CES 2023 | AMD stellt neue Top-Prozessoren 7000X3D und effizientere CPUs vor

      CES 2023 | AMD stellt neue Top-Prozessoren 7000X3D und effizientere CPUs vor

      Mit den Ryzen 7950X3D, 7900X3D & dem 7800X3D kommen drei neue Top-Modelle von AMD bereits im Februar auf den Markt. Dazu gibt es auch noch weitere stromsparendere Varianten.

      Vor kurzem hatten wir noch gemutmaßt, dass die Veröffentlichung der X3D-Modelle eher zur Jahresmitte erfolgt, da sonst die gerade erschienen Ryzen-7000-CPUs zu sehr im Preis fallen würden. So kann man sich irren: AMD hat auf der CES direkt zum Jahresbeginn die stärksten CPUs vorgestellt – und sagt somit Intels Leistungskrone direkt den Kampf an.

      AMD Ryzen 9 7950X3D – Bis zu 24% schneller als Intel?

      Die X3D-CPUs kommen mit einem besonderen Zwischenspeicher daher, der für höhere Bildraten in Games sorgt. Durch ein X3D-Update machte AMD bereits den Ryzen 7 5800X3D zur schnellsten Gaming-CPU seinerzeit.

      Ryzen 7000X3D Desktop

      Nun sollen aber gleich drei Varianten mit größerem Zwischenspeicher namens 3D V-Cache erscheinen: Vorgestellt wurden AMD Ryzen 9 7950X3D, AMD Ryzen 9 7900X3D sowie ein AMD Ryzen 7 7800X3D. Alle Modelle laufen dabei mit 120 Watt TDP. Das liegt bei den Ryzen 9 immerhin 50 Watt unter den „normalen“ X-Modellen ohne zusätzlichen Zwischenspeicher. Der effizientere Betrieb der Gaming-Modelle dürfte mit der geringeren Leistungsaufnahme der Ryzen-7000-Architektur in Spielen zusammenhängen. Bereits die X-Modelle verbrauchten dort deutlich weniger als bei Render-Rechenaufgaben.

      Ryzen 7000X3D Desktop 3

      In ersten Benchmarks verspricht AMD eine Gaming-Performance, die im Falle des 7950X3D bis zu 24% über Intels Top-Modell Core i7-13900K liegen soll. Wie immer, ist bei solchen Benchmarks eine Prise Skepsis geboten, da Hersteller gerne Titel in ihre Vergleiche aufnehmen, die auf der eigenen Hardware besonders gut laufen.

      Ryzen 7000X3D Desktop 2

      In unserem Test der neuen Intel-CPUs landeten diese meist noch ca. 10% vor ihren Ryzen-Kontrahenten ohne 3D V-Cache. Somit sollte sich also ein ordentlicher Leistungsvorteil für Ryzen 7000X3D ergeben.

      Ryzen 9: Nur ein Chiplet bekommt den 3D V-Cache

      Bei AMD sitzen die Kerne bekanntermaßen im Chiplet-Design auf einem CCD. Soll heißen: Jeweils acht Kerne sind zusammen auf einem größeren Teil des Chipsatzes konzentriert und werden dann über einen weiteren Chip mit ihren Nachbarn verbunden. Nur die Ryzen 9 besitzen also zwei Chiplets, da sie über mehr als acht Kerne verfügen. Von diesen erhält aber nur jeweils ein Chiplet den verbesserten Zwischenspeicher. Es taktet dann etwas niedriger, wie auch schon der Ryzen 5800X3D. Wett gemacht wird dieser Taktnachteil aber durch den schnellen Zwischenspeicher.

      Schaut man auf die Taktraten, sinkt also der Basis-Takt der Ryzen7900er X3D-Modelle (bislang nur bei diesen bekannt), während der Turbotakt auf dem „normalen“ Chiplet gleich bleibt. Der neue 7800X3D hat dafür einen etwas geringeren Turbotakt, da er nur auf ein Chiplet setzt, dass ausschließlich über 3D V-Cache verfügt.

      Neues Ryzen 7000-Line-Up mit X3D und
      Kerne/Threads Takt
      Basis/Turbo
      L3 3D V-Cache TDP iGPU Preis*
      AMD Ryzen 9 7950X3D 16/32 4,2/5,7 GHz 64 MB 1 × 64 MB 120 W 2 CU RDNA 2 ?
      AMD Ryzen 9 7950X 16/32 4,5/5,7 GHz 64 MB 170 W 2 CU RDNA 2 649 Euro
      AMD Ryzen 9 7900X3D 12/24 4,4/5,6 GHz 64 MB 1 × 64 MB 170 W 2 CU RDNA 2 ?
      AMD Ryzen 9 7900X 12/24 4,7/5,6 GHz 64 MB 170 W 2 CU RDNA 2 576,86 Euro
      AMD Ryzen 9 7900* 12/24 3,6/5,4 GHz 64 MB 65 W 2 CU RDNA 2 429 USD (UVP)
      AMD Ryzen 7 7800X3D 8/16 4,?/5.0 GHz 32 MB 1 × 64 MB 105 W 2 CU RDNA 2 ?
      AMD Ryzen 7 7700X 8/16 4,5/5,4 GHz 32 MB 105 W 2 CU RDNA 2 415,89 Euro
      AMD Ryzen 7 7700 8/16 3,6/5,3 GHz 32 MB 65 W 2 CU RDNA 2 329 USD (UVP)
      AMD Ryzen 5 7600X 6/12 4,7/5,3 GHz 32 MB 105 W 2 CU RDNA 2 285,68 Euro
      AMD Ryzen 5 7600 6/12 3,8/5,1 GHz 32 MB 65 W 2 CU RDNA 2 229 USD (UVP)

      AMD Ryzen 7000 ohne X-Endung: Effizientere Preis-Leistungs-Sieger?

      Die effizienten 65Watt-Modelle sind keine große Überraschung. Schließlich hatte AMD diese bereits zum Release von Ryzen 7000X angekündigt. Damals wurde auch gesondert auf die sehr gute Performance der neuen Generation bei niedrigem Verbrauch hingewiesen. In der Praxis sollten die neuen Modelle bei etwa 88 Watt Maximalverbrauch liegen.

      AMD Ryzen 7000 non X via AMD

      Ihr Takt ist etwas niedriger angesetzt als bei den X-Modellen, dafür fällt auch die UVP: 120 USD kostet so der 7900 weniger als sein X-Pendant. Beim 7700 und 7600 sind es jeweils 70 USD.

      Da die Preise von Ryzen 7000X aber bereits unterhalb der UVP angekommen sind, dürften auch die 65W-CPUs kurz nach Verkaufsstart günstiger angeboten werden.

      Preise noch nicht bekannt

      Die Deutschland-Preise für die neuen Ryzen-CPUs sind also leider noch nicht bekannt. Während wir bei den Non-X-Versionen wenigstens die amerikanischen Preisempfehlungen haben (s. Tabelle), gibt es für die X3D-Modelle noch keinerlei Auskunft. Wir schätzen die Preise aber etwas höher ein als ihre X-Pendants.

      Bereits ab 10. Januar gibt es die 65-Watt-Modelle zu kaufen, Ryzen 7000X3D soll im Februar folgen. Wir sind gespannt und halten euch mit weiteren Infos zu den neuen Prozessoren auf dem Laufenden.

      Was haltet ihr von AMDs Neuvorstellungen? Lasst es uns in einem Kommentar wissen.

      AMD Prozessoren bei uns im Shop

      via: AMD

      Veröffentlicht von Clemens

      Großer Film- und Serien-Fan, der von Antonioni bis Tarkowski (fast) alles gesehen hat, was Kino und Fernsehen hergeben. Durch Super Nintendo und PS1 fand er Mitte der 90er seine Leidenschaft für PC- und Konsolenspiele. Zockt mittlerweile vornehmlich am selbstgebauten Gaming-PC und gelegentlich auch auf der PlayStation.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.