Darum ist 4K auf Ultra HD Blu-ray kein „echtes“ 4K

UHD Blu-ray 4K-Aufloesung

Wer mit einem Ultra HD Blu-ray Player oder der neuen Microsoft Xbox One S mit eingebautem UHD-Blu-ray-Laufwerk liebäugelt, der erwartet von Ultra HD Blu-ray Discs beste Videoqualität bei einer 4K-Auflösung von 3840 x 2160 Pixeln. Zwar sind die Videos in 4K-Auflösung kodiert, aber die Qualität ist nicht so gut, wie man es von 4K-Material erwartet. Schuld daran ist der Produktionsprozess.

Bereits bei der Aufnahme werden nicht alle Filme in 4K-Auflösung oder höher gedreht, sondern in geringerer Auflösung. Das Material wird dann später auf UHD-Auflösung hochgerechnet. Entsprechend schlechter fällt das aufgepumpte Bild auf einem UHD-Fernseher bei nativer Auflösung aus.

Aber auch dann, wenn Filme in 4K gedreht werden, kommt am Ende meist kein besseres Bildergebnis heraus. Das liegt daran, dass Filme üblicherweise in 2K-Auflösung bearbeitet werden, eine Auflösung die kaum besser als Full HD 1080p ist. Nach der Bearbeitung wird das Material wieder auf 4K hochgerechnet. Die Details und Bildqualität des Ausgangsmaterials sind dann verloren.

Bei analog in 35 mm gedrehten Filmen beträgt die Auflösung in etwa 6K. Trotzdem erfolgt lediglich eine Digitalisierung in 2K auf Digital Intermediates (DI). Grund dafür ist das Speichern in unkomprimierte Einzelbilder, was bei 4K bei 10 Bit Farbtiefe einen enormen Speicherplatzbedarf bedeutet und bei der Bearbeitung eine hohe Rechenkapazität benötigt. Die DIs landen dann als digital hochskalierte 4K-Version auf der Ultra HD Blu-ray.

Grund für die 4K-Misere auf UHD Blu-rays ist also vor allem Postproduktion, die die Studios noch nicht flächendeckend auf UHD-Auflösung umgestellt haben. Bis statt aufgepumpter 2K-Videos echte 4K-Videos auf jeder Ultra HD Blu-ray Disc landen, kann es also noch etwas dauern. Erste Lichtblicke gibt es bereits: „The Revenant“ und „Der Marsianer“ sind in 4K gedreht, in 4K bearbeitet und in voller 4K-Qualität auf UHD Blu-ray erhältlich. Ein Qualitätsunterschied, der deutlich sichtbar ist.

Foto: Panasonic

➦ Ultra HD Blu-ray Player bei notebooksbilliger.de

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Oliver Bünte

Als Journalist, Historiker und bekennender Technikfreund beschäftige ich mich seit über 30 Jahren mit Computern und habe die Entwicklung mobiler Technik von Handys und PDAs bis hin zu Smartphones und Tablets von Anfang an kritisch begleitet. Ich vermittele tagtäglich als Journalist und aktiver Blogger auf notebooksbilliger.de, notebookjournal.de, applebrain.de und vivacities.de alles, was den Anwender wirklich interessiert. Du findest mich auf Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn und XING.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, TV abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Darum ist 4K auf Ultra HD Blu-ray kein „echtes“ 4K

  1. avatar asd sagt:

    Das liegt daran, dass Filme üblicherweise in 2K-Auflösung bearbeitet werden, eine Auflösung die kaum besser als Full HD 1080p ist.

    was ein bullshit

    2k = ca doppelt so gute auflösung 4k= ca 4x fullhd

  2. avatar André sagt:

    @asd: Ganz richtig is das auch nicht. 2k = 3840 x 2160 Pixel = 4-fache Pixel-Anzahl gegenüber FullHD.

  3. avatar Oliver Bünte sagt:

    Hallo zusammen,

    in der Postproduktion bedeutet 2K eine Auflösung von 2048 x 1556 Pixeln. 2K und 4K beziehen sich auf die Anzahl der horizontalen Pixel, nicht auf die gesamte Anzahl der Bildpixel. Ansonsten wären 2K und 4K etwas wenig… In der Horizontalen sind es bei 2K also nur 128 Pixel mehr als bei Full HD. In der Vertikalen spielt die höhere Pixelanzahl 1556 zu 1080 ebenfalls fast keine Rolle, weil die Videos meist im 16:9-Format auf der Disc landen. Der Unterschied zu Full HD ist also gering.

    Viele Grüße
    Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.