CES 2013: NVidia Project SHIELD – Ein Handheld mit Tegra 4 und Android

„Da war doch noch etwas“. Nachdem der CEO von NVidia, Jen-Hsun Huang, den NVidia Tegra 4 Chip vorgestellt hat, war es an der Zeit auch noch das erste Gerät mit dem Prozessor öffentlich zu machen. Mit Project SHIELD stellte NVidia seine erste Konsole vor.

Wie man bereits am Design erkennen kann wurde hier Wert darauf gelegt waschechte Zocker mit einem neuen Spielzeug auszustatten. Anders als bei Nintendo oder Sony verfügt dieser Handheld über einen ordentlichen Controller, der Hardcore-Zocker zufriedenstellen dürfte. Er erinnert an die Controller der beiden großen Konsolen von Microsoft und Sony. Von der Größe hat man sich ebenfalls für die ungefähre Größe eines Xbox 360 Controllers entschieden. Damit ist man immer noch mobil unterwegs, muss aber keine Einschränkungen beim Spielen eingehen.

Als Betriebssystem wurde Android gewählt, da es erstens bereits über eine große Ansammlung an Spielen verfügt und eine offene Plattform ist. Deshalb war es NVidia auch wichtig hier auf Standardanschlüsse zu achten, auf der Rückseite befindet sich deshalb neben dem USB-Port und dem microSD-Kartenleser auch ein HDMI-Port um den Handheld schnell und unkompliziert mit einem Fernseher oder Beamer zu verbinden. Der 5-Zoll Touchscreen hat eine Auflösung von 720p (1280 x 720 Pixel) und verhält sich wie bei einem Notebook, es kann auf den Controller geklappt werden wenn man den Handheld transportiert.

Während der Live-Demonstration wurde Project SHIELD mittels HDMI-Kabel an einen 4K Fernseher angeschlossen und spielte auch ein 4K Video ohne Ruckeln ab.

Neben den bereits verfügbaren Spielen für Android, wird es natürlich auch Spiele geben die für den Handheld optimiert wurden bzgl. Grafik und Steuerung. Diese werden dann über die TegraZone verfügbar sein.

Auch Cloud Gaming wird beim Project SHIELD groß geschrieben, so wird es beispielsweise möglich sein die Inhalte von seinem eigenen Gaming-PC mit NVidia GeForce Grafikkarte über WLAN auf den Handheld zu übertragen. So kann man dann auch seine PC-Spiele auf der Couch oder im Bett spielen, während der Gaming-PC im Arbeitszimmer ist.

Leider äusserte sich NVidia nicht zu einem Preis oder einer Verfügbarkeit dieser Handheld-Konsole, da sie sich wohl noch in Entwicklung befindet.

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, CES abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf CES 2013: NVidia Project SHIELD – Ein Handheld mit Tegra 4 und Android

  1. avatar Andreas sagt:

    Ich bin schon gespannt. Wieder eine neue Spielewelt auf Android Basis. Ich bin bloß gespannt, wann die großen Hersteller Probleme mit den vielen Neuerscheinungen auf dem Markt bekommen. Oder ob es überhaupt soweit kommen wird.

  2. Pingback: CES 2013: NVidia Project SHIELD im Play On mit Erfahrungsbericht

  3. Pingback: Arbeitet Nvidia an einem Shield-Tablet mit Tegra-K1-SoC? » notebooksbilliger.de Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.