CES 2015: Dell präsentiert edle Broadwell-Neuauflage des XPS 13

Dell_XPS13_new_1Das macht was her! Dell hat auf der CES 2015 mit der Vorstellung eines neuen Ultrabooks der XPS-Reihe für Aufsehen gesorgt. Das komplett überarbeitete XPS 13 soll laut Hersteller der aktuell kleinste 13-Zoll-Laptop auf dem Markt sein. Dazu bietet das Gerät ein Display, dessen Rahmen besonders schmal (nur 5,2 Millimeter) ausfällt. Angetrieben wird es von einem der brandneuen Intel-Core-i-Prozessoren der 5. Generation (Broadwell).

Dell hat es tatsächlich geschafft, ein sehr kompaktes und leichtes, aber dennoch leistungsfähiges Ultrabook mit Touchscreen zu entwickeln. Das neue XPS 13 mit 13-Zoll-Display bietet Abmessungen, die eher denen eines 11-Zoll-Geräts entsprechen, und bringt 1,2 Kilogramm auf die Waage. Das Gehäuse des Notebooks besteht überwiegend aus Aluminium, an der Handballenauflage findet sich allerdings eine Karbonbeschichtung.

Im Inneren des schlanken Chassis stecken je nach Konfiguration verschiedene Dual-Core-CPUs aus Intels 5. Core-Generation, was Modelle vom Core i3-5010U bis hin zum Core i7-5500U umfasst. Den Prozessoren zur Seite stehen 4 oder 8 Gigabyte RAM und SSDs mit bis zu 512 Gigabyte Speicherkapazität.

Als Display verbaut Dell beim XPS 13 in der Grundkonfiguration ein mattes Full-HD-IPS-Panel (1920 x 1080 Pixel), bei der teureren Modellvariante kommt ein ultra-hochauflösender Touchscreen (3200 x 1800 Pixel) zum Einsatz. Zu beachten ist diesbezüglich, dass sich die Art des verbauten Bildschirms nicht nur auf die Bildschärfe auswirkt, sondern auch auf die Akkulaufzeit. Für die XPS-13-Ausführung mit Full-HD-Display verspricht Dell bis zu 15 Stunden mit einer Akkuladung, kommt der Hi-DPI-Touchscreen zum Einsatz, sollen hingegen „lediglich“ bis zu 11 Stunden möglich sein.

Link: Notebooks mit Touchscreen in unserem Online-Shop

Dell will das neue XPS 13 eigenen Angaben nach noch im Januar 2015 in den USA ausliefern. Für die Ausstattungsvariante mit mattem Bildschirm sollen die Preis bei 800 US-Dollar beginnen, ab 1300 US-Dollar wird das Ultrabook laut Hersteller mit hochauflösendem Touch-Bildschirm zu bekommen sein.

Preise oder einen konkreten Termin für den Marktstart in Deutschland hat Dell bislang noch nicht bekannt gegeben. Vermutlich ab Februar werden aber auch europäische Interessenten das neue XPS 13 bestellen können.

Bilder: Dell
Quelle: Dell

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, CES, Notebook abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.