CES 2018: Acer Nitro 5 Gaming-Notebook mit Ryzen-Prozessoren und Radeon RX560

      CES 2018: Acer Nitro 5 Gaming-Notebook mit Ryzen-Prozessoren und Radeon RX560

      Acer hat auf der CES 2018 sein erstes Gaming-Notebook mit neuen Ryzen-Prozessoren und Radeon RX560 Grafik vorgestellt.

      Gaming-Notebooks mit Ryzen-CPU sind bisher noch relativ selten anzutreffen. Doch nach und nach bringen die großen Hersteller entsprechende Geräte auf den Markt. Nun hat Acer auf der CES 2018 ganz frisch sein neues Acer Nitro 5 Gaming-Notebook mit Ryzen-Prozessoren und Radeon RX560 Grafikkarte aus dem Hause AMD vorgestellt.

      Gaming-Notebook für Casual-Gamer

      Das 15,6“ große Gaming-Notebook mit seiner rot beleuchteten Tastatur ist in dem markanten Kohlefaser-Design gehalten, welches wir auch schon von anderen Acer Nitro Modellen kennen. Es kommt mit einem IPS-Display, welches in Full-HD auflöst. Der Arbeitsspeicher kann bis zu 32 GB betragen, Speicherplatz bietet eine interne SSD mit 256 GB Volumen. Für zusätzlichen Speicherplatz kann eine HDD installiert werden. An Schnittstellen sind USB Typ C, HDMI 2.0 und Gigabit Ethernet vorhanden.

      Acer selbst betont, dass es sich beim Acer Nitro 5 eher um ein Gerät für Casual-Gamer handelt. Die Radeon RX560 sollte ausreichen, um aktuelle 3D-Spiele wenigstens auf mittleren Grafik-Einstellungen flüssig in Full-HD darstellen zu können.

      Voraussichtlich ab April wird das Acer Nitro 5 mit AMD Prozessoren im Handel erhältlich sein. Für die USA gehen die Preise bei 799 Dollar los. In Europa ist das Notebook etwas teurer. Hier geht es preislich bei 899 Euro los.
      via Acer

      Das könnte dich auch interessieren

      Hinterlasse einen Kommentar

      1 Kommentar auf "CES 2018: Acer Nitro 5 Gaming-Notebook mit Ryzen-Prozessoren und Radeon RX560"

      avatar
        Subscribe  
      Benachrichtige mich zu:
      avatar
      Gast
      Christopher

      Die Vereinigten Staaten von Amerika besitzen 50 Bundesstaaten. Es gibt keine einheitliche Mehrwertsteuer in den USA, sondern jeder Bundesstaat legt seine eigenen Steuersätze fest. Die Situation der Umsatzsteuer in den USA ist damit für Deutsche zunächst einmal unübersichtlich. Dazu kommt die lokale Mehrwertsteuer, die die meisten Städte und Gemeinden zusätzlich verlangen. Teilweise ändern sich die Steuersätze auch nach der Jahreszeit oder nach den Bedürfnissen einiger Kommunen und Städte. Die amerikanische Übersetzung der Mehrwertsteuer lautet Sales Tax, für Umsatzsteuer wird Value Added Tax (VAT) verwendet.