Crysis Remastered: Gehobene, aber realistische Anforderungen

Crysis Remastered: Gehobene, aber realistische Anforderungen

Die meisten Gamer kennen bestimmt das Zitat „But can it run Crysis?“. Dieser Witz kam 2007 auf, weil die hohen Systemanforderungen den Titel auf kaum einem Rechner flüssig laufen ließen. Nun sind die Hardware-Anforderungen zu Crysis Remastered bekannt und es wird wohl auf den meisten aktuellen Gaming-Systemen ruckelfrei spielbar sein.

Über die Systemanforderungen von Crysis (2007) können Technik-Fans heute nur noch lachen: Die damals für den Blockbuster empfohlene Hardware findet sich mittlerweile in den meisten mittelmäßigen Office-Rechnern wieder. Für das Remaster steigen die Anforderungen im Vergleich zu damals natürlich stark. Jedoch sollte es auf den meisten Gaming-Setups halbwegs flüssig laufen.

Crytek empfiehlt mindestens einen Ryzen-3- oder einen Core-i5-Prozessor, acht Gigabyte an Arbeitsspeicher und eine Grafikkarte der unteren Mittelklasse in Form einer Geforce GTX 1050 Ti oder Radeon 470. Um den Bombast-Shooter in seiner vollen Pracht zu genießen, empfiehlt Crytek einen Ryzen-5 oder einen besseren Core-i5, 12 GB RAM und eine Radeon RX Vega 56 oder Geforce GTX 1660 Ti.

Das ist natürlich noch nicht das Ende der Fahnenstange. Bessere Hardware wie eine Grafikkarte mit Raytracing und eine starke CPU mit acht Kernen zaubern noch mehr Details in höheren Bildraten auf den Bildschirm. Die Ansprüche an die Gaming-Hardware sind zwar hoch, aber nicht unmöglich. Einen Hardware-Hunger wie beim Original gibt es diesmal also nicht. Die meisten Gamer mit halbwegs aktuellen Systemen sollten die Neuauflage spielen und genießen können.

Crysis Remastered ist kein Remake

Crytek hat sich den Shooter aus dem Jahr 2007 geschnappt, technisch stark überarbeitet und viele neue hochaktuelle Features dazugepackt. So bekommt das Remastered unter anderem Software-basiertes Raytracing, hochauflösende Texturen bis zu 8K, Screen Space Directional Occlusion (SSDO), Global Illumination (SVOGI), Screen Space Reflections und Shadows (SSR & SSS).

Für Besitzer einer Nvidia-Grafikkarte gibt es dazu noch Hardware-basiertes Raytracing über NVIDIAs VKRay Vulkan-Erweiterung und NVIDIA DLSS. Ansonsten handelt es sich um die originale Version, nur eben deutlich hübscher. Level, Gameplay und der ganze Rest wurden dabei nicht – oder nur minimal – verändert.

Systemanforderungen für Crysis (2007)

Minimal Empfohlen
Prozessor 2,8 GHz (Windows XP)
3,2 GHz (Windows Vista)
AMD Athlon X2 4400+
Intel Core 2 Duo 2,2 GHz
Arbeitsspeicher 1 GB RAM (Windows XP)
1,5 GB RAM (Windows Vista)
2 GB RAM
Grafikkarte GPU mit 256 MB VRAM Nvidia GeForce 8800 GTS (640 MB)
Speicherplatz 12 GB
Software Microsoft Windows XP oder Vista

Systemanforderungen für Crysis Remastered (2020)

Minimal Empfohlen
Prozessor AMD Ryzen 3
Intel Core i5-3450
AMD Ryzen 5
Intel Core i5-7600k
Arbeitsspeicher 8 GB RAM 12 GB RAM
Grafikkarte AMD Radeon 470
Nvidia GeForce GTX 1050 Ti
AMD Radeon RX Vega 56
Nvidia GeForce GTX 1660 Ti
Videospeicher 4 GB (1080p) 8 GB (2160p)
Speicherplatz 20 GB
Software Microsoft Windows 7 (64-bit) Microsoft Windows 10 (64-bit)

Bald ist Crysis Remastered soweit

Neben den Systemanforderungen gibt es auch einen schön gemachten Trailer, der euch die technischen Neuerungen des Remasters näherbringt. Dazu gibt es hin und wieder neue Bilder aus dem „Can it run Crysis?“-Modus, der scheinbar die höchste Grafikstufe im Spiel ist.

Doch das, worauf Fans am meisten gewartet haben, ist das offizielle Erscheinungsdatum. Crytek hat verkündet, dass Crysis Remastered am 18. September für den PC im Epic Store sowie PS4 und Xbox One für rund 30 Euro erscheint. Es ist bereits seit dem 23.07.2020 für die Nintendo Switch erhältlich.

Gaming bei uns im Shop

via: computerbase.de , wccftech.com
Quellen: Crytek , Twitter

Veröffentlicht von

(Junior) Online-Editor, NBB.de. Kommentare über Technik. Rechtschreibfehler und verwirrende Grammatik sind bewusste Witze - ganz offensichtlich.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.