Das Apple TV 4 im Vergleich zu Fire TV & Co.

Apple TV 4 Vergleich

Das Apple TV 3 war 2013 noch ein Vorreiter bei den Streaming-Boxen. Die Konkurrenz hat seitdem nicht geschlafen, nachgezogen, das 3er überholt und deutlich bessere TV-Boxen auf die Beine gestellt. Das Fire TV verfügt beispielsweise seit über einem Jahr über eine Spracheingabe und erlaubt das Ausführen von Apps und Spielen. Mit dem Apple TV 4 versucht Apple nun verlorenen Boden gut zu machen und wieder an der Konkurrenz vorbeizuziehen. Wir vergleichen es mit aktuellen Streaming-Boxen, -Sticks und Spielekonsolen und geben eine erste Einschätzung ab.

Apple TV 4 vs. Apple TV 3

Im Apple TV 4 steckt ein A8-Prozessor, der schneller arbeitet als der des Vorgängers Apple TV 3. Auch die Grafikkarte im A8 ist deutlich leistungsfähiger als die des betagten A5-SoC. Für Video-Streaming reichte aber beides. Mit den neuen Ambitionen des Apple TV 4, als Spielekonsole eingesetzt zu werden und Apps und Spiele ausführen zu können, müssen Prozessor und Grafik möglichst leistungsfähig sein. Angesichts des derzeitigen Leistungssprungs des aktuellen A9-SoCs im iPhone 6s (Plus) und iPad Pro wirkt der eingebaute A8 für Spiele eher unterdimensioniert.

Apple TV 3

Dem Apple TV 3 fehlen die Gaming-Funktionen.

Um Apps und Spiele überhaupt installieren und ausführen zu können, verfügt das Apple TV 4 mit tvOS über ein angepasstes Betriebssystem mit einem eigenen App Store. Da Spiele einigen Speicherplatz benötigen, ist das Apple TV 4 mit 32 GB und 64 GB erhältlich. Das Apple TV 3 brauchte das nicht, es kam mit 8 GB Flash-Speicher für System, Services und Streaming-Puffer aus. Unterstützt werden die Gaming-Ambitionen des Apple TV durch eine Fernbedienung mit Touch-Bedienung und Bewegungssensoren. Sie dient gleichzeitig als Game-Controller. Das Apple TV 4 jetzt als Spielekonsole einsetzen zu können, ist ein deutlicher Vorteil gegenüber dem Apple TV 3.

Weniger interessant ist Apples neue Streaming-Box, wenn man nur die Wiedergabe von Videos betrachtet. Hier unterscheidet sich das Apple TV 4 nicht besonders vom Vorgänger. Der Leih und Kauf von Videos über iTunes sowie die meisten Video-Streaming-Dienste dürften auch auf dem 3er weiterhin funktionieren. Die neue Spracheingabe erleichtert über die Fernbedienung und Unterstützung von Siri die Suche und das Starten von Apps und Spielen. Keine Verbesserungen gibt es bei der Übertragung von Videos und Fotos vom Mac, iPhone und iPad via AirPlay. Bei der Videoausgabe bleibt es bei Full HD. 4K unterstützt das Apple TV 4 nicht, bleibt damit also auf dem Niveau des Vorgängers. Das ist unschön, denn das neue iPhone 6s (Plus) nimmt Videos in 4K auf. Anwender der neuen iPhones haben damit keine Möglichkeit, ihre 4K-Videos standesgemäß auf einem 4K-TV auszugeben.

Anwender, die bereits ein Apple TV 3 besitzen und keine Apps und Spiele ausführen wollen, haben keinen Grund, das Apple TV 4 zu kaufen. Die fehlende 4K-Unterstützung lässt das 4er schon jetzt als veraltet erscheinen. Wer am TV spielen möchte und sich ohnehin im Apple-Universum bewegt, für den ist das Apple TV 4 dagegen eine Kaufempfehlung. Dann nimmt man auch den etwa doppelt so hohen Preis in Kauf.

Apple TV 4 vs. Fire TV/Fire TV Stick

Die Hardware des Fire TV ist mit einem Qualcomm Snapdragon 600 Quad-Core-Prozessor und Adreno 320 recht leistungsfähig und erlaubt zusammen mit 2 GB Arbeitsspeicher das Ausführen von Apps und Spielen. Die Anbindung von Game-Controllern ist über Bluetooth 4.0 möglich, allerdings muss man Game-Pads separat kaufen, beim Apple TV 4 ist zumindest ein Game-Controller in der Fernbedienung bereits mit dabei. Herkömmliche Game-Pads können als MFI-Controller integriert werden, dürften jedoch deutlich teurer sein, als Third-Party-Controller für das Fire TV. Die Spieleauswahl beim Fire TV ist mäßig, obwohl das Fire OS Betriebssystem im Kern auf Android aufsetzt und eine große Bandbreite an Spielen vorhanden ist. Nur im App Store des Fire TV landen sie nicht. Der geringe Flash-Speicher von 8 GB erlaubt ohnehin nicht die Installation von vielen Spielen. Das Apple TV 4 dürfte daher mit größerer Spieleauswahl und mehr Speicher als Spielekonsole für Gelegenheitsspieler besser aufgestellt sein als das Fire TV.

Amazon FireTV

Das Amazon Fire TV ist deutlich günstiger als das Apple TV 4.

Bei den unterstützten Video-Streaming-Diensten hat das Fire TV einen entscheidenden Vorteil: Amazon bietet mit Prime Instant Video einen eigenen Video-Streaming-Dienst an, der preislich sehr attraktiv und dazu noch inhaltlich sehr breit aufgestellt ist und mit Video-Eigenproduktionen lockt. Dazu kommt, dass andere Streaming-Dienste nahezu lückenlos auf dem Fire TV vertreten sind, sodass der Kunde die größtmögliche Auswahl hat. Auf dem Apple TV 4 ist Apple ausschließlich auf externe Anbieter wie Netflix oder Watchever angewiesen, solange man noch keinen eigenen Dienst anbietet. Amazons Instant Video ist nicht dabei. Nach bisheriger Apple-Preispolitik dürfte ein Apple-eigner Streaming-Dienst aber nicht mit Prime Instant Video konkurrieren können. Die Sprachsuche funktioniert beim Fire TV ebenfalls über die Fernbedienung und arbeitet absolut zuverlässig. Die Ausgabe von 4K-Videos unterstützt das Fire TV nicht.

Amazon FireTV Sprachsuche

Über Spracheingabe verfügt das Fire TV schon länger.

Das Apple TV 4 hat mit dem Fire TV weitgehend gleichgezogen, im Gaming-Bereich dürfte Apples Box besser aufgestellt sein. Das Fire TV punktet dagegen bei den unterstützten Streaming-Diensten und dem attraktiven Preis.

Für den Fire TV Stick gilt sinngemäß das Gleiche wie für das Fire TV. Der Stick ist hardwaremäßig schwächer aufgestellt, seine Fernbedienung erlaubt keine Spracheingabe. Damit ist der Stick keine Konkurrenz zum Apple TV 4.

Amazon Fire TV Stick

Kein Konkurrent für das Apple TV 4: Fire TV Stick

Apple TV 4 vs. Chromecast

Googles Chromecast Stick wird an die HDMI-Schnittstelle eines TV-Gerätes angesteckt. Medieninhalte gelangen per WLAN auf den Stick über das proprietäre Google-Cast-Protokoll. Streaming-Dienste müssen über externe Player wie Smartphone, Tablet oder PC/Mac und entsprechender App oder den Google Webbrowser angestoßen werden. Sofern der Streaming-Dienst von Chromecast unterstützt wird, holt sich der Stick den Stream selbst ohne Umweg über einen Player aus dem Internet. Smartphone, Tablet, PC/Mac dienen lediglich zur Steuerung des Streams wie etwa Play und Pause. Zusätzlich sind das direkte Abspielen von Videos und die Anzeige von Fotos von einem Smartphone, Tablet oder PC/Mac möglich. Der Stick selbst ist also vergleichsweise dumm. Apps laufen auf dem Chromecast-Stick mit seinem schwachen Marvell DE3005-A1-Prozessor nicht. Das Apple TV 4 spielt mit seinem Funktionsumfang in einer komplett anderen Liga.

Google Chromecast

Google Chromecast kann Video-Streams anzeigen, sehr viel mehr aber auch nicht.

Apple TV 4 vs. Spielekonsolen

Kann Apple eine Konkurrenz zu klassischen Spielekonsolen wie Sony PlayStation 4, Microsoft Xbox One oder Nintendo Wii U sein? Sieht man sich die Hardware-Leistung an, dann bewegen sich die klassischen Spielekonsolen von Sony und Microsoft auf einem höheren Niveau. Damit erlauben sie grafisch aufwendigere Spiele. Viele dieser Spiele kommen exklusiv auf die Konsolen, sodass etliche Top-Games nicht auf einem Apple TV 4 verfügbar sein werden. Der Preis der Games ist bei Spielekonsolen deutlich höher als bei tvOS-Spielen. Damit ist das Apple TV 4 eher für Gelegenheitsspieler interessant. Konsolen sind vom Start weg mit passenden Game-Controllern ausgestattet, die man bei einem Apple TV 4 erst teuer dazukaufen muss. Hardcore-Gamer dürften deshalb eher bei der klassischen Konsole bleiben und sich nicht auf das Apple TV 4 einlassen.

Microsoft Xbox One

Die Microsoft Xbox ist wie alle klassischen Konsolen ein Gaming-Spezialist, der aber auch Video-Streaming unterstützt.

Klassische Konsolen unterstützen nahezu lückenlos alle gängigen Video-Streaming-Dienste und sind in diesem Bereich besser aufgestellt als Apples TV-Box, bei dem beispielsweise Amazon Instant Video fehlt.

Fazit

Mit dem Apple TV 4 hat Apple zu dem ärgsten Konkurrenten Fire TV aufgeschlossen und taugt eher als Gaming-Konsole als Amazons TV-Box. Beim Videostreaming hat dagegen das Fire TV die Nase vorn, weil es neben den gängigen Video-Diensten auch noch den kostengünstigen hauseigenen Streaming-Dienst Prime Instant Video unterstützt. Fire TV Stick und Google Chromecast sind schwächer, leisten weniger und sind mit den beiden TV-Boxen nicht vergleichbar. Die Spielekonsolen sind leistungsfähiger als das Apple TV 4 und Spezialisten fürs Gaming. Hardcore-Gamer werden keinen Anlass haben, auf die neue Apple-Box zu wechseln, zumal die Konsolen auch lückenloser Video-Streaming unterstützen. Das Apple TV 4 spricht eher den Gelegenheits-Gamer an, der für kleines Geld spielen möchte.

avatar

Über Oliver Bünte

Als Journalist, Historiker und bekennender Technikfreund beschäftige ich mich seit über 30 Jahren mit Computern und habe die Entwicklung mobiler Technik von Handys und PDAs bis hin zu Smartphones und Tablets von Anfang an kritisch begleitet. Ich vermittele tagtäglich als Journalist und aktiver Blogger auf notebooksbilliger.de, notebookjournal.de, applebrain.de und vivacities.de alles, was den Anwender wirklich interessiert. Du findest mich auf Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn und XING.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gaming, TV abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz