CES 2013: NVidia Project SHIELD im Play On mit Erfahrungsbericht

Bei einem Einzeltermin mit NVidia hatte ich auf der CES 2013 die Chance den neuen High-End Handheld Project SHIELD einmal in die Hand zu nehmen und auszuprobieren. Hier meine ersten Eindrücke zu dem Gerät.

NVidia Project SHIELD ist eines der Highlights der diesjährigen CES. Direkt nach der Vorstellung dieser besonderen Handheld-Konsole hatte ich das „habenwollen“-Gefühl, das eigentlich bei mir nicht mehr so einfach zu wecken ist. Wenn man sich aber die technischen Daten und die Features anschaut, dann wird man es dann doch wieder verstehen können. Project SHIELD ist ein ganz besonderer Handheld. Die Jungs und Mädels von NVidia, die sich mit Gamern ja gut auskennen, haben hier erst einmal besonderen Wert auf einen guten und professionellen Controller gelegt, denn das ist ja auch das Herzstück einer jeden Konsole. Vergleicht man hier Project SHIELD mit beispielsweise der Sony PSVita, dann ist schnell klar mit welchem Handheld man am Ende ein komfortables Gamingerlebnis haben wird. Auch der Sound der ja nicht unwichtig ist, wird durch eine besondere Technik noch ein bisschen verstärkt. Für die Leistung sorgt der NVidia Tegra 4, der ebenfalls hier in Las Vegas das erste Mal vorgestellt wurde. Dank 4 Prozessor- und 72 Grafikkernen soll das Gamingerlebnis auf Konsolenniveau ansteigen. Das Touchscreen-Display hat eine Diagonale von 5-Zoll und eine Auflösung von 1280 x 720 Pixel (720p).

Ein besonderes Feature ist für mich das PC-Streaming. Ich kann mich noch gut daran erinnern wie ich einmal versucht habe meinen Gaming-PC ins Wohnzimmer zu schleppen nur um eine Runde Need for Speed und Crysis auf einem großen Fernseher zu spielen oder zumindest einmal auf einer gemütlichen Couch und nicht im Arbeitszimmer auf einem Bürostuhl. Ein mühseliges Unterfangen. Nun könnte man natürlich meinen dafür gäbe es ja Konsolen wie die Xbox 360 oder die Playstation 3. Wer aber einen aktuellen High-End Gaming-PC sein Eigen nennt, der wird über die Grafik von TV-Spielekonsolen nur müde lächeln können. Dafür hat NVidia jetzt aber eine Lösung geschaffen, denn man kann nun seine Spiele vom PC auf Project SHIELD streamen lassen. Dafür muss man nur beide Geräte im heimischen WLAN haben und schon kann es losgehen. Die Befehle des Controllers werden an den PC übertragen und dieser sendet dann das Bild an Project SHIELD. Es kommt zu keinerlei Rucklern und die Steuerung ist genau so als würde man vor dem PC sitzen, nur kann man es sich nun mit dem Handheld im Wohnzimmer bequem machen. Und wenn man dann doch ein größeres Display haben möchte, dann nimmt man einfach ein HDMI-Kabel und schließt Project SHIELD an den Fernseher an und genießt seine Spiele mit einer tollen Grafik am Fernseher.

Auch wenn 4K noch kaum eine Rolle im heimischen Wohnzimmer spielt, mir wurde auch noch eine Demo gezeigt bei der Project SHIELD ein Video mit einer Auflösung von 4K mittels HDMI-Kabel an einen 4K Fernseher ausgestrahlt hat. 4K-Fernseher sollen wohl in den nächsten 1-2 Jahren bezahlbar werden und da ist so ein Feature doch ganz nett!

Auch wird es dank einiger Cloud Gaming Anbieter möglich sein auch ohne eigenen Gaming-PC in den Genuss der großen PC-Spiele zu kommen. Man kann sich dann einfach Spiele über das Internet auf sein Project SHIELD streamen lassen.

Project SHIELD wird laut NVidia noch dieses Jahr auf den Markt kommen, man peilt für den Marktstart das zweite Quartal 2013 an. Zu einem Preis wollte man sich dann aber noch nicht äussern, dafür ist es wohl noch zu früh. Sicherlich will NVidia auch erst einmal die Resonanz der Presse und der potentiellen Kunden abwarten und analysieren um so einen guten und fairen Preis zu wählen. Dieser darf aber auch nicht zu hoch werden, schließlich will NVidia hier ja auch Umsatz machen und Geräte unter die Gamer bringen. Da muss auch der Preis stimmen. Sobald sich hier etwas tut werden wir euch aber umgehend informieren.

Übrigens hat sich mein Gefühl diesen Handheld unbedingt so schnell wie möglich in meinen Händen zu halten und zu kaufen jetzt sogar noch weiter verstärkt.

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde unter CES abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.