BenQ TH682st Kurzdistanz-Beamer mit 3000 Ansi-Lumen und Full HD im Test

BenQ TH682ST Aufmacher

Der BenQ TH682st ist ein Kurzdistanz-Beamer mit 3000 ANSI-Lumen und braucht nur wenig Abstand zur Projektionsfläche. Mit Rund 1,5 Meter Abstand bekommt Ihr bei diesem Full-HD-Projektor ein Bild von rund zwei Meter Breite. Vorteil bei dieser Projektionstechnik: Keiner läuft mehr durch das Bild und Ihr könnt in Ruhe Eure Filme, Spiele oder Sportsendungen genießen.

Was der BenQ TH682st sonst noch zu bieten hat, könnt Ihr hier nachlesen.

Full-HD Beamer von BenQ

Der Beamer braucht nur wenig Platz – ein kleines Tischchen oder eine Kiste reicht ihm schon aus. Die Standfläche sollte gerade ausgerichtet und mindestens 32 x 25 cm groß sein. Außerdem sollte sie ein Gewicht von 2,8 kg aushalten. Der BenQ TH682st lässt sich natürlich auch fest unter die Decke montieren.

Mit dem BenQ TH682st lässt sich ein Bild mit maximal 1920 x 1080 Pixeln (Full HD) auf eine Leinwand darstellen. Bei genügend Abstand zur Projektionsfläche kann der BenQ TH682st auch ein Bild von bis zu 7,62 Metern ausgeben. Über die HDMI-Buchse wird auch die Ausgabe von 3D-Filmmaterial unterstützt. Hierzu benötigt Ihr jedoch pro Person eine passende 3D-Shutterbrille. Der Projektor besitzt einen Kontrast von 10.000:1 und eine Lichtleistung von 3000 ANSI-Lumen. Das Leuchtmittel soll im Eco-Modus bis zu 8.000 Stunden durchhalten.

Anschlüsse

BenQ TH682ST AnschlüsseAlle Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite des Gerätes. Hier findet Ihr ein Mal HDMI 1.4 und zwei Mal VGA, wobei ein VGA-Anschluss für die Ausgabe an einem Kontrollmonitor ausgelegt ist. Auch analoge Videosignale (u.a. S-Video) kann der BenQ TH682st verarbeiten. Ebenfalls auf der Rückseite ist eine USB-Buchse vorhanden, wobei diese nur fürs Updates oder Service geeignet ist.

Fernbedienung

BenQ TH682ST FernbedienungZum BenQ TH682st gibt es auch eine handliche Fernbedienung. Die Anordnung und die Funktionen der Tasten sind gut gelöst und das Navigieren innerhalb der Settings ist einfach. Im unteren Bereich hat BenQ sehr viele Short-Cut-Tasten angebracht, die bei der Optimierung des Bildes sehr hilfreich sind. Beleuchtete Tasten, wie beim BenQ 1070+, wären wünschenswert.

Der Testaufbau

TestafbauDie Testbedingungen wurden wie bei meinen anderen Beamertests im heimischen Wohnzimmer nachgestellt. Das heißt, als Projektionsfläche diente mir wieder die Leinwand von Medium mit 180 cm Breite. Den Abstand zur Leinwand, der normalerweise 2,8 m beträgt, musste ich bei diesem Kurzdistanz-Beamer auf 1,5 m verkürzen.

Als Video-Quellen dienten mir HD-Aufnahmen vom IPTV-Receiver der Deutschen Telekom, die ich vorher aufgenommen hatte. So konnte ich die Videoaufnahmen auch zu unterschiedlichen Tageszeiten abspielen. Die ersten Tests mit dem BenQ TH682st wurden von mir gegen 14:00 Uhr gemacht, wobei draußen die Sonne schien. Die Tests am Abend standen gegen 19:00 Uhr auf dem Programm. Hier war es draußen dunkel.

Einstellungsmöglichkeiten

Bei allen bisher getesteten BenQ-Beamern konnte ich noch nie über die Menüs und Einstellmöglichkeiten meckern. Der TH682st Projektor macht hier auch keine Ausnahme. Bild, Farben und Ton lassen sich über zig Menüs und Untermenüs den persönlichen Geschmack und den räumlichen Gegebenheiten anpassen.

Praxistest

Im Praxistest zeigte der BenQ TH682st, dass er selbst bei Tageslicht ein sehr farbenfrohes und kontrastreiches Bild darstellen kann. Selbst im Spar- und SmartEco-Modus war das Bild im Vergleich zum normalen Bild mehr als akzeptabel. Das Bild wurde hierbei nur leicht dunkler, aber ansonsten konnte ich keine großen Unterschiede finden.

BenQ TH682ST helligkeitAuch bei Dunkelheit war der Unterschied zwischen Normal-, Sparmodus und SmartECO nur minimal. Die Farben verdunkelten sich und aus dem blauen Wasser, wurde ein leichtes Lila. In den Settings des Beamers kann man die Farbstärke und die Helligkeit im Sparmodus wieder ausgleichen und so wird das Blau auch wieder als solches dargestellt. Helligkeitsvergleich-2Die Unterschiede zwischen Tag und Nacht könnt Ihr in dem nachfolgenden Video deutlicher sehen.

Sound

Das Soundsystem ist beim BenQ TH682st akzeptabel und klinkt deutlich besser als bei anderen Beamern. Für ein richtiges Kino-Feeling solltet Ihr unbedingt eine Soundbar oder ein entsprechendes Audio-Equipment neben dem Beamer nutzen. Sonst kommt bei Blockbustern keine echte Kino-Atmosphäre auf.

Hitze, Lautstärke und Stromverbrauch

Der Full-HD-Beamer von BenQ ist auch ein „Leisetreter“, denn das Belüftungssystem arbeitet angenehm leise. Schon nach rund 50 cm Abstand ist es – selbst im 3D-Modus – nicht mehr hörbar. Im SmartECO-Modus ist es auch in unmittelbarer Nähe kaum wahrnehmbar. Die Beamer-Lampe „frisst“ nur im 3D-Modus viel Strom. Das Messgerät zeigte einen Verbrauch von 325 Watt an. Die entstehende Wärme (Verlustleistung der Lampe) wird nach vorne abgegeben und ich konnte hier bis zu 73 Grad messen.

Beamer-Lampe austauschen

Die im BenQ TH682st eingesetzte Lampe hat eine Lebenserwartung von bis zu 8000 Stunden. Je nach Modus auch kürzer. Danach solltet Ihr die Lampe austauschen, denn das Bild wird im Laufe der Monate / Jahre immer dunkler. Der Austausch ist sehr einfach. Am Beamer müsst Ihr mehrere Schrauben lösen und die Lampeneinheit lässt sich jetzt leicht wechseln. Danach muss auch der Stundenzähler in den Settings zurückgesetzt werden, sonst zählt dieser weiter.

Fazit

BenQ TH682ST BenQDer BenQ TH682st Beamer ist für alle interessant, die ein großes Bild auch bei kleinen Räumlichkeiten haben wollen. Dem BenQ-Projektor reicht schon ein Abstand zur Projektionsfläche vom 1,5 Meter, um ein Bild mit zwei Meter Breite zu erzeugen. Der BenQ TH682st liefert hierbei ein Bild in Full-HD und auch in 3D.

Im Test zeigte der Beamer, der eine Lichtleistung von 3000 ANSI-Lumen besitzt, dass er auch bei Tageslicht ein passables Bild erzeugen kann. Im SmartECO-Modus verlieren die Farben leicht an Leuchtkraft, aber das ist unter diesen Lichtverhältnissen akzeptabel. In dunklen Räumen zeigt der Full-HD-Beamer von BenQ was er leisten kann. Kräftige Farben mit guten Kontrastwerten sind seine Stärken.

Neben den heimischen Räumen eignet sich der BenQ TH682st auch gut für Schulungs- oder Besprechungsräume. Wer ihn vorwiegend als Kino- oder Spiele-Projektor einsetzt, sollte unbedingt eine Soundbar vor der Projektionsfläche stellen. Denn der Sound klingt für den Hausgebrauch recht gut, aber ein echter Kino-FAN oder Gamer gibt sich hiermit nicht zufrieden.

Technischen Daten vom BenQ TH682ST (Herstellerangaben)

Projektionssystem DLP – Kurzdistanz
Lampe 3000 Ansi Lumen
max 8000 Stunden SmartECO
max 4000 Stunden Normal
Auflösung 1920 x 1080 Pixel / FullHD
Kontrast 10.000:1
Seitenverhältnis 16:9
Anzeigegröße 60 – 300 Zoll
Schnittstelle 1x HDMI
1x VGA-In
1x VGA-Out
S-Video
Components
Audio-in
Audio-Out
Mini-USB
Audio 1x 10 Watt
Abmessungen/Gewicht 311.8 x 104.7 x 247.5 mm / 2,8 kg
Betriebsgeräusch 36/33 dBA (Normal/Eco)
avatar

Über Siggy

Ich arbeite seit rund zwei Jahrzehnten als Journalist. Ich war unter anderem Redakteur bei PC Direkt und Tom´s Hardware. In meiner Freizeit klappere ich Flohmärkte ab und werfe in Science-Fiction-Serien einen Blick in die Zukunft.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ausgepackt, Beamer abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz