AVM stellt Fritz!Box 7330 vor

Neues von AVM – die Berliner sind mit einem neuen Router auf dem Markt gekommen. Ich musste schon genauer hinschauen, um die Unterschiede zur Fritz!Box 7390 zu erkennen – auf den ersten Blick dachte ich: „huch, gleiches Gerät, aber günstiger?“. Der Einsteiger-Router (so die Aussage von AVM) verfügt nicht über Dualband, sondern funkt „nur“ im Bereich 2,4 GHz, auch sind nur 2 statt 4 Ports für den Netzwerk-Anschluss verbaut – davon einer mit 1 GBit, der andere mit 100 MBit. Dafür bekommt man aber 2x USB 2.0-Anschluss für USB-Geräte wie Drucker und Speichermedien oder einen UMTS-Stick. Auch fehlt der interne Speicher von 512 MB, den die 7390 intus hat, dies dürfte aber zu vernachlässigen sein, da sich auch die 7330 per USB-Stick oder angeschlossener Festplatte zum Heim-NAS hochzüchten lässt.

Neben den ADSL-Fertigkeiten (Integriertes DSL-Modem für ADSL/ADSL2+) ist in der AVM Fritz!Box 7330 noch eine DECT-Empfangsstation verbaut, mit der man bis zu 6 DECT-Geräte betreiben kann. Das Gerät funkt mit bis zu 300 MBit, kann übrigens auch mittels UMTS-Stick betrieben werden, falls der häusliche DSL-Anschluss mal nicht verfügbar ist. Auch dabei: WLAN-Gastzugang – sicheres Surfen für Freunde und Besucher – die Funktion hat die 7390 auch und wurde ja von mir vorgestellt. Wer ein Smartphone sein Eigen nennt, kann sich freuen: die Box integriert iPhone und Android-Smartphones über WLAN in das Heimnetz und ermöglicht Festnetz- und Internettelefonie. Hier noch einmal ein paar Details zur Fritz!Box 7330 von AVM, die eine UVP von 149 Euro hat:

  • Betriebssystemunabhängiges Einrichten im Browser ermöglicht Einsatz mit Windows-, Mac OS- und Linux-Computern
  • Integriertes DSL-Modem für ADSL
    (6 MBit/s) und ADSL2+ (16 MBit/s)
  • Unterstützt das neue Internetprotokoll IPv6
  • WLAN-Funknetze nach 802.11n
    (bis 300 MBit/s Brutto je Frequenzband),
    abwärtskompatibel zu WLAN 802.11g und b
  • WLAN-Eco und DECT Full-Eco-Mode reduzieren Funkleistung und Stromverbrauch
  • Unterstützt HD-Telefonie für ein natürliches Klangbild
  • 5 integrierte Anrufbeantworter inkl. Voice-to-Mail
  • Faxempfang inkl. E-Mail-Weiterleitung (Fax-to-Mail)
  • FRITZ!NAS – einfacher Zugriff über Browser auf alle Dateien im Netzwerk, unabhängig vom Speicherort
  • Mediaserver verteilt Musik, Bilder und Filme an geeignete Empfänger
    (SMB, FTP, UPnP AV)
  • Werkseitig sicher durch WLAN- und DECT-Verschlüsselung sowie voreingestellte Firewall
  • DECT-Eco: Funkabschaltung bei Bereitschaft
  • Sicherer Fernzugriff über das Internet (VPN)
  • Zahlreiche Zusatz- und Komfortfunktionen
  • Durchschnittliche Leistungsaufnahme: 6-8 Watt
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "AVM stellt Fritz!Box 7330 vor"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Leider ist diese Box nicht für Anschlüsse über Kabelmodem oder Funk-DSL Anbieter sinnvoll einzusetzen, da die Fritzbox Firmware dann den Gigabit LAN Port (LAN1) als Anschluss für das externe Modem verwendet. Somit entfällt eine Gigabit Anbindung für die NAS – Funktionen und die interne Kommunikation über WLAN ! Sinnvoll wäre es, den langsamen LAN2 Port (100Mbit) als Anschluss eines externen Modems zu verwenden, da dieser auf Jahre hinaus dafür noch ausreichen wird.

wpDiscuz