BlackBerry Motion: Solide, sicher und relativ unspektakulär

      BlackBerry Motion: Solide, sicher und relativ unspektakulär

      Das BlackBerry Motion will in bester Firmen-Tradition ein sicheres Business-Smartphone sein. Ist es das?

      Das gefällt uns

      • eigenständiges Design
      • fetter Akku
      • spezielle Sicherheits-Features

      Das gefällt uns nicht

      • Preis-/Leistungsverhältnis
      • Display-Glas nicht so kratzfest wie behauptet

      BlackBerry ist ja eigentlich gar nicht mehr wirklich BlackBerry könnte man sagen. Denn seit 2016 produziert die chinesische TCL Corporation Smartphones mit dem Namen BlackBerry. Nichtsdestotrotz liegt der Fokus darauf, die Aspekte Business und Sicherheit zu verknüpfen.

      Das BlackBerry Motion ist nach den weitgehend baugleichen DTEK 50 und DTEK 60 erst das zweite Android-Smartphone der TCL Corporation, welches ohne die BlackBerry-typische, physische Tastatur daherkommt. Fragt sich also, warum man denn überhaupt zum BlackBerry Motion greifen sollte? Nun, das Thema „Sicherheit“ wird bei BlackBerry nach wie vor großgeschrieben. Mehr dazu im entsprechenden Abschnitt weiter unten. Nun schauen wir uns das Ganze einfach mal an.

      Lieferumfang

      Ein Blick in die Verpackung des BlackBerry Motion offenbart keine besonderen Überraschungen. Neben dem Smartphone selbst befindet sich im Karton noch ein Typ C auf USB-Kabel nebst passendem USB-Netzteil mit Schnellladefunktion (sehr vorbildlich!) sowie Earbuds-Kopfhörer. Dazu natürlich der obligatorische Papierkram und das kleine Tool, um den Kartenschlitten für SIM-Karte und Micro SD herauszuziehen.

      Der Lieferumfang des BlackBerry Motion im Überblick:

      • BlackBerry Motion
      • Typ C auf USB-Kabel
      • Netzteil
      • Earbuds-Kopfhörer
      • SIM Karten Removal Tool
      • Anleitungen
      Blackberry Motion bei notebooksbilliger.de

      Ausstattung

      Von den 32 GB internem Speicher standen bei erster Inbetriebnahme ca. 22 GB zur Verfügung. Wem der Speicher etwas zu knapp bemessen ist, der kann ihn mittels MicroSD problemlos erweitern. Der Platz für eine zweite SIM-Karte im Hybrid-Slot muss dann allerdings geopfert werden.

      Die technischen Daten des BlackBerry Motion im Überblick:

      • CPU: Qualcomm Snapdragon 625
      • GPU: Qualcomm Adreno 506
      • Arbeitsspeicher: 4 GB
      • Speicherplatz (intern): 32 GB
      • Speicherplatz (erweiterbar): bis zu 2 TB (MicroSD)
      • Betriebssystem: Android 7.1.2
      • Display: 5,5“ IPS LCD
      • Auflösung: 1080 x 1920
      • Pixeldichte: 403 ppi
      • Kamera (Rückseite): 12 MP
      • Selfie-Kamera (Vorderseite): 8 MP
      • IP-Schutzklasse: IP67
      • Akku: 4000 mAh (nicht wechselbar)
      • Abmessungen: 155,8 x 75,5 x 8,1 mm
      • Gewicht: 167 g
      • Besonderheiten: Quick Charge 3.0, spezielle Sicherheits-Apps

      Design

      Das Design des BlackBerry Motion gefällt mir persönlich richtig gut, weil es sich von der breiten Masse abhebt, ohne unangenehm aufzufallen. Im Wesentlichen sind es zwei kleine, relativ unspektakuläre Design-Kniffe, die diesem Smartphone meiner Meinung nach zusammen einen ganz eigenen Charakter verleihen. Zum einen sind nur die unteren beiden „Ecken“ des Gehäuses leicht abgerundet, die oberen sind indes eckig gehalten. Zum anderen ist das Smartphone am oberen Rand auf ganzer Breite abgerundet, unten aber nicht. Das sorgt für das gewisse Etwas im Erscheinungsbild.

      Während einem auf der Vorderseite eigentlich nur der kleine Home-Button mit seinem ikonischen BlackBerry Logo ins Auge springt, sieht das auf der Rückseite ganz anders aus. Dort geht das deutlich größere Logo ziemlich unter. Das liegt daran, dass die Rückseite fast vollständig mit einer griffigen Soft-Touch-Oberfläche im auffälligen „laser etched“ Carbon-Look daherkommt.

      Nur im oberen Bereich, wo die Hauptkamera samt Blitz untergebracht ist, scheint das BlackBerry Motion aus gebürstetem Aluminium zu sein. Aber lasst euch nicht täuschen! Tatsächlich handelt es sich dabei nur um Kunststoff in „gebürstetes Aluminium“-Optik – im Gegensatz zum seitlich und untenrum verlaufenden Gehäuserahmen, der tatsächlich aus gebürstetem Aluminium besteht.

      Verarbeitung und Handhabung

      Die Verarbeitung macht insgesamt einen guten, wertigen Eindruck, zeigt aber auch kleine Schwächen. Die Spaltmaße sind fast ausnahmslos sehr gering, die seitlichen Tasten (Lautstärke-Wippe, Power-Taste und die geriffelte Komfort-Taste) mit ihren klar definierten Druckpunkten lassen sich gut drücken. Die Öffnungen für die Anschlüsse und Lautsprecher sind sauber ausgefräst und teilweise sogar innen mit Kunststoff ausgekleidet. Die Kamera auf der Rückseite steht etwas hervor, was ich persönlich nicht so gerne habe, weil das Gerät dadurch ein kleines bisschen wackelig auf dem Tisch liegt und weil der Metallrand rund um die Kamera relativ scharfkantig ist.

      Auch die Übergänge vom Display zum Aluminium-Rahmen sind nicht wirklich Handschmeichler. Beim BlackBerry Motion kommt übrigens ausnahmsweise mal kein Gorilla Glass zum Einsatz, sondern Dragon Trail Glass, welches laut Marketing-Claim „270% kratzfester als Gorilla Glass 5“ sein soll. Nun, das kann ich nicht bestätigen. Bei meinem Testgerät hatte ich bereits nach wenigen Tagen direkt ein paar Kratzer auf dem Display, obwohl ich wirklich keine scharfen Gegenstände in der gleichen Hosentasche herumtrage.

      In Sachen Handhabung profitierte das BlackBerry Motion stärker als erwartet von der griffigen Rückseite. Das liegt allerdings ohne Zweifel auch daran, dass ich das Testgerät von Tag 1 an ohne Hülle benutzt habe – was ich mit meinen eigenen Smartphones eigentlich immer vermeide. Mit Hülle wäre dieser Vorteil der Soft-Touch-Beschichtung nämlich nicht mehr vorhanden. Die Abmessungen sind für ein 5,5“ Smartphone in Zeiten immer kleiner werdender Bildschirmränder ziemlich stattlich, dafür ist vor allen Dingen der dicke untere Rand mit dem Fingerabdruckscanner und den beiden links und rechts daneben liegenden, kapazitiven Bedienelementen verantwortlich. Das Honor 7X ist mit seinem 6“ Display praktisch genauso groß.

      Display

      Das 5,5“ große Display des BlackBerry Motion ist im 16:9 Format gehalten und hat eine Bildschirmdiagonale von knapp unter 13,9 cm. Die Auflösung liegt bei 1920 x 1080 Pixeln, also Full HD, was vollkommen in Ordnung ist. Daraus ergibt sich eine ordentliche Pixeldichte von ca. 403 ppi.

      Das IPS-Display ist ausreichend blickwinkelstabil, die automatische Helligkeitseinstellung lässt den Bildschirm für meinen Geschmack aber insgesamt eher etwas zu dunkel leuchten. Natürlich erkennt das Touch-Display 10 Finger gleichzeitig. Vielmehr fällt mir dazu auch schon gar nicht mehr ein.

      Kamera

      Da sich BlackBerry in erster Linie an Business-Kunden richtet, verzichtete man wahrscheinlich auf „unnötige“ Spielereien wie eine Dual-Kamera. Die Hauptkamera des BlackBerry Motion ist auf dem Papier ähnlich der vielgepriesenen Kamera des ersten Google Pixel. In der Praxis sind die Ergebnisse allerdings eher mittelmäßig. Das klingt jetzt vielleicht schlechter, als es wirklich ist, denn die meiner Meinung nach relativ übersichtliche Kamera-App erlaubt genügend manuelle Einstellungen, um mit etwas Erfahrung noch anständige Ergebnisse zu erzielen.

      Aber tatsächlich gibt es beim Fotografieren im Automatikmodus mit dem BlackBerry Motion ein paar Fallstricke, welche gute Fotos erschweren. Herrschen draußen beispielsweise keine idealen Lichtverhältnisse, etwa an einem trüben, wolkenverhangenen Nachmittag, dann versucht die Software der BlackBerry-Kamera durch künstliches Aufhellen gegenzusteuern. Leider geschieht dies zu stark, so dass die Bilder ziemlich früh ein deutliches Rauschen zeigen. Von Aufnahmen bei Dunkelheit brauchen wir nicht reden, da kommen kaum brauchbare Aufnahmen bei raus, da diese noch häufiger verwackeln, als ohnehin schon (schaut euch einfach die dunkle Aufnahme an, so sahen leider die meisten Fotos aus, wenn ich sie so geschossen habe, wie ich es von meinem Samsung Galaxy S7 gewohnt bin – da verwackelt fast nie etwas!). Immerhin ist der Blitz hell genug, um zumindest in überschaubaren dunklen Räumen zu fotografieren.

      Bei ausreichender Helligkeit werden die Fotos besser – allerdings verwackeln sie immer noch sehr schnell, da kein optischer Bildstabilisator vorhanden ist. Beim Reinzoomen sieht man auch sehr deutlich, wie verwaschen die Aufnahmen in ihren Details sind. Die Selfie-Kamera ist ebenfalls eher mittelmäßig zu gebrauchen, da auch die Selfies für meinen Geschmack zu leicht verwackeln und spontan selten brauchbare Bilder rauskommen. Über das Display-Licht der Selfie-Kamera sollte man auch eher den Mantel des Schweigens hüllen… praktisch finde ich noch die Scanner-Funktion in der Kamera-App, mit der man u.a. Visitenkarten und Dokumente einscannen kann.

      Software

      Als kleine Schwachstelle von BlackBerry Android-Smartphones erwies sich in der Vergangenheit gerne mal der Punkt „Software“ hinsichtlich der Aktualität des Betriebssystems. Beim BlackBerry Motion sieht die Sache besser aus, ab Werk ist Android 7.1.2 an Bord, mit dem Sicherheitsupdate von Dezember 2017. Oreo soll immerhin Anfang 2018 folgen, wobei zum Zeitpunkt dieses Tests noch kein genauer Termin feststand. Lizenznehmer TCL verspricht immerhin zwei Jahre lang Upgrades und – was noch wichtiger ist – regelmäßige, monatliche Sicherheits-Updates.

       

      Positiv ist auch noch anzumerken, dass es sich bei der installierten Android-Version fast schon um Stock-Android handelt. Das sollten sich noch mehr Hersteller zu Herzen nehmen. Bei Samsung z.B. ist es ja gefühlt so, dass zwei Dutzend Samsung-Apps im System rumschwirren, von denen höchstens eine Handvoll tatsächlich sinnvoll ist. Anders BlackBerry. Hier gibt es nur ein paar eigene Apps und die sind vergleichsweise sinnvoll oder zumindest originell. Falls ihr euch fragt, was die geriffelte Komforttaste eigentlich macht: nichts! Zumindest nicht ab Werk. Ihr könnt ihr allerdings bis zu drei Apps oder Funktionen zuweisen, auf die sich über die Komforttaste schneller zugreifen lässt.

      Blackberry Motion bei notebooksbilliger.de

      Sicherheit

      Apropos drei und eigen. Exemplarisch seien an dieser Stelle die Apps „Locker“, „Privacy Shade“ und „DTEK by BlackBerry“ genannt. Bei der App „Locker“ handelt es sich um ein digitales „Schließfach“, darin können Dateien, wie z.B. Bilder und Videos abgelegt werden, deren Inhalte nicht für jedermann sichtbar sein sollen. Der Zugriff auf derart gesicherte Dateien wird nur nach abermaliger Autorisierung (beispielsweise per Fingerabdruck) gestattet. Selbst wenn ihr also jemandem euer entsperrtes BlackBerry Motion in die Hand drückt, kann diese Person nicht auf eure im „Locker“ geschützten Dateien zugreifen.

      Mit „Privacy Shade“ könnt ihr im Prinzip euren kompletten Bildschirm nach eurem Geschmack abdunkeln. Wie dunkel, das bestimmt ihr per Schieberegler selbst. Damit ihr jetzt etwas auf eurem Bildschirm erkennt, lässt sich ein Bildausschnitt sichtbar machen – entweder ein rechteckiger Bereich, dessen Größe ihr in drei Stufen anpassen könnt oder eine Art kreisrundes Monokel. Ich weiß jetzt nicht, in wie vielen Situationen man diese Funktion tatsächlich brauchen würde. Viele fallen mir definitiv nicht ein. Insofern hat es für mich eher den Charakter einer kleinen Spielerei.

       

      Die „DTEK by BlackBerry“ App ist ein bisschen sowas wie die Sicherheitszentrale. Im Hauptbildschirm seht ihr auf einen Blick, wie es sicherheitstechnisch um euer Smartphone bestellt ist. Diese Bewertung beruht auf verschiedenen Faktoren, die allesamt aufgelistet werden und mit eingängigen Symbolen versehen sind. So erkennt ihr sehr schnell, ob es irgendwo Handlungsbedarf gibt. Aufgrund einiger sinnvoller Punkte wie z.B. Apps und Berechtigungen, Android-Sicherheitspatch-Ebene, Bildschirmsperre und Datenverschlüsselung ein durchaus brauchbares Feature. Allerdings gibt es da auch ein paar Punkte, die wohl eher zur Beruhigung des braven BlackBerry-Nutzers dienen sollen. Beispiel gefällig? Unter dem Punkt „Gerätehardware“ steht hinter dem grünen Schild mit Häkchen z.B.: Sie verwenden ein BlackBerry-Gerät. Wow. Vor allen Dingen, weil man DTEK by BlackBerry nicht im Play Store auf jedes x-beliebige Android-Smartphone herunterladen kann.

      Performance / Benchmarks

      Dass das BlackBerry Motion in den Benchmarks keine Bestmarken erreichen würde, war von vornherein klar. Schließlich ist der Snapdragon 625 kein Highend-Chipsatz. Trotzdem hätte ich doch durchaus etwas mehr Leistung erwartet, auch wenn es hier erstmal nur um synthetische Tests geht. Je nach Benchmark liegt das BlackBerry Motion mal knapp hinter (Geekbench 4), mal vor dem Samsung Galaxy S5 (Antutu).

      Im Alltag ist mir das BlackBerry Motion hinsichtlich der Performance indes nicht unangenehm aufgefallen. Die Bearbeitung von Dokumenten (auch wenn ein Smartphone dafür ja nicht in erster Linie gedacht ist, Business hin oder her) stellt kein Problem dar. Im Internet surfen und Youtube-Video schauen klappt mit dem BlackBerry Motion ebenfalls einwandfrei.

      Beim Zocken war ich mir angesichts der Benchmarks nicht ganz so sicher, ob das BlackBerry Motion da eine ordentliche Figur macht. Real Racing 3 lief im Test jedoch flüssig, nur die Ladezeiten sind schon ein bisschen störend, da werden klare Unterschiede zu älteren Oberklasse-Smartphones wie einem Samsung Galaxy S7 und erst Recht zu einem Highend-Gerät wie dem Galaxy Note 8 deutlich. Nun holt man sich ein BlackBerry Motion vielleicht auch nicht in erster Linie zum Spielen. Zumindest aber kann man es dafür nutzen, wenn einem danach ist.

      Akku

      Der Akku ist natürlich ein wichtiges Element in einem sogenannten Business-Smartphone. Es gibt nicht viel Schlimmeres, als ein schwächelnder Akku, wenn man irgendwo unterwegs ist. Also gilt es, einen dicken Akku einzubauen und das Gerät damit für lange Zeit mit Power zu versorgen. Diese Aufgabe hat BlackBerry beim Motion auf jeden Fall gemeistert. Der 4000 mAh Akku soll laut Hersteller bis zu 32 Stunden gemischter Nutzung ermöglichen – und das tat er bei mir locker!

      Der Akku-Benchmark stürzte bei mir zwar leider immer wieder ab, dennoch lässt sich die Laufzeit aufgrund der beobachteten Ergebnisse (verbleibende Prozentzahl nach bekannter Laufzeit) relativ gut abschätzen. Bei mir verbrauchte der PCMark Battery Benchmark ziemlich genau 6% pro Stunde. So dürfte das BlackBerry Motion bei einem von Anfang bis Ende fehlerfrei funktionierenden PCMark Battery Benchmark auf fast 17 Stunden Laufzeit kommen.

      Mit dem mitgelieferten Quick Charge 3.0 Ladegerät (USB Typ C) dauerte eine volle Aufladung (ausgehend von 2% bei mir) 2 Stunden und 3 Minuten. Dank des verfügbaren Boost-Modus kann man aber bereits nach ziemlich genau 40 Minuten auf 50% Akku zurückgreifen. Sobald der Ladestand 50% erreicht hat, schaltet das BlackBerry Motion bzw. das Ladegerät einen Gang runter. Alles in allem gefällt mir die Akkuleistung sehr gut, denn so musste ich bei meinem Nutzungsprofil (moderates Surfen, Spielen und Videos gucken) das Smartphone nur jeden zweiten Abend aufladen.

      Sound

      Der Sound, der beim BlackBerry Motion aus dem Lautsprecher kommt, konnte mich nicht wirklich überzeugen. Beim Telefonieren fiel das naturgemäß nicht so schwer ins Gewicht, beim Musikhören aber schon. Musik schallte laut, aber zu blechern aus dem Lautsprecher. Das machte nicht wirklich Freude.

      Selbst mit den mitgelieferten Kopfhörern ergibt sich kein musikalischer Hörgenuss, denen fehlt es wie auch bei vielen anderen beigelegten In-Ear Kopfhörern an Umfang der Soundkulisse, Höhen und Tiefen kommen einfach nicht so sehr zur Geltung. Glücklicherweise lassen sich über den vorhandenen 3,5 mm Klinkenanschluss ja auch eigene Kopfhörer anschließen, das bringt dann immerhin doch eine Verbesserung, wobei ich das BlackBerry Motion allgemein kaum zum Musikhören empfehlen würde.

      Fazit

      Ich mache es diesmal ganz kurz und knapp: Das BlackBerry Motion ist ein ordentliches Android-Smartphone. „Business-Funktionen“ wie z.B. der Visitenkartenscanner sind in meinen Augen nett, aber kein Kaufargument. Die speziellen Sicherheits-Features für manche Nutzer aber wahrscheinlich schon. Und der mächtige Akku ist auf jeden Fall eine feine Sache.

      In Sachen technischer Ausstattung gibt es viele andere Geräte, die für weniger Geld teilweise deutlich mehr zu bieten haben. Die Performance des Systems und auch der Kamera ist zwar vollkommen ausreichend für den durchschnittlichen Smartphone-User, kann aber eben auch nicht begeistern. Von daher richtet sich das BlackBerry Motion eher an Käufer, denen (mehr oder weniger) sinnvolle Sicherheitsfeatures und robustes Design ein besseres Gefühl geben als technische Spielereien wie Dual-Kamera oder ein fast randloses Display.

      Blackberry Motion bei notebooksbilliger.de

      Tester gesucht

      Die Aktion ist vorbei, der Tester wurde benachrichtigt. Herzlichen Dank an alle, die mitgemacht haben. Wer keine Nachricht von uns bekommen hat, dem drücken wir die Daumen für das nächste Mal.

      Das könnte dich auch interessieren

      248
      Hinterlasse einen Kommentar

      248 Comment threads
      0 Thread replies
      0 Followers
       
      Most reacted comment
      Hottest comment thread
      244 Comment authors
        Subscribe  
      Benachrichtige mich zu:

      Ich würde das Gerät gern testen, weil mich die Privacy Shade Funktion interessiert!

      Besonders in Bus und Bahn ist es oft schwer, die eigene Privatsphäre zu wahren.

      Ich würde gern das Gerät testen in wieweit der Akku das hält was er verspricht und das im Verglich mit meinem iPhone 8 Plus.

      Der Akku macht es interessant, gerade wenn man unterwegs ist und nicht genau weiß, wann die nächste Steckdose in Reichweite ist.

      Mich interessiert das Betriebssystem des BlackBerry am meisten. Ich würde es gerne vergleichen mit dem Huawei P10 Lite, welches ich derzeit als mein „Alltagssmartphone“ nutze und mit einem Samsung Galaxy S8.
      Wie immer, Berichte, Fotos und vielleicht ein paar Videos landen auf meinem Blog und gerne in Eurem Shop.

      Hi Notebooksbilliger Team,
      Ich würde gerne das BlackBerry Motion testen. Ich habe mittlerweile so gut wie alle gängigen Hersteller von Smartphones getestet. Über Apple bis Samsung, Huawei,Sony usw. Bis heute hat mich kein Hersteller wirklich überzeugt. Ein BlackBerry fehlt in der Liste. Gerne organisiere ich meinen Alltag mit dem Smartphone. Vielleicht wäre genau deswegen ein BlackBerry ein passendes Gerät.

      Ausreichend Feedback würde es natürlich auch geben.

      Grüße Micha

      Spannendstes Feature: die Sicherheitsfunktionen, vor allem DTEK. Ich nutze seit Jahren Custom Roms (Cyanogen, Lineage), weil mir Stock Android nicht genügend Patches und Sicherheitsfeatures zur Verfügung stellt. Wäre schön, wenn das alles direkt ab Werk möglich wäre!

      Mich interessiert vor allem die eingebaute Kaffeemaschine!

      Hallo,
      die Akkulaufzeit und die Business Tauglichkeit in Form Mail, Kalender und Office Anwendungen interessieren mich besonders. Meine bisherigen Blackberry mussten dienstlich leider einem Samsung Smartphone weichen. Viele lieb gewonnenen Kleinigkeiten vermisse ich allerdings noch immer. Blackberry war für mich beruflich immer ganz weit vorn. Seit Umstellung der Hardwareprodukte würde mich nun unheimlich die Weiterentwicklung interessieren. Die Optik finde ich persönlich schon absolut genial!
      Ich würde mich freuen, das Gerät im Alltag testen zu dürfen.

      Am liebsten würde mich die Akkulaufzeit bei dauerhafter Vollast interessieren 4000mAh klingt schon vielversprechend

      ich würd es sehr gerne testen, war immer von Blackberry begeistert.
      Aufgrund der hohen Preise bin ich leider noch nicht dazu gekommen die neue Androidgeneration zu testen.

      Dabei interessiert mich besonders der Akku und das zentrale Hub für Nachrichten

      Hey,
      ich würde das Gerät gerne testen. Als Informatiker interessiere ich mich immer für neue Geräte. Aber vorallem interessiert mich der Security Ansatz der in diesem Gerät verfolgt wird.

      Sicherheit ist bei uns immer ein wichtiges Thema. Hatten früher auch nur Blackaberrys im Einsatz. Ich würde mich daher sehr darüber freuen ein aktuelles Gerät speziell mit den Sicherheitsfunktionen zu testen.

      Liebes notebooksbilliger-Team, als langjähriger Blackberry-Nutzer würde ich das aktuellste Gerät der Firma, die vor einigen Jahren noch als eine der Hauptakteure an der Revolution bzw. Evolution des Smartphones mitgewirkt hat, gerne auf Herz und Nieren testen. Besonders interessiert mich der Vergleich mit früheren von mir genutzten Blackerry-Geräten wie dem Passport, dem Classic sowie dem Q5 hinsichtlich der Kriterien ,,Wertigkeit“ und Haptik. Letztere Faktoren waren über lange Jahre für mich ausschlaggebend, immer wieder Blackberry-Smartphones zu kaufen. Alles in allem interessiert mich, ob es Blackberry bzw. TCL gelungen ist, mit dem Blackberry Motion ein Gerät herauszubringen, das sich an den Qualitätsstandards ehemaliger… Read more »

      Der Akku natürlich bei 4000 mAh bekommt man doch große Augen und ich würde selbstverständlich dieses Gerät gerne testen.

      Mich interessiert vor allem die Kamera sowie der Akku, da mein aktuelles Handy in beiden Punkten sehr schwächelt. Ich würde mich sehr freuen, dieses Smartphone testen und behalten zu dürfen!

      Nach dem Debakel um mein altes BlackBerry Passport bin ich eigentlich durch mit der Idee ein Gerät mit einer Brombeere zu besitzen. Was mich trotzdem beeindruckt ist zum einen der Sicherheitsgedanke des Motions, sowie der große Akku. Beides ist bei aktuellen Smartphones kaum zu finden., vor allem in Verbindung mit den satten 167g Eigengewicht.

      Ich würde das Gerät gerne testen, weil mich die Verbesserungen gegenüber dem Priv interessieren würden.
      War damals großer Blackberry Fan und Priv-vorbesteller und wurde dann von einem ziemlich unausgereiften 800€ Smartphone enttäuscht… Hoffe dieses Mal siehts besser aus 🙂

      Wäre gespannt ob das wirklich stimmt mit dem Akku beim Dtek 50 war das eher enttäuschend.. Bin Jahre langer BlackBerry Kunde und kenne einige Modelle 🙂

      Mich interessieren vor allem die Sicherheitsfeatures.

      Für mich sticht das Design hervor. Zusammen mit dem großen Display ist das für mich der beste Nachfolger für mein vorhandenes Note4.

      Sehr geehrtes Team,

      es ist erfreulich diesen Test gelesen zu haben und ich würde mich auf einen eigenen Test freuen.
      Mit ü30 und in der IT-Branche verwurzelt, wäre ich gerne bereit das Smartphone auf Herz und Nieren zu testen.
      Ein Video und die erfolgreiche Staffelung eines Testberichtes kann ich ebenso bieten, wie einen umfangreichen Fundus an Wissen.

      LG

      WOlfi

      Sicherheit ist wichtig und Akkulaufzeit schauen wir mal

      Ich würde gerne testen, weil ich herausfinden will ob der Locker wirklich so sicher ist wie im Beitrag behauptet. Oder ob er sich wirklich ganz einfach durch jeden beliebigen anderen Datei Explorer austricksen lässt.

      Ich würde das Gerät gern testen, weil mich für die Sicherheit und den Akku interessiert.
      Heutzutage ist die Anfrage für bessere Sicherheit für Handy und bessere Leistung vom Akku immer hoch.

      Also da ich tatsächlich gerade nach einem Business-Smartphone suche, interessiert mich das BlackBerry sehr. Spannend dafür ist natürlich die Akkulaufzeit und die Sicherheit, die ja spätestens ab Mai auch an geschäftlich genutzte Telefone neue Anforderungen stellt.

      Hey.
      Ich würde gerne das Blackberry in Verbindung mit dem Akku testen. Als Vergleich bietet mein iPhone 6 mir den direkten Vergleich der Akkuleistung.
      Ich hoffe auf baldige Rückmeldung.

      Also ich würde gerne das Gerät testen.
      Tatsächlich schreibe ich momentan meine Thesis über App Entwicklung und weiß das bei Android generell viele Lücken bei sind. Aber die drei Sicherheits Apps finde ich dennoch interessant und würde die mir mal gerne genauer unter die Lupe nehmen 😉

      Hi, neben der Möglichkeit einer zweiten SIM Karte interessieren mich die Sicherheitsfunktionen. Endlich dienstlich und Privat in einem Smart Phone. Mein altes Elephon ist dafür nicht wirklich zu gebrauchen. Ich würde gerne über meine Erfahrungen berichten.

      Der Akku natürlich!
      Eine der wenigen Firmen die noch Wert auf den Akku legen.
      Habe gerade ein LG G4, dass muss ich mindestens 2x täglich laden…

      Hey!
      Am meisten haben die Themen Sicherheit und Akku mein Interesse geweckt.
      Als langjähriger Apfel-Nutzer würde ich gern einmal eine andere Marke testen.

      Mich würde interessieren ob der Akku lange hält auch bei spielen etc. Und die Kamera Leistung, bei meinen Zwillingen werden immer viele Fotos geschossen. Deswegen würde ich es gerne testen.

      In meiner Firma sind gerade Blackberry zu Gunsten von iPhones abgeschafft worden – alleine deswegen würde ich gern ein echtes Android-BB testen. Auch wenn ich bei dem Handy – wie bei meinem derzeitigen Android Gerät von Honor – die physische Tastatur vermissen werde.

      Liebes Team!!!

      Ich würde das BlackBerry Motion gerne testen, weil ich überhaupt noch keine Erfahrungswerte mit dieser Marke habe und ich da ziemlich neugierig auf eben dieses hier bin . Außerdem finde ich die Privat -Funktion sehr attraktiv und ebenso die lange Akku – Dauer .

      Viele liebe Grüße

      Mich würde interessieren, was die Sicherheitsfeatures im Alltag taugen oder ob „Spione“ doch nur durch schlechte Usability abgeschreckt werden sollen. Die 32 Stunden Akkulaufzeit sind außerdem auch eine Ansage, die ich gerne selbst überprüfen würde 😉

      Blackberry Z10, Leap und Passport habe ich schon benutzt und es hat mich alle Geräte sehr gut gefallen. Mein Passport möchte ich auch in Rente schicken. Das ist ja eine gute plan erst Motion zu testen und blackberry geräte mit android zu kaufen. Wär nicht schlecht.

      Hallo liebes Team,
      Ich interessiere mich dafür wie das Blackberry im Vergleich zum neusten Samsung Galaxy 8 in der alltäglichen Benutzung abschneidet. Daher würde ich gerne Bilder, Videos, Betriebssysteme, und den Faktor Sicherheit vergleichen. Heute muss ein gutes Smartphone einfach mehr als nur telefonieren können, da es ein Verbindungspunk der Work-Life-Balance ist und somit einerseits helfen muss sich gut zu strukturieren sowie mit Freunden und Familie in Kontakt zu bleiben. Ich würde mich sehr freuen es testen und darüber berichten zu dürfen.

      ich würde das Gerät gerne gerne testen.
      vorallem interessieren mich der Security Ansatz, Kamera und natürlich akku laufzeit

      Ich würde gerne Testen ob der Akku besser hält als bei dem Huawei Mate 10 Pro mit 4000 mAh Akku .

      Mich würde der Akku interessieren. Mein jetziges Hanndy hat kein 4000 er Akku.

      Seit eh und je benutze ich nur BlackBerry Telefone. Dies wäre dann mein nächstes in einer langen Reihe. Ich freue mich immer über neues von BlackBerry.

      Ich würde gern testen und meine Freunde wären sicher begeistert wenn ich endlich im Jahr 2018 angekommen wäre was die Technik an geht, Bin gespannt auf die Akkulaufzeit , Schnelligkeit und endlich entspannt wichtiges von unterwegs bereits über das Smart Phone erledigen zu können .Hab schon viel über BlackBarry´s gehört und bin gespannt was sie noch mehr können als die anderen ((*_-)) . Jetzt Daumen gedrückt und ab mit der post hier!

      Locker.

      Wenn man das Design als Feature bezeichnen darf, dann finde ich dies ganz schick. Auch wenn es schnell zerkratzt.
      Ansonsten der Akku, der für mich heutzutage viel wichtiger wird und mit 4000 mAh kann man da schon was machen.

      Ahoi,

      Auf unserem eigenen Blog (testerbar.net) veröffentlichen wir täglich einen neuen Test und erfreuen uns inzwischen auch steigender Beliebtheit (ca. 500 Leser pro Tag). Sehr stolz sind wir, seit kurzem als Top 500 Rezensent bei Amazon geführt zu werden. Hierdurch werden unsere Rezessionen weiter hervorgehoben und erhalten mehr Gewicht.
      Am Motion interessiert mich vorallen die Privacy Shade Funktion. Dann kann ich auch im Zug interen Firmendokumente einsehen.

      Ich würde das Gerät gerne testen, da ich vor 5 Jahren auch überzeugter Blackberry Anhänger war, es dann aber durch ein iPhone ersetzt habe. Jetzt bin ich bereit ihm wieder eine Chance zu geben. Ichmöchte ausgiebig testen und auf meinem Blog davon berichten.

      Hallo, ich würde das Motion gern testen, weil ich zur Zeit noch mit einem Windows Phone 930 arbeite. Da aber Windows dies nicht mehr unterstützen möchte, muss ich mir ja Gedanken über was neues machen. Da ich mit meinem Windows Phone auch schon einer kleinen Gruppe angehörte und ich eigentlich die großen Marke verabscheue, würde ich gern das Motion ausgiebig testen und mir wünschen das dies der Einstieg in das Android System ist. Des weiteren möchte ich sehen ob die relative mittelmäßige Kamera, mich nicht doch von dem Motion überzeugen kann. Denn der Akku klingt schon mal phänomenal und hat… Read more »

      Ich könnte jetzt anfangen mit… ich würde das Gerät gerne Testen, weil…. 🙂 mach ich aber nicht! Ein Gratis Handy ist was tolles und da meins den Geist aufgegeben hat, will ich eins umsonst ^^ Aber: ich bin ein Wortakrobat und zuverlässig und liebe Technik. Also: Pick me und sag mir nur, wie viele Seiten du haben willst! 🙂 Liebe Grüße

      Kleines PS: Am wichtigsten an einem Handy ist mir immer die Kamera 🙂 denn mein Handy ist mein Fotoapperat im Alltag 🙂

      Mich interessieren vorallem die Sicherheitsfeatures und der Akku, wirklich überzeugend klingen Kamera und Sound nämlich nicht diesem Bericht zufolge. Aber vielleicht ist dies ja auch Ansichtssache. Das Scannen von Dokumenten wird bei uns ziemlich groß geschrieben, daher wäre such das eine Sache mit der ich mich sehr gern befassen würde.

      Eine lange Akkulaufzeit und ein nicht überladenes System klingen interssant.
      Davon würde ich mich doch gerne persönlich überzeugen lassen und anderen von meinen Erfa.hrungen berichten.

      1 2 3 5