BenQ EW3270U: schicker Multimedia-Monitor mit 32″, 4K-Auflösung und HDR
  • Größe/Auflösung
  • max. Bildwiederolungsrate
  • Reaktionszeit
  • 31,5"/ 3840*2160px
  • 76 Hz
  • 4 ms

BenQ EW3270U: schicker Multimedia-Monitor mit 32″, 4K-Auflösung und HDR

Der BenQ EW3270U will mit großem 32″-Panel, AMD FreeSync und HDR das perfekte Multimedia-Display sein. Ob er tatsächlich ultimative Video-Erlebnisse bietet und dank FreeSync vielleicht sogar für 4K-Gaming interessant ist, erfahrt ihr wie immer im Test.

Das gefällt uns

  • leichte Montage
  • sehr gute Bildqualität
  • solide Verarbeitung
  • schickes Design

Das gefällt uns nicht

  • wenig Ergonomiefunktionen

Der 32″-Monitor kostet derzeit* 525 Euro bei uns im Shop. Wie ihr euch vermutlich schon denken könnt, gibt es zu Beginn die technischen Daten:

Produkteigenschaften des BenQ EW3270U
Display-Größe 80 cm (31,5 Zoll)
Panel VA
Auflösung 3840 x 2160 Pixel
Oberfläche matt
Betrachtungswinkel 178° horizontal, 178° vertikal
Reaktionszeit 4 ms
Bildwiederholrate 76 Hz
Kontrast 10.000.000:1 (dynamisch) / 3.000:1 (statisch)
Helligkeit 300 cd/m²
Anschlüsse 1x DisplayPort 1.4, 2x HDMI, 1x 3,5mm Kopfhörer-Anschluss, 1x USB-C
Energieeffizienzklasse B
Maße 739,58 x 526,82 x 218,24mm (BxHxT)
Gewicht 7,5 Kilo
Sonstiges Lautsprecher, Eye Care-Technologie, HDR10, AMD FreeSync

Lieferumfang und Aufbau

Der Lieferumfang vom EW3270U ist ordentlich. Neben dem Monitor und zweiteiligem Standfuß sind zahlreiche Kabel dabei, darunter ein HDMI-, ein DisplayPort-, ein USB Typ-C- sowie das Stromkabel. Natürlich darf die CD mit Treibern und der Quick Start Guide sowie Sicherheitsbestimmungen in Papierform nicht fehlen. Damit ist alles an Bord, was ihr für den unmittelbaren Start ins Multimedia-Vergnügen an PCs oder Notebooks benötigt.

Der Aufbau geht schnell und leicht von der Hand. Nachdem ihr alle Teile von den Plastikverpackungen befreit habt, könnt ihr die Bodenplatte mit einer Flügelschraube mit dem Fuß verbinden. Anschließend legt ihr das Panel auf einen Tisch und schiebt den Standfuß in die Vorrichtung. Fixiert wird das Ganze mit Hilfe der beiden Schrauben, die am Panel befestigt sind und genau in die Vorrichtung passen. Ihr benötigt allerdings einen Schraubenzieher, da BenQ hier keinen Daumen- oder Flügelschrauben verwendet. Danach müsst ihr den Monitor nur noch mit dem Kabel eurer Wahl an eurem PC oder Notebook anschließen, das war es schon.

BenQ EW3270U bei notebooksbilliger.de

Design/Verarbeitung

Beim Design gibt es keine großen Überraschungen, wenn man mit BenQ-Monitoren vertraut ist. Schlicht und effektiv, wie es sich für einen erwachsenen Monitor dieser Größe gehört. Das Standbein in glänzendem Schwarz harmoniert gut mit der Bodenplatte im Look von gebürstetem Aluminium, das Material der Stunde ist allerdings Kunststoff. Der Rahmen kommt in dunklem Grau daher und wirkt damit etwas zurückhaltender als die etwas hellere untere Blende und die Bodenplatte.

Unter der Verkleidung steckt allerdings auch Metall, was den Standfuß stabil macht und das Panel sicher und fest stehen lässt. Der Rahmen ist schmaler als bei der kleineren Version des Monitors mit 28″ und lässt die 80 cm Diagonale nicht ganz so mächtig erscheinen, wie sie eigentlich ist.

Rechts unten befinden sich die fünf Menütasten und die Powertaste. Wenn der Monitor vor euch steht, könnt ihr sie nicht sehen. BenQ hat jedoch mitgedacht und an der Blende Vertiefungen in Form von kleinen Punkten angebracht. Damit hat man bei der Bedienung auch keine Probleme. Eine Taste hat es übrigens an die Front geschafft: Sie wird von BenQ als Hot Key Puck bezeichnet, mit der ihr HDR und die „Brightness Intelligence Plus-Technologie“ aktivieren könnt. Dazu später mehr.

Alle Anschlüsse sind auf der Rückseite angebracht und nach unten ausgerichtet. Der Monitor lässt sich übrigens auch mit einer 100x100mm VESA-Halterung an einer Wand befestigen. Ihn bringt aber ebenso auf dem Standfuß nichts aus der Fassung. Selbst wenn ihr mal stärker an euren Schreibtisch stoßen solltet, federt das Standfuß das gut ab. Der BenQ EW3270U wackelt nur kurz und fängt sich schnell wieder.

Nachteil des stabilen Fußes? Er bringt nur eine Ergonomiefunktion mit: Bis auf die Neigung von -5° bis +15° könnt ihr den Monitor nicht an eure Sitzposition anpassen.

An der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen. Die Spaltmaße sind gut und nichts ist wackelig. Das Standbein im Hochglanz-Look ist natürlich der klassische Magnet für Fingerabdrücke und Staub, es ist aber auch das einzige glänzende Bauteil am BenQ.

BenQ EW3270U bei notebooksbilliger.de

Menü

Das Menü ist einfach aufgebaut und lässt sich intuitiv bedienen. Selbstverständlich sind auch verschiedene Presets ab Werk mit an Bord. Ihr könnt den Monitor also problemlos und schnell an unterschiedliche Umgebungen, Einsatzzwecke oder Inhalte anpassen oder auch eigene Profile anlegen. Außerdem gibt es verschiedene Blaulicht-Filter, die das Stresslevel für die Augen reduzieren sollen. Je nach Preset wird der Blaulichtanteil dementsprechend verringert. Bei Multimedia ist er am höchsten, bei der Office-Nutzung und dem Lese-Modus am geringsten.

HDR lässt sich wie bereits erwähnt über die separate Taste ganz rechts unten an der Vorderseite in verschiedenen Stufen hinzuschalten. Über den gleichen Button könnt ihr auch das besagte Brightness Intelligence Plus aktivieren. Damit passt ihr die Farbtemperatur des Displays an das Licht der Umgebung an.

Display

Das Display hat dank VA-Panel auch schon ohne aktiviertes HDR eine gute und natürlich wirkende Farbwiedergabe. Schwarz wird wie „echtes“ Schwarz dargestellt, die anderen Farben wirken dank gutem statischen Kontrast von 3.000:1 sehr satt und kräftig. An der Schärfe gibt es bei 3840×2160 Pixeln natürlich nichts zu bemängeln. Alle Inhalte sind knackig scharf und bei 4ms Reaktionszeit treten bei schnellen Szenen keine störenden Artefakte auf.

Der HDR-Modus arbeitet gut und stellt alles kontrastreich dar, ohne dass die Farben zu künstlich wirken. Wenn keine HDR-Inhalte wiedergegeben werden, wird HDR emuliert. Auch das klappt ganz gut, bringt aber nicht so viel wie bei echten HDR-Inhalten, bei dem natives HDR aktiviert wird.

Die Vorteile des VA-Panels zeigen sich auch bei den Blickwinkel von 178°. Wenn ihr seitlich blickt, dunkelt sich das Display so gut wie nicht ab. Solltet ihr den Bildschirm also auch mal als TV in größerer Runde nutzen, haben die seitlich sitzenden Teilnehmer keine Probleme dabei, den Bildschirminhalt zu erkennen.

Der BenQ überzeugt mit sehr guter Farbdarstellung und hoher Auflösung

Im Großen und Ganzen ist der Monitor dank der hohen Auflösung und lebendigen Farben sehr gut für Filmabende oder auch Büroarbeiten geeignet. Selbstverständlich haben wir auch eine Runde gezockt. Auch hier zeigen sich die Vorteile der hohen Auflösung. Wer eine AMD-GPU hat, profitiert mit FreeSync natürlich von weniger Tearing und einer flüssiger Darstellung der Inhalte am Monitor. Für Hardcore-Gamer, die sich gerne in den ein oder anderen Ego-Shooter stürzen, ist das Display mit einer Bildwiederholungsrate von 76 Hz und 4ms Reaktionszeit jedoch eher weniger geeignet.

Der Smart Focus ist ein sinnvolles Feature für alle, die sich wirklich auf einen Bereich auf dem Bildschirm konzentrieren wollen. Dabei wird ein festgelegter Teil des Monitors –­ meistens der Rand – abgedunkelt. Das ganze erinnert ein bisschen an die „Licht aus“-Funktion von einigen Streaming-Anbietern im Browser. Ihr erkennt zwar noch den Rest des Displays, aber die Aufmerksamkeit wird auf die verbliebene helle Fläche gelenkt.

Eine kurze Bemerkung noch zum Brightness Intelligence Plus: Wenn ihr die Funktion aktiviert, wird die Farbtemperatur des Displays an die Umgebung angepasst. Allerdings eignet es sich eher weniger bei der Bearbeitung von Fotos oder Videos, da es mitunter störend ist, wenn sich die Farbtemperatur während der Bearbeitung verändert.

Der Monitor deckt übrigens 100 Prozent des sRGB-, 87 Prozent des NTSC und 91 Prozent des AdobeRGB-Farbraums ab. Er eignet sich damit grade in Kombination mit der großen Diagonale und hohen Auflösung auch ziemlich gut zur Foto- oder Videobearbeitung.

Audio

Überraschung, der Sound der internen Lautsprecher sollte wirklich nur für das Nötigste wie Skype oder Youtube-Videos genutzt werden. Wer mit dem Monitor auch akustisch hochwertige Multimedia-Ausflüge unternehmen will, greift für Filme oder Musik besser auf externe Lautsprecher zurück.

Die beiden Lautsprecher befinden sich an der Unterseite

Sie bleiben natürlich trotzdem als verbaute Notlösung praktisch, falls man grade nichts Besseres zur Hand hat. Das interne Lautsprecher nie der Knaller sind, gilt natürlich bei fast allen Displays mit verbauten Speakern und ist daher nicht weiter wild.

Fazit

Wer auf der Suche nach einem großen Allround-Display ist und dieses womöglich an der Wand befestigen möchte und deshalb auf Ergonomiefunktionen wie eine Höhenverstellbarkeit verzichten kann, ist mit dem BenQ EW3270U sehr gut beraten. Der Monitor verfügt über ein sehr schickes und ansprechendes Design und einen schmalen Rahmen sowie einen üppigen Lieferumfang. Zudem bietet der Monitor vielfältige Anpassungsmöglichkeiten, um den verschiedensten Einsatzszenarien gerecht zu werden.

Grade das VA-Panel überzeugt mit satten und trotzdem natürlichen Farben, die Multimedia-oder bestenfalls HDR-Inhalte in 4K einfach nur zum wunderschönen Erlebnis machen. Dank der hohen Auflösung profitiert ihr auch bei Office-Anwendungen oder Bildbearbeitung von viel Arbeitsfläche und scharfer Darstellung.

Der Monitor eignet sich dank FreeSync auch für Gelegenheitsspieler, die eine AMD Radeon Grafikkarte besitzen. Wer allerdings nach einem waschechten Gaming-Monitor primär für FPS Ausschau hält, der sollte eher Monitore mit 144 Hz und sinnvollen Gaming-Features ins Auge fassen.

Bei uns im Shop ist der BenQ EW3270U für derzeit* 525 Euro zu haben.

BenQ EW3270U bei notebooksbilliger.de

Stand: 20.06.2018

Gewinnspiel für den BenQ EW3270U

Wir haben den Monitor gestestet, jetzt könnt ihr ihn gewinnen. Um am Gewinnspiel teilzunehmen, kommentiert einfach bis zum 16. Juli 2018 um 23:59 Uhr unter diesem Artikel und erzählt uns, weshalb ihr den BenQ EW3270U gewinnen solltet. Empfänger des Newsletters nehmen übrigens automatisch am Gewinnspiel teil.

Viel Erfolg!

Teilnahmebedingungen
Veranstalter des Gewinnspiels ist die notebooksbilliger.de AG. Teilnehmen kann jeder ab 18 Jahren aus Deutschland und Österreich. Teilnahmeschluss ist der 16.07.2018, 23:59 Uhr. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Angestellte und Führungskräfte der notebooksbilliger.de AG und verbundene Unternehmen, Anzeigen-, Promotion-, Marketing- oder Produktions-Agenturen, Web-Dienstleister, sowie deren Familienangehörige [Ehepartner, Eltern, Kinder, Geschwister und deren Lebensgefährten] und in deren Haushalten lebende Einzelpersonen.

Für die Teilnahme muss der Teilnehmer im Blog einen Kommentar hinterlassen und erklären, warum er gewinnen sollte. Jeder Teilnehmer kann nur einmal teilnehmen. Zu gewinnen gibt es den BenQ EW3270U.

Jeder Empfänger des notebooksbilliger.de-Newsletter nimmt automatisch an allen Gewinnspielen von notebooksbilliger.de teil. Hierzu müssen die Empfänger keine weiteren Schritte unternehmen. Für die Durchführung der Gewinnspiele werden bestimmte Daten (E-Mail-Adresse, ggf. Name, Vorname) verarbeitet. Die für die Durchführung des Gewinnspiels erhobenen Daten werden nach Ablauf der Aktion gelöscht. Sollte ein Newsletter-Empfänger gewinnen, wird sein Name nur mit seiner ausdrücklichen Zustimmung veröffentlicht. Ein Widerruf bezüglich der automatischen Teilnahme an Gewinnspielen ist jederzeit möglich. Mit dem Abbestellen des notebooksbilliger.de-Newsletters entfällt auch die automatische Teilnahme an Gewinnspielen.

Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Teilnahme verfällt, wenn der ermittelte Gewinner sich nicht binnen 14 Tagen nach Benachrichtigung meldet. Die notebooksbilliger.de AG behält sich vor, jederzeit die Teilnahmebedingungen zu ändern oder jederzeit die Aktion aus wichtigem Grund ohne Vorankündigung zu beenden oder zu unterbrechen. Dies gilt insbesondere für solche Gründe, die einen planmäßigen Ablauf des Gewinnspiels stören oder verhindern würden. Mit der Teilnahme an dieser Aktion werden die Teilnahmebedingungen akzeptiert. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Veröffentlicht von

Die Leidenschaft fürs Zocken wurde bereits in den frühen 90ern mit Bubble Bobble am Sega Master System II geweckt. Spielt mittlerweile hauptsächlich am PC und hätte gerne viel mehr Zeit, um sich seinem ständig wachsenden Pile of Shame zu widmen.

Das könnte dich auch interessieren

201 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.