Boston Dynamics: Roboter Spot tanzt wie die Rolling Stones

      Boston Dynamics: Roboter Spot tanzt wie die Rolling Stones

      Boston Dynamics ist nicht nur für bahnbrechende Roboter bekannt, sondern auch für gutes Marketing. Nun haben sie den Stones-Klassiker „Start Me Up“ mit dem Roboterhund Spot nachgedreht.

      Spot kennen wir bereits aus anderen coolen Videos von Boston Dynamics. Neuerdings hat der kleine „Roboterhund“ aber auch einen Greifarm mit an Bord. Dieser wird im neuen Video „Spot Me Up“ als „Gesangsorgan“ umfunktioniert. Meiner Meinung nach erinnert Spot damit fast schon an eine Giraffe. Und diese Robotergiraffe tanzt und „singt“ nun zu den Rolling Stones. Das gesamte Setup des Videos ist wirklich gelungen und besonders die Kameraarbeit wurde fast eins zu eins vom großen Original kopiert.


      Durch die Wiedergabe des Inhalts werden eine Verbindung zum Anbieter hergestellt und personenbezogene Daten übertragen. Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

      Zwar hat Mick Jagger noch immer mehr Moves drauf als Spot, aber der Boston-Dynamics-Roboter holt auf.

      Es bleibt nur die Frage offen, ob „Sympathy for the Devil“ kein passenderer Track gewesen wäre. Schließlich schnallen nette „Stahlunternehmen“ schon Maschinengewehre auf vergleichbare Roboter. Mittlerweile wird auch Spot an die amerikanische Polizei verkauft und führte bereits Übungen mit dem französischen Militär durch. Ob diese spaßige Attitüde da angebracht ist oder ob wir uns lieber gleich in die Roboterhund-Dystopie verabschieden sollten?

      Was haltet ihr von der Aktion? Gelungen oder muss Spot nochmal zum Tanzkurs? Lasst es uns in einem Kommentar wissen.

      Smart Home bei uns im Shop

      via: Boston Dynamics auf YouTube.com, The Verge, Rolling Stones

      Veröffentlicht von

      Großer Film- und Serien-Nerd, der von Antonioni bis Tarkowski (fast) alles gesehen hat, was Kino und Fernsehen hergeben. Durch die älteren Geschwister fand er Mitte der 90er seine Leidenschaft für PC- und Konsolenspiele. Zockt mittlerweile vornehmlich am selbstgebauten Gaming-PC und gelegentlich auch auf seiner PS4 Pro.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.