Bodypainting mal anders: Roboter benutzt Künstler als Pinsel

Bodypainting Roboter

Herkömmliches Bodypainting kennt man ja: Mehr oder weniger hübsche menschliche Körper werden mit Farbe angepinselt und dann als Kunstobjekt zur Schau gestellt. Anscheinend ist das dem serbischen Künstler Dragan Ilic zu langweilig – und sowieso nicht seine Sache. Er spannt sich selbst in einen Industrieroboter ein, der ihn zusammen mit einem Pinselboard über die Leinwand bewegt.

DI-2K4. Hinter der nüchternen Projektbezeichung steckt eine Kunstperformance, die das Zusammenspiel von Mensch und Maschine in der Kunst demonstrieren will und gleichzeitig zeigt, wie abhängig der Mensch von Technik ist. Dragan Ilic benutzt dazu einen Kuka-Roboterarm, wie er beispielsweise bei Industrieanwendungen für Schweiß- oder Palettierarbeiten zum Einsatz kommt. Statt schnöde Arbeit zu verrichten, bewegt der Roboter, der Lasten bis zu 1000 kg durch die Luft wirbeln kann, den Künstler durch die Gegend. Dragan Ilic hat dazu ein Metallgestell entworfen, auf das er sich selbst festgeschnallt hat. Der Roboter bewegt den Künstler dicht über eine riesige Leinwand. Die Farbe bringt Ilic über ein Pinselbrett auf die Fläche, das er selbst bewegt. Heraus kommt ein Kunstwerk aus Kreisen, Linien und Wellenformen. Auf das Endergebnis kommt es jedoch gar nicht so an: Der Künstler als lebender Pinsel ist die Kunst an sich.

Foto/Video: Dragan Ilic, YouTube

➦ Zowi bei notebooksbilliger.de

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Oliver Bünte

Als Journalist, Historiker und bekennender Technikfreund beschäftige ich mich seit über 30 Jahren mit Computern und habe die Entwicklung mobiler Technik von Handys und PDAs bis hin zu Smartphones und Tablets von Anfang an kritisch begleitet. Ich vermittele tagtäglich als Journalist und aktiver Blogger auf notebooksbilliger.de, notebookjournal.de, applebrain.de und vivacities.de alles, was den Anwender wirklich interessiert. Du findest mich auf Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn und XING.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Netzwelt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *