Bericht: Apples iWatch kommt im Oktober, bietet gebogenes OLED-Display

Apple-iWatch-Konzept_1

Zur WWDC (World Wide Developers Conference) 2014 in dieser Woche präsentierte Apple eine Menge Neues, allerdings ausschließlich aus dem Bereich Software. Neue Hardware gab es nicht zu sehen. Das dürfte sich jedoch in den nächsten Monaten entschieden ändern, denn für praktisch jede Produktlinie des kalifornischen Unternehmens stehen Updates an und außerdem mehren sich die Hinweise, dass es in diesem Jahr auch Brandneues aus Cupertino geben könnte. Genau in diese Kerbe schlägt denn auch ein aktueller Artikel der japanischen Zeitung Nikkei, demnach Apple im kommenden Oktober tatsächlich die ominöse „iWatch“ vorstellen wird. Die Smartwatch soll über ein gebogenes OLED-Display verfügen und mit dem neuen iOS 8 ausgeliefert werden, so Nikkei.

Gerüchte rund um eine Smartwatch von Apple gibt es schon seit vielen Monaten und in dem Nikkei-Artikel werden die glaubwürdigsten dieser Spekulationen einfach erneut aufgegriffen. So soll die iWatch beispielsweise dazu genutzt werden können, individuelle Gesundheits- und Fitness-bezogenen Werte übersichtlich und jederzeit abrufbar anzuzeigen, oder aber, um über alle auf dem Smartphone eingehenden Nachrichten und Anrufe zu informieren. Zudem will die japanische Zeitung von eigenen Quellen erfahren haben, Sportausrüster Nike sei enger Partner von Apple bei dem iWatch-Projekt. Auch darüber war in der jüngeren Vergangenheit spekuliert worden.

Alles in allem kann an dieser Stelle also festgehalten werden, dass lediglich der von Nikkei genannte Vorstellungstermin für Apples Smartwatch wirklich eine komplett neue Information darstellt. Vermutungen, Apple könnte die iWatch im Herbst 2014 präsentieren, gab es zwar schon vorher, doch kein halbwegs seriöser Informant wollte sich konkret festlegen. Besonderen Nachdruck bekommt der von Nikkei genannte Oktober-Termin außerdem dadurch, dass die Zeitung in der Vergangenheit bereits mehrfach den Zeitpunkt für den Marktstart eines kommenden Apple-Produkts richtig vorhergesagt hat.

Des Weiteren würde die Vorstellung einer Smartwatch natürlich zu den Aussagen und jüngsten Ankündigungen des kalifornischen Unternehmens passen. Hochrangige Apple-Manager deuteten mittlerweile mehrfach die Ankunft einer komplett neuen Produktkategorie für dieses Jahr an. Werden nun diese nicht mehr ganz so subtilen Hinweise mit der Erkenntnis kombiniert, dass zusammen mit iOS 8 eine Neuerung wie HealthKit vorgestellt wurde, so erscheint die Existenz einer iWatch mehr als plausibel.

Update vom 07. Juni 2014:

Das häufig gut informierte Technik-Blog Recode hat nun ebenfalls von einem Oktober-Event von Apple erfahren, auf dem die iWatch vorgestellt werden soll. Die Angaben von Recode decken sich dabei mit dem, was auch Nikkei berichtet hatte.

Trotz all dieser Indizien könnte sich natürlich bis zum Herbst noch etwas an den Plänen Cupertinos ändern, doch es sieht jetzt alles danach aus, als dass es tatsächlich bald die versprochene neue Produktkategorie aus dem Hause Apple geben wird.

avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Bericht: Apples iWatch kommt im Oktober, bietet gebogenes OLED-Display"

Benachrichtige mich zu:
avatar
trackback

[…] für die Vorstellung von Apples Smartwatch deckt sich mit dem, was vor kurzem auch die japanische Zeitung Nikkei in Erfahrung gebracht haben wollte. Außerdem schiebt das häufig in Sachen Apple gut […]

wpDiscuz