Brennstoffzelle als externer Akku mit USB-Anschluss kommt im Sommer

Wir hatten bereits im Mai letzten Jahres über die Brennstoffzelle als externer Akku für leidgeplagte Smartphone-User berichtet. Wohl etwas verfrüht, denn das Gerät ist bis heute noch nicht auf dem Markt, aber der Hersteller war jetzt auf der CES und hat funktionierende Prototypen gezeigt und die Verfügbarkeit für den Sommer diesen Jahres angekündigt. Kosten soll das Gerät 299 US-Dollar und für jede Kartusche werden dann noch einmal 10 US-Dollar fällig, womit man ein Smartphone 10-14 Mal aufladen kann. Der Hersteller beziffert die Leistung einer Kartusche auf 55000 mW. Auf Youtube finden sich auch schon zahlreiche Videos zu der Präsentation des Gerätes. Ich habe mal eines davon unten eingebunden!

avatar

Über Cihan Boz

Hallo, ich bin seit 2011 Community Manager bei notebooksbilliger.de. Ich liebe Technik und lebe in Berlin. Finden könnt Ihr mich natürlich auch auf Twitter, Facebook, Instagram und natürlich Google+.
Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Brennstoffzelle als externer Akku mit USB-Anschluss kommt im Sommer"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

10 US Dollar ist aber dann wohl doch mehr wie ein Kaffee bei Starbucks… :/

avatar
Gast

@Benedikt: dann hast du in den USA bei Starbucks wohl noch keinen Kaffee getrunken

avatar
Gast

Stellt euch mal vor man werfe so eine Brennstoffzelle in ein Lagerfeuer das wird sicher lustig…

Aber mal im Ernst ich denke nicht das sich das durchsetzen wird, das ist eher sogar total bescheuert… da kaufst du dir lieber 1-2 Ersatzakkus für 5-10 € und trägst die geladen mit dir rum anstatt so ein Nectar Ding für 300 Dollar.
Manchmal frage ich mich was sich so manche Ingenieurabteilung bei der Entwicklung solcher Produkte denkt….

avatar
Gast

@Georg : Das wäre genauso blöd wie ein Feuerzeug ins Lagerfeuer zu werfen.
10 USD ist ziemlich happig. Interessant wird es erst dann, wenn das Gerät wie ein Feuerzeug mit handelsüblichem Gas (Propan/Butan) gefüllt werden kann. Dann sinkt der Brennstoffpreis nämlich gewaltig und Nachschub gibt es in jedem Kiosk oder Supermarkt. Aber die Firma hat da wohl kein Interesse dran, die verdient ja nicht am Gerät, sondern an den Gaskartuschen …

avatar
Gast

Wen interessiert denn die Leistung die da rauskommt [W]? Viel wichtiger ist doch die Energie die da drinsteckt [Wh]

avatar
Gast

Sehr interessant! Da bin ich gespannt, was die nächsten Jahre noch alles entwickelt wird.

wpDiscuz