Cisco Linksys WRT160N ausgepackt

Wir haben einigen Testern die Möglichkeit gegeben, Geräte von Cisco (Linksys) zu testen. Hier der Bericht von Michael Fehr über den Linksys WRT160N:

Ich bekam das Angebot, für notebooksbilliger.de einen Linksys WRT160N Wireless-N Router zu testen. Mein erster öffentlicher Test – ich war etwas aufgeregt und sehr gespannt auf das Gerät. Bisher nutze ich einen Linksys WRT54GL, der zwar nach wie vor sehr zuverlässig arbeitet, aber nur über 802.11g WLAN mit 54 MBit/s verfügt.

Mein DSL-Router wiederum hat Draft 802.11n – steht aber wegen der Telefonverkabelung im Keller und wird durch Stahlbeton und Fußbodenheizung ausgebremst. Wie würde sich das Testgerät schlagen?

Die Produktdaten waren schon einmal vielversprechend:

Anschlüsse
Ethernet 4 x Netzwerk – Ethernet 10Base-T/100Base-TX – RJ-45
WAN Port / DSL Port 1

Technische Spezifikationen
Antennen intern eingebaut
Firewall
Wireless Lan Geschwindigkeit 300 Mbit
Wireless-Standard Draft 802.11n, 802.11g, 802.11b, 802.3, 802.3u
WLAN Verschlüsselung WEP, WPA, WPA2

Der Router verfügt also nicht nur über eine WLAN-Schnittstelle, sondern auch über einen Switch mit 4 Ports für den Anschluss von Geräten per Netzwerkkabel. Damit erschien er mir ideal, um zum einen Notebook, Wii und Smartphones drahtlos ins Internet zu bringen und zum anderen meinen SAT-Receiver mit Festplatte per Kabel anzuschliessen.

Falls man über ein schnelles Gigabit-Netzwerk und die entsprechenden Geräte verfügt wäre sicher der „große Bruder“ dieses Geräts eine interessante weil schnellere Alternative.

Als ich das Gerät aus der Verpackung befreit hatte war ich positiv überrascht – der Router ist absolut wohnzimmertauglich:

Der direkte Vergleich zu meinem bisherigen Router erinnert ein wenig an „Die Schöne und das Biest“ – daher war bisher das Wohnzimmer auch Router-frei:

Aber Optik ist nicht alles, also galt es das Gerät ans Netz zu bringen. Sowohl in der Anleitung als auch per Aufkleber, der die LAN-Ports abdeckt, wird man deutlich darauf hingewiesen, dass die Installation bitte erst nach Installation der beigefügten Software erfolgen darf.

Erfahrene Nutzer und jene, die den Router z.B. mit Linux einrichten wollen, können den Router aber auch direkt über den Browser konfigurieren. Dies wird im Handbuch, das als PDF auf der CD ist, beschrieben.

Das Setup-Programm führte mich nach Bestätigung der Lizenzvereinbarung verständlich durch die verschiedenen Schritte. Wer noch nie einen Router installiert hat wird sich über die detaillierten Bilder freuen:

Allerdings zeigte sich beim Test auch die Schattenseite solcher softwareunterstützten Installationen. Es stellte sich nämlich leider heraus, dass das Netzteil defekt war. Die Installations-Software hatte aber zu diesem Zeitpunkt schon mein WLAN deaktiviert.

Dies macht Sinn, da es bei 2 Netzwerkverbindungen schnell zu Problemen kommt. Allerdings hätte sie deutlich auf diesen Eingriff ins System hinweisen sollen – mit einer Hilfe zur Wiederherstellung für unerfahrene Benutzer. Glücklicherweise hatte ich ein passendes Netzteil parat und konnte den Test fortsetzen.

Als nächstes wurde der Router konfiguriert. Lobenswert: Das Passwort für den Zugang zum Router wird bei der Einrichtung verändert. In der Vergangenheit waren beibehaltene Standard-Passwörter oft Grund für Sicherheitsrisiken.

Unschön fand ich hingegen, dass man zum Abschluss der Installation noch versucht, die Nutzung der Yahoo! Dienste im System als Standard zu hinterlegen. So etwas kann ich bei kostenloser Software akzeptieren, aber bei einem kommerziellen Produkt finde ich es keine feine Art. Also schnell die entsprechenden Haken entfernt!

Nachdem der Router und das Funknetzwerk eingerichtet sind kann man die Kabelverbindung trennen und sich per WLAN mit dem Router verbinden. Dank Wi-Fi Protected Setup (WPS) ist die Einrichtung unter Windows 7 auf Knopfdruck (am Router) erledigt:

Alles in allem lief die Einrichtung des Routers sehr flüssig. Die Verbindung per WLAN war stabil und wie erwartet deutlich schneller als mit einem 802.11g Router, wenn man auf das eigene Netzwerk zugreift.

Beim Zugriff auf das Internet per DSL 6000 merkt man den Unterschied naturgemäß kaum. Allerdings punktet der Router nicht nur bei der maximal möglichen Geschwindigkeit, auch die Reichweite des Signals hat mich positiv überrascht.

Die mitgelieferte Software konnte da nicht ganz mithalten. Unter Windows wird zur vermeintlich einfacheren Netzwerkverwaltung nach der Konfiguration die Software „Network Magic“ installiert, die mich nicht überzeugen konnte. Die Funktionen waren nicht besonders intuitiv zu erschließen.

Außerdem wird auch hier gleich wieder ein Update auf eine Kaufversion angeboten. Ob diese vielleicht auch die Microsoft Security Essentials (MCE) als Antivirus-Lösung erkennt? Die mitgelieferte Version tat das nämlich nicht:

Fazit: Ein optisch sehr ansprechender Router der auch durch Leistung zu überzeugen vermag. Dies läßt sich von der mitgelieferten Software nicht behaupten, hier wäre weniger mehr. Vor allem weniger Up- und Cross-Selling.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Cisco Linksys WRT160N ausgepackt"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast
Michael

Kleine Ergänzung:

Wie sich im Nachhinein herausstellte war das Netzteil gar nicht defekt – es funktioniert nur nicht so wie in der Anleitung beschrieben … 😉

Im Gegensatz zu den o.a. Schritten 3 und 4 muss man das Netzteil ZUERST in die Steckdose UND ERST DANN in den Router stecken:

http://linksys.custhelp.com/cg.....aqid=20899

avatar
Webmaster
Hannes

mh.. funktionsumfang passt ja.. aber diese ganze förmlich aufgezwungene trial software etc. würde mich wieder tierisch nerven..
da bleib ich lieber bei meiner Fritzbox, da is wenn dann nur die vollversion der avm software dabei.. und die muss man nicht installieren 🙂

avatar
Gast
Michael

@Hannes: Die Software mußt Du ja nicht benutzen, Du kannst den Router auch komplett über die HTML-Oberfläche einrichten. Bei mir läuft mittlerweile DD-WRT auf dem Router, da geht das dann noch besser … 🙂

Der Router an sich ist wirklich gut. Ich bekomme mit 10 MB/s (im selben Raum) fast die komplette Leistung meines 100 MBit Ethernet zu meinem Notebook (natürlich auch Draft-N) transportiert.

avatar
Webmaster
Hannes

@Michael: Das is richtig, nur nervt sowas, weil dann die etwas unbedarften nutzer wieder 300 verschiedene toolbars etc haben.. da kann man dran verzweifeln wenn man „mal schnell“ nem bekannten am pc helfen soll ^^
Aber Datendurchsatz klingt fast perfekt, da kann meine betagte 7170 nich mithalten 😉
Achja, nebenbei.. hast du evtl. auch paar screens vom HTML Menü gemacht? seh da oben keine.. das wäre noch recht interessant, da bei mir auch bald ein Routerkauf ansteht

avatar
Gast
Michael

Nein, habe ich leider nicht – und mittlerweile läuft da ja DD-WRT.
Du kannst Dir das aber gut im Handbuch anschauen (Version 3.0):

http://www.linksysbycisco.com/.....N/download

avatar
Webmaster
Hannes

danke für den link..
aber wenn ich das menü sehe, wirds bei mir wohl deher eher wieder auf ne Fritzbox hinaus laufen.. auch wenn die mehr als das doppelte kostet ^^

avatar
Gast
Salva

Hallo zusammen, also ich habe eine Frage und zwar ich habe einen WRT160N und einen WRT610N ist es möglich diese zu verbinden das diese auch gehen.
Der WRT610N hat ja kein Router dadurch habe ich etwas schwierigkeiten beide zu konfigurieren, kann mir jemand helfen, vielen Dank.

wpDiscuz