiten an, dann gibt es an drei Messpunkten mit ca. 55% bis 120% deutliche Steigerungen. An den verbleibenden Punkten sind die gemessenen Werte beider Router in etwa auf Augenhöhe.

      Im Test ist mir ebenfalls aufgefallen, dass die Signalstärke des 5-GHz-Bands am 7. Messpunkt kaum noch vorhanden war. Netzwerk-Enthusiast*innen wissen bereits: Die Reichweite vom 5-GHz-WiFi ist geringer als beim 2,4-GHz-WiFi. Hier Bestand zwischen beiden Geräten auch kein spürbarer Unterschied. Bei mehreren Decken oder Wänden ist man mit einem 2,4 GHz Frequenzband zudem immer besser beraten, da die Signalstärke nicht so stark beeinflusst wird. Endgeräte, die in unmittelbarer Nähe des Routers oder Repeaters stehen, sollten hingegen immer im 5-GHz-Band genutzt werden, da eine höhere Geschwindigkeit erreicht wird.

      Es sei übrigens erwähnt, das Messungen im WiFi immer gewissen Schwankungen unterliegen, die durch umliegende Netzwerke und andere Funknetze auftreten können. Eine Reliabilität der Messergebnisse ist daher nur bedingt gegeben.

      Lieferumfang, Design und Einrichtung

      Noch ein paar Worte zu Lieferumfang und Design. Beide Repeater werden mit dem mehr oder weniger identischen Verpackungsinhalt ausgeliefert. Obwohl optisch sehr ähnlich, befindet sich der Stromanschluss vom AX 3000 an der Unterseite. Beim Nachfolger ist er an die Rückseite unter die beiden LAN-Ports gewandert. AVM setzt zudem weiterhin auf ein Hochglanzfinish in Weiß, das Staub und Fusseln sehr zugeneigt ist. Da Hochglanzflächen anfällig für Kratzer sind, sollte man bei der Handhabung etwas vorsichtig sein. Optisch dürften sich beide Repeater jedoch gut in moderne Wohnzimmereinrichtungen einfügen.

      Die Einrichtung geht sowohl beim FRITZ!Repeater 3000 als auch 3000 AX sehr einfach vonstatten:

      1. Zur Einrichtung des Mesh-Verbunds steckt man den Repeater in der Nähe des Routers in eine Steckdose.
      2. Dann wartet man, bis die Status-LED langsam grün blinkt.
      3. Anschließend drückt man auf dem FRITZ!Repeater kurz die Connect-Taste auf der Vorderseite.
      4. Nun drückt man innerhalb von zwei Minuten – je nach FRITZ!Box – entweder kurz die Connect/WPS-Taste kurz oder ca. sechs Sekunden die WLAN/WPS-Taste auf der FRITZ!Box.
      5. Wenn die Status- und Empfang-LEDs dauerhaft grün leuchten, kann der FRITZ!Repeater in eine Steckdose gesteckt werden, die sich ca. auf halbem Weg zwischen Router und WLAN-Geräten befindet.
      6. Bei der Nutzung als LAN-Brücke kann der Repeater direkt am finalen Einsatzort via LAN mit dem Router verbunden werden. Nach dem Drücken der Tasten an Repeater und Router wird der Repeater direkt ins Mesh integriert.

      Für die Einrichtung wird weder die Browser-Oberfläche von AVM noch die AVM-Smartphone-App benötigt. Ein Blick in die umfangreiche, aber trotzdem aufgeräumte und performante Software von AVM lohnt sich trotzdem. So gibt es abseits der WPS-Verbindung noch die Möglichkeit, den Repeater via Assistenten einzurichten, eine Übersicht der Geräte im Mesh usw. Der FRITZ!Repeater übernimmt bei der Einrichtung via Taste übrigens automatisch die SSID des Netzwerks und den Sicherheitsschlüssel.

      Fazit: FRITZ!Repeater 3000 vs. FRITZ!Repeater 3000 AX

      Wer sollte nun welchen FRITZ!Repeater 3000 kaufen?

      Grundsätzlich empfehle ich bei der Einrichtung eines neuen WLAN-Mesh-Verbunds vor allem aus Gründen der Zukunftssicherheit den Griff zum neuen FRITZ!Repeater 3000 AX. Das gilt vor allem auch deshalb, weil AVM die Repeater oftmals im Verbund mit einem Router anbietet. Dann fällt der relativ große Aufpreis nicht mehr ganz so stark ins Gewicht.

      AVM FRITZ!Repeater 3000 vs. FRITZ!Repeater 3000 AX - Welches Modell ist für dich geeignet?

      Aber auch so: Mit WiFi 6 profitierst du nicht nur von schnelleren Up- und Download-Geschwindigkeiten im immer noch von vielen Heimanwender*innen und auch Smart-Home-Geräten genutzten 2,4-GHz-WLAN, sondern auch von höheren Geschwindigkeiten im 5-GHz-WiFi. Die Vorteile hängen allerdings wie so oft von den eigenen Gegebenheiten ab. Welche Geräte sind vorhanden? Wie groß ist die Fläche, die mit dem Mesh abgedeckt werden soll? Wie viele Repeater werden genutzt? Nutzt man den Repeater als LAN- oder WLAN-Brücke?

      Wenn schon viele Endgeräte mit WiFi 6 vorhanden sind oder demnächst angeschafft werden sollen und das Eigenheim sich nur mit dem 2,4-GHz-WLAN abdecken lässt, ist der FRITZ!Repeater 3000 AX die bessere Wahl. Alle, die bereits einen FRITZ!Repeater 2400 oder 3000 besitzen und den Repeater nur als WLAN-Brücke nutzen können, sollten vielleicht eher das Upgrade auf WiFi 6E abwarten.

      AVM FRITZ!Repeater 3000 (AX) bei uns im Shop

      Verlosung: FRITZ!Repeater 3000 AX

      Würdest du dein WiFi-Mesh auch gerne verbessern oder überhaupt erstmal einrichten? Dann hast du jetzt die Chance dazu. Hinterlasse uns einen Kommentar im Blog und erzähle uns, welches Netzwerkproblem dich schon mal fast um den Verstand gebracht hat oder einen guten Witz zum Thema Netzwerk, WiFi und Co. Bewerbe dich bis zum 08.01.2023 um 23:59 Uhr. Mit etwas Glück wirst du ausgelost.

      Teilnahmebedingungen
      1. Allgemeines
      Veranstalter des Gewinnspiels ist die notebooksbilliger.de AG, Wiedemannstraße 3, D-31157 Sarstedt („notebooksbilliger“).
      Mit der Teilnahme am Gewinnspiel akzeptieren die Teilnehmer:innen diese Teilnahmebedingungen sowie die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung ihrer personenbezogenen Daten im nachstehend ersichtlichen Umfang.
      Die Aktion und das Gewinnspiel stehen in keiner Verbindung zu Facebook und wird von Facebook in keiner Weise organisiert, gesponsert oder unterstützt. Bei Teilnahme an dem Gewinnspiel stellen alle Teilnehmer Facebook von Ansprüchen oder Haftung im Zusammenhang mit dem Gewinnspiel frei.
      2. Teilnahmebedingungen des Gewinnspiels
      Das Gewinnspiel endet am 08.01.2023. Teilnahmeberechtigt sind Personen, die ihren Wohnsitz in Deutschland oder Österreich und das 18. Lebensjahr vollendet haben.
      Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Angestellte der notebooksbilliger.de AG und verbundener Unternehmen, sowie deren Familienangehörige [Ehepartner, Eltern, Kinder, Geschwister und deren Lebensgefährten] und in deren Haushalten lebende Einzelpersonen.
      Um kostenlos teilnehmen zu können, muss der Teilnehmer einen Kommentar im notebooksbilliger-Blog hinterlassen und die Gewinnspielfrage beantworten.
      3. Durchführung und Abwicklung
      Zu gewinnen gibt es einen AVM FRITZ!Repeater 3000 AX. Der/Die Gewinner:in werden im Rahmen einer zufälligen Auslosung gewählt und persönlich benachrichtigt. Der Gewinn verfällt, wenn sich der oder die jeweilige Gewinner:in nicht innerhalb von zwei Wochen nach der Benachrichtigung meldet und seine/ihre Versandadresse nennt.
      Der Gewinn ist auf ein Gerät beschränkt, nicht übertragbar und kann nicht in bar ausgezahlt werden.
      4. Sonstige Bestimmungen
      Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
      Ein Verstoß gegen diese Teilnahmebedingungen berechtigt notebooksbilliger, den jeweiligen Teilnehmer von der Teilnahme auszuschließen. Handelt es sich dabei um den bereits ausgelosten Gewinner, kann der Gewinn nachträglich aberkannt werden.
      notebooksbilliger behält sich vor, jederzeit die Teilnahmebedingungen zu ändern oder jederzeit das Gewinnspiel aus wichtigem Grund ohne Vorankündigung zu beenden oder zu unterbrechen. Dies gilt insbesondere für solche Gründe, die einen planmäßigen Ablauf des Gewinnspieles stören oder verhindern würden.
      Ausschließliches anwendbares Recht ist das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
      Sollten einzelne Teilnahmebedingungen unwirksam sein oder werden, bleibt die Gültigkeit der übrigen Teilnahmebedingungen hiervon unberührt.
      5. Datenschutz
      Diese Hinweise gelten ergänzend zu unseren Datenschutzgrundsätzen unter
      https://www.notebooksbilliger.de/infocenter/section/privacy
      Im Rahmen des Gewinnspiels erhebt und verarbeitet notebooksbilliger die E-Mail-Adressen zum Zwecke der Teilnahme an der Auslosung. Nach der Auslosung werden vom Gewinner zum Zwecke der Zustellung des Gewinns der Name und Vorname sowie seine Postanschrift erhoben. Die angegebenen Daten werden nur für die Teilnahme am Gewinnspiel und zum Versand des Gewinns erhoben, verarbeitet und genutzt. Nach endgültiger Abwicklung des Gewinnspiels werden die in seinem Rahmen angegebenen und verarbeiteten Daten gelöscht.
      Teilnehmer können der Verwendung ihrer Daten jederzeit schriftlich oder per Email widersprechen. Der Widerspruch hat zur Folge, dass der Teilnehmer nicht mehr am Gewinnspiel teilnimmt.

      Nach oben
      *Stand: 12/22

      Veröffentlicht von Alexander

      Die Leidenschaft fürs Zocken wurde bereits in den frühen 90ern mit Bubble Bobble am Sega Master System II geweckt. Spielt mittlerweile hauptsächlich am PC und hätte gerne viel mehr Zeit, um sich seinem ständig wachsenden Pile of Shame zu widmen.

      Das könnte dich auch interessieren

      1.883 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

        • Ich hatte das Problem, dass in meinem Schlafzimmer das Internet perfekt funktioniert hat, im Büro aber nicht. Habe eine Powerline gekauft, welche aber die ganze Geschwindigkeit aufgrund von unserem alten Stromnetz extrem minimiert hat. Mit einem Repeater von AVM hat‘s dann aber geklappt, gerne würde einen weiteren Repeater anschließen um das Signal in unserem Gästezimmer besser ankommt, habe dort nur ein drittel der Geschwindigkeit.

            • Immer wieder wlan zusammen gebrochen, Powerline brachte keine Besserung, würde es gerne mit dem repeater probieren.

              • ich musste eine Bewerbung mit großen Dateien abschicken, und das Internet war zu langsam und die Seite zum Hochladen hat jedes Mal eine Fehlermeldung gezeigt….

              • Ich wollte ein Mesh Netzwerk erstellen. Dazu muss die Powerlineadapter „ein“ WLAN werden. Zum Glück könnte mein Ex- Freund das Mesh Netzwerk für mich erstellen.

              • Wir fliegen derzeit im Homeoffice regelmäßig aus dem Netz aufgrund schlechtem WLAN.

              • hab immer schlechtes WLAN. würde mich super freuen wenn ich gewinne

              • Das Internet bricht immer wieder zusammen. Liegt vermutlich an der Leitung des Providers

              • WLAN bricht bei uns auch ständig zusammen. Ärgerlich wenn dann Texte weg sind die man verschicken wollte.

              • Unsere WLAN Box geht laufend aus/überhitzt und die Empfang Reichweite ist sehr schlecht.
                Bräuchten dringend eine neue bessere

            • Egal wo in der Wohnung,plötzlich wieder offline..
              Gruß an Ihren ( deutschen?) Texter: es muss “ bewirb“ und nicht “ bewerbe dich“ heißen!

              • Mit meiner 10 Jahre alten Fritzbox habe ich ständig Verbindungsabbrüche.
                Daher danke für die Auslobung dieser modernen Geräte.

              • stabiler WLAN Fehlanzeige, Fehlersuche bis dato ergebnislos.

              • Leider ist es meist, wenn wir uns einen tollen Film über eine Streaming Plattform ansehen wollen, dass das WLAN streikt. Hierfür haben wir als Lösung ein ca. 15 Meter LAN Kabel, leider nicht die schönste Lösung 🙁

            • Haabe das Problem, wenn ich die Fritzbox in den Keller neben den Glasfaseranschluss hänge, sind alle Geräte im Wlan aber bekommen kein Internet und kann keine neuen Geräte mehr hinzufügen, deshalb währe der Repeater von Vorteil.

            • Bei meinen Eltern funktioniert das WLAN immer nur wann es will. Genau wenn man es dann mal braucht funktioniert es nicht und man verzweifelt.

          • Ich hatte einen zweiten Router als Repeater angeschlossen und danach klingelte unser Festnetztelefon nur noch ab und zu. So waren wir kaum noch zu erreichen. Bis wir ein zweites Telefon an den zweiten Router angeschlossen haben. Jetzt geht’s wieder. Grüße

          • Mich hat folgendes Problem schier wahnsinnig gemacht:

            Fritzbox mit max. WiFi AC + Repeater mit WiFI AX.
            Wenn ich die Einstellungen zwischen den Geräten synchronisieren lasse, stellt der Repeater nur die langsamere AC-Verbindung mit dem Repeater her.
            Wenn ich die Synchronisierung abschalte, verbindet er mit der schnelleren AX-Verbindung.
            Jetzt muss ich mich entscheiden: Entweder langsamere AC-Verbindung oder auf Mesh-Steering verzichten, denn das funktioniert leider nur bei eingeschalteter Synchronisation der Einstellungen.

            Wenn ich den neuen Fritz Repeater gewinne, kann ich damit das Problem bestimmt beseitigen.

          • Wir hatten mal ein irrwitziges Problem, dass unser Telekom Router auf einmal alle paar Tage nichts mehr tat und neugestartet werden musste, nachdem wir bereits ein Austausch gerät bekommen hatten, und auch ein Techniker an der Leitung nichts finden konnte, haben sie mehr oder weniger aufgegeben.

            Ich aber nicht.
            anhand des Datums, als die Probleme begannen und unserer Amazon bestellhistorie fand ich heraus, dass die Problem begannen, seit wir ein neues Handy gekauft hatten. Die Marke weiss ich nicht mehr.

            Das Handy dann stattdessen nicht mehr direkt mit dem Router verbunden, sondern mit einem anders bekannten Hotspot eines repeaters, und schon lief der Router wieder problemlos stabil 😉

          • Ich habe öfter mal das Problem, dass mein Internet total hängt wenn ich im Homeoffice arbeiten möchte. Dabei ist es sonst immer so zuverlässig.

        • Ein FireTV Stick wollte sich nicht über 5GHz verbinden weil Amazon nur die kostenlosen Kanäle verwendet. hat mich viele Stunden gekostet.

          • USB Platte an Fritzbox wird nicht oder nur teilweise im Netzwerk erkannt. Stundenlang rumprobiert. Lösung : Aktiver USB Hub!

        • Mein Smart TV hat ständig Netzwerkprobleme. Mit den WLAN Reapetern soll ich hoffentlich zu lösen sein.

          • Da es um grundsätzliche Netzwerkprobleme geht…

            Bei einer LAN-Party ohne T-Stück aufgetaucht. Es war zu der Zeit noch Token-Ring angesagt.
            Alternativ den Terminator während einer Spielrunde abziehen. 😉

        • Plötzlicher Ausfall während des Home Schoolings.. Immer und immer wieder. Grund konnte leider nie gefunden werden

          • Bei mir ist es so, wenn ich größere Dateien herunterlade springt mein Laptop immer zwischen FritzBox (250 Mbit Download) und Repeater (80 Mbit Download) hin und her, selbst wenn der Laptop deutlich näher an der FritzBox als am Repeater ist. Der Repeater befindet sich auf halbem Weg zwischen FritzBox und Arbeitszimmer. Eine Umpositionierung ist daher nicht möglich. Ich vermute der alte Repeater hat zu schwache WLAN-Antennen bzw. ist unterdimensioniert für die gewünschte Strecke. Ein Austausch gegen einen stärkeren Repeater wäre echt klasse. Grüße an alle.

          • Unserer Devolo bring uns jeden Tag um den Verstand. Zu Zeit seit par Wochen jeden Tag zichtmal keine Verbindung. Und dann funktioniert es ohne Probleme und so geht das dauern…. anstrengend.

        • Das ‘Netzwerk Unser’

          Ich glaube an Netscape und an ISDN, der Du bist der Provider, geheiligt werde deine Flatrate,

          Dein DSL komme,

          Deine Firewall bestehe, wie im Netzwerk, so auch im Internet.

          Unser Download gib uns heute, und vergib uns unser Lag, wie auch wir vergeben Deinen Internet-Stau, und führe uns nicht zu AOL, sondern erlöse uns von langen Ladezeiten, denn Dein ist der Server, und die URL, in HMTL,. com

          • Im großen und ganzen lauft es zuhause. Aber meinen Eltern würde ich mal einen spendieren. Router stehen in Keller, so dass auch ja keine vernünftige Verbindung im Wohnzimmer möglich ist.

        • Früher waren es die Verbindungen auf Lan-Partys die einfach nie klappen wollten, bis die halbe Nacht vorbei war.
          Heute war es die Einrichtung eines Mesh-Systems, weil der Fernseher sich immer wieder über die falsche Verbindung einloggen wollte. Ich konnte das dann durch die Einrichtung eines Gastzugangs lösen… leider ging der TV kurze Zeit später kaputt, wie das so ist

          • Zum Teilnahmeschluß habe ich eine Email geschrieben und leider fiel das Internet aus! Die Email wurde somit natürlich nicht gesendet. Wiso, Weshalb, Warum? Keine Ahnung!

        • Habe immer mal ein paar Probleme bei größeren Downloads. Der PC schwächelt dann. Etwas Neues wäre gut.

        • Bei der Hausplanung habe ich an sämtliche WLAN-Access Points gedacht, nur leider nicht die super isolierenden Fenster mit eingeplant, so dass ich im Garten kaum bis gar kein WLAN habe.

        • mein Problem ,meine android box für TV verliert oft einfach die wlan verbindung
          da sie wohl zu weit weg steht von meinen fritzbox 7590 ,lan kabel leider nicht möglich

        • Leider ist uns Internet aus unbekannten Gründen ziemlich schwach. Eine Besserung wäre vor allem für die Arbeit von Zuhause aus praktisch.

        • Brutal. Hab beinahe meinen Drucker aus dem Fenster geschmissen, weil ich das mit dem Netzwerk nicht geschissen bekommen habe. 😀

      1. Bei mir war das Problem daß ich mit dem PC auf den Drucker zugreifen konnte, der Laptop meiner Frau jedoch konsequent die Zusammenarbeit verweigerte.

      2. Bei einer wichtigen Homeoffice Veranstaltung meines Arbeitgebers hat mich mein Telekom Router einmal komplett im Stich gelassen und ist fast abgebrannt.

        • Bin bei 1&1 und habe ständig Probleme mit meinem Internet.
          War vorgestern über 1 Stunde in der Warteschleife….immer wieder Abbrüche.

        • Die Einbindung meines Enigma2 Phyton Satzreceivers ins Netzwerk. Ich war damals auf dem Gebiet noch Frischling. Heute geht das alles relativ schnell.

      3. WLAN Drucker verbinden mit einem Telekomrouter war die Hölle, mit der FRITZ!Box lief es gleich auf anhieb.

      4. Der Kollege hat sich krank gemeldet, er ist über das Wlan-Kabel gestolpert und böse hingefallen…

      5. Das größte Netzwerkproblem das ich hatte: meine Frau!
        Ständig am nörgeln dass ihr WLAN nicht funktioniert, hatte ich alles mögliche Ausprobiert, neue FritzBox, neuen Router, besseren Vertrag beim Anbieter mit einer größeren Reichweite – das Problem war aber, dass sie ständig ihr WLAN ausgestellt hatte (ohne es zu merken!?).
        Nachdem ich das jetzt weis, schaue ich zuerst dort nach…

      6. Mein TV fragt mich beim Streamen vom PC immer nach dem Anmeldenamen des PC`s obwohl keiner vergeben war. Mit Winanmeldenamen und Routeranmeldenamen erfolglos versucht

        • Anfang des Jahres neue Eigentumswohnung in einem denkmalgeschützten Haus von 1850 gekauft, und kein Kabel (weder Telefon noch Fernsehen) zum Verteilerkasten gab ein gutes Signal. Neues Kabel zu ziehen wäre seeeehr schwierig gewesen. 2 Elektriker und 1 Techniker waren erfolglos bis der beste Techniker der Welt das Problem irgendwie innerhalb 30Minuten gelöst hat. Ich glaub er hat mehrere Kabel verbunden 🙂
          Seitdem glücklich & keinerlei Probleme

      7. Ich hatte schon oft Probleme mit meinem WiFi-Netzwerk, aber das schlimmste war, als ich mitten in einem Online-Meeting war und plötzlich keine Verbindung mehr hatte. Ich habe alles versucht, um das Problem zu beheben, aber es wollte einfach nicht funktionieren. Ich war kurz davor, meinen Laptop aus dem Fenster zu werfen, als ich endlich herausfand, dass der Router einfach nur neu gestartet werden musste.
        Warum haben Computer keine Freunde? Weil sie immer online sind und nie Zeit haben, sich mit anderen zu treffen.

      8. Damals war ich noch bei 1&1 und da war dreimal ein Techniker da. Es lag an der Steckdose. Der Service von 161 war unterirdisch. Seitdem habe ich ein Trauma, wenn ich eine Telefonhotline anrufen muss.

      9. Bei mir ist die Situation extrem pervers. 80 fremde Nachbar Netzwerke werden angezeigt. 45 davon in unmittelbarer nähe. Ich muss alle 2 Tage die Kanäle anpassen da die Automatik an der Fritz!Box nicht klar kommt. Dazu noch ne Wetterstation und Polizei um die Ecke. Kanal 100 ist also auch nicht drin. Am meisten nervt mich das mein MacBook Pro sowie iPad und iPhone ständig aus dem WLAN fliegen.

      10. Anrufer: „Seit ich Windows 98 installiert habe, stürzt Office 97 ständig ab.“
        Hotline: „Ja, wir hatten hier das gleiche Problem.“
        Anrufer: „Und, was haben sie da gemacht?“
        Hotline: „Wir haben Windows 98 nochmals installiert.“
        Anrufer: „OK, dann mach ich das jetzt auch.“
        Eine Stunde später ruft er nochmal an. Anrufer: „Jetzt läuft bei mir gar nichts mehr.“
        Hotline: „Genau wie bei uns.“

      11. Die WLAN-Verbindung hatte ständig Einbrüche. Es dauerte lange bis ich den Fehler in der 5 GHz-Verbindung fand.

      12. Beim Buchen eines Fluges war ständig „keine Netzwerkverbindung“ und ich wurde „rausgeschmissen“. Der Flug war mir wichtig und ich hatte eine Riesenangt, dass er weg sein könnte

      13. Das sind die Stahlbetonwände! Da kommt unser WLAN nicht durch. Daher wäre so ein Repeater erste Sahne

      14. Sporadische Verbindungsabbrüche am PC im LAN, als wenn das Kabel gezogen wurde. Dummerweise einige Tage zuvor sowohl Windows Update als auch Treiber für Netzwerkkarte aktualisiert. Dadurch auf falsche Zusammenhänge geschlossen. Ewig rumprobiert, letztendlich sogar Kabel getauscht… nur um dann festzustellen, dass tatsächlich zwei Ports am Switch gleichzeitig kaputt gegangen sind und ich nur die beiden getestet hatte bei der Fehlersuche (die anderen waren ja auch schon belegt). Nach Tausch des Switch war alles OK, aber schade um die Zeit 😀

      15. Recht kurios war bei mir als immer wieder das WLAN zusammengebrochen ist, unklar warum.
        Nach einer gewissen Zeit war der schuldige gefunden in Form des Amazon Prime Stick. Der scheint selbst ein Signal ausgesendet zu haben, das hat mein Repeater aufgenommen und sich damit verbunden, was zu einem Kreis führte denn der Stick war ja selbst mit dem Repeater verbunden^^

      16. Tägliche Wlan-Ausfälle im Büro für ca. 10 Min und immer etwa um die gleiche Zeit. Nach geraumer Zeit der Ursachenforschung stellte sich heraus, d. die Putzfrau den Router vom Stromnetz trennte um den Staubsauger einzustecken. Wenn sie fertig war hat sie den Router wieder brav eingesteckt.

        • Das WLAN meiner Aquariumlampen hat das WLAN des Repeaters so gestört, dass kein Internetzugang von der Couch möglich war.

      17. Mein Router ist von Vodafone und bringt mich noch um den letzten Rest von Verstand. gebuchte Leistung, 40 % weniger, immer wieder Ausfälle. Mein Arbeitszimmer liegt ein Zimmer weiter, Türen sind offen, trotzdem muss ich einen Repeater dazwischenschalten, weil es nicht geht. Würde mich über den FRITZ!Repeater 3000 AX total freuen

      18. Ich habe Probleme mit Verbindungsabbrüchen und würde gerne die Unterstützung mit MESG Repeatern testen.

      19. Mein Laptop der im Wohzimmer nie WLAN hatte, dabei hat sich dann rausgestellt dass es die Mais des Desktop-PCs war die zufällig im selben Frequenzband vom WLAN sendet und so gestört hat^^

      20. Seit einem Anruf der Telekom, die mir das Glasfasernetz verkaufen wollte, habe ich den Eindruck, das mein W-Lan noch schlechter als vorher läuft. Ständig meldet mein PC, der vorher ohne Probleme lief, das er nicht online sei, und mein Fernseher ladet ständig und sucht Magenta TV. Da ist doch was faul.

      21. Am meisten nervt mich das Wlan i der Garage, da fehlt einfach ein bisschen Power.
        Mit dem Repeater wäre das sicher lösbar 😉

      22. Was ist der Unterschied zwischen einem Informatiker und einem Physiker?

        Der Physiker glaubt, ein Kilobyte sind 1000 Byte.

        Der Informatiker glaubt, ein Kilometer sind 1024 Meter.

      23. Das war damals, als ich meinen ersten Klassenraum mit XP-Clients (geclonte Images) eingerichtet hatte und die gesamten Rechner die gleiche SID hatte. Es gab Netzwerkkonflikte ohne Ende und keiner der Rechner wollte sich an die Domäne anmelden. Das Sysinternals Tool „NewSID“ konnte mich nach viel Quälerei letztendlich retten.

      24. Haben leider sehr dicke Wände im Haus und der Router steht sehr unpraktisch. Dementsprechend kommt im Büro nicht mehr so viel an. Der Repeater wäre deshalb ein toller Gewinn!

        • Heute zu Silvester nerven mich die dicken Betonwände in meinem Elternhaus total.

          Da muss echt mal ein Repeater her. Oder wahrscheinlich sogar 3 oder 5.

      25. Mein Nachbar hat aus einem Hühnerstahl ohne Genehmigung ein Bungalow zum Wohnen ausgebaut. Herr Bürgermeister und der Rest der Band frühstücken bei Famila im Personalraum, da gibt es dann einen Kaffee für alle. Selbst der Schornsteinfegermeister kennt sich da plötzlich nicht mehr mit dem Brandschutz aus. Folge, schön viele Stahlträger und nichts mehr mit WLAN, ausser man sitzt direkt neben dem Router und wenn drüben Mikrowelle, Herd, Toaster oder Wäschetrockner angemacht werden, dann kann man auch kein Fernseh mehr schauen. Kann da der Repeater helfen? Ich wäre mehr als glücklich.

      26. ich werd jeck für WLAN und versuch meinen Hamster zu heiraten und wähle bei der nächsten Wahl notebooksbilliger.de zum nächsten Chef von das ganze Irrenhaus namens Deutschland.

      27. Quasi jedes Jahr zu Weihnachten muss ich den WLAN Drucker meiner Eltern neu einrichten weil der sich irgendwann im Jahr verabschiedet und der Sohn dann ja zu Weihnachten da ist um das zu beheben.

      28. Ich wollte über eine Streamingbox einen USB-Stick an einer Fritzbox ansteuern und es wollte einfach nicht funktionieren, am Ende hatte diese direkt an den TV gehängt

      29. Plan: einen als Top-Angebot erworbenen, aktuellen (MJ 2021) Dlink-Router als Wireless Repeater einsetzen
        Resultat: nicht so top, Einstellungen werden nicht angezeigt oder gespeichert

      30. Unser Router steht im Zimmer unserer erwachsenen Tochter da dort die Telefondose ist. Zu Anfang brach das Internet und die Telefonverbindung ständig ab, hauptsächlich unser Töchterchen war endgenervt wegen der Internetprobleme. Nach einiger Zeit habe ich das Problem gefunden. Wenn sie in ihrem Zimmer bei Kerzenlicht zum chillen saß, deckte sie die Fritzbox mit einem kleinen Karton ab, damit die LEDs nicht so störten. Darunter war es nach kurzer Zeit lecker warm und der Router schaltete ab. Nachdem ich im Menue die LED Anzeige abgeschaltet habe funktioniert unser Internet im vorderen Bereich der Wohnung perfekt. Im hinteren Bereich und im Garten haben wir noch ein paar tote Ecken, aber das kann mit einem Repeater gelöst werden.

      31. Eigentlich bekommen mich Netzwerk Probleme selten in die Nähe des Wahnsinns. Unoptimierte WLAN Netzwerke in Wohnhäusern im 2.4 GHz Bereich lassen mich allerdings an der Daseinsberechtigung der Menschheit zweifeln. Wie kann man ein System erfinden welches lieber die eigene Frequenz verändert und dann auf dieser so laut und breitbandig schreit wie es kann anstatt, dass alle Router miteinander sprechen und für alle jeweils die beste Lösung finden.

        Ich könnte den 3000ax btw ziemlich gut gebrauchen, weil ich zum 01.03. in ein Haus ziehe mit DSL Anschluss im Keller…ich würde auch ein Kabel für den LAN Brücken ziehen

      32. Wir hatten auf der Arbeit mal den Fall, dass das Netzwer sich automatisch alle zwei Minuten getrennt hatte.

        Das gab vielleicht lange Gesichter…

        • Ärger mich das Sat over IP anscheinend kaum weiterentwickelt wird. Die Angeboten Antennen sind nicht up to Daten und ziemliche bastellösungen. Gruß

      33. Fritz-Router im Sommer überhitzt und nichts ging mehr, das Teil war kaputt. Da erst 3 Jahre alt, habe ich von AVM einen neuen Router bekommen.

      34. Zu Hause konnte ich mit Glasfaser (Anbieter Deutsche Glasfaser) plötzlich nicht mehr mit dem MacBook surfen. Alle anderen Systeme funktionierten. Da ich zufällig gerade ein neues MacBook gekauft hatte und das Alte noch nicht verkauft war, konnte mit dem Alten noch testen. Gleiches Fehlerbild.
        Es stellte sich raus, dass der IPv6 Tunnel gestört war – und das der Hotline zu erklären war abenteuerlich und langwierig ☺️

        • Unser Sohn muss für sein Spiel in Abständen Updates machen und das dauert dann immer ewig über WLAN.

      35. Ich habe mir ne Überwachungs Kammera gekauft weil bei uns immer jemand rumschlich naja auf jeden fall über WLAN und das man aufs handy bescheid kriegt aber es geht nur über 2, 4 GHz und das gerät zum Installieren mußte auch auf der frequenz laufen bis ich es soweit hatte das mein Handy auch auf 2,4 GHz lief hat mich nerven gekostet

        • Das Schlimmste von allen W-Lan Problemen könnte dadurch gelöst werden: Schlechter Empfang im Zimmer eines Teenagers (w) 😉

        • Mein Wlan Drucker treibt mich in den Wahnsinn -wo auch immer es dran liegen mag, verliere ich oft die Verbindung.

        • Als ich gemerkt habe das mein Router sich willkürlich disconnected hatte und den Fehler einfach nicht finden konnte. Im Nachhinein hat sich rausgestellt dass das Kabel zum Router welches unterm Pakett verlegt war fehlerhaft war und je nachdem wo man lang ging, die Verbindung getrennt hat

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.