Dein Netbook und Firefox

Netbooks haben, bedingt durch ihre Bauart, einen kleinen Bildschirm und oftmals eine geringe Auflösung. Ich behaupte zwar weiterhin, dass 12″ bis 14″-Geräte die Zukunft sind, aber auf mich hört ja keiner. Deswegen hatte ich vorhin auf unserer Facebook-Fanpage gefragt, ob es für einige von euch nützlich wäre, wenn ich Erweiterungen vorstelle um „mehr Internet bei wenig Platz“ zu bekommen. Fangen wir nun einmal mit dem nackten Firefox an. So, wie ihr ihn nach der Installation unter Windows vorfindet:

Da geht natürlich einiges an Platz weg. Sicherlich ist etwas dabei, das wir optimieren können. Lasst uns am besten mal mit der Symbiose der Adress- und Suchleiste anfangen.

Um direkt und bequem aus der Adressleiste zu suchen, benutzt ihr einfach die Erweiterung Foobar. Mit dieser könnt ihr euch auch die Suchergebnisse in einem neuen Tab anzeigen lassen. Der Firefox hat zwar noch die identische Fenstergröße, Aber wir haben schon einmal eine Verschmelzung aus Adress- und Suchleiste erreicht.

Machen wir uns nun Gedanken über weitere Optimierungen. Seit Firefox 3.6 könnt ihr standardmäßig die Menüleiste ausblenden und diese bei Bedarf mit Druck auf die Alt-Taste wieder hervor zaubern. Zum Deaktivieren der Menüleiste macht ihr einen Rechtsklick auf die Navigations-Icons und wählt die Menüleiste ab. Danach sieht euer Firefox so aus:

Nun könnte man sich die Frage stellen, ob man die untere Anzeige, also die Statusbar, wirklich benötigt. Schließlich kann man sich den Ladebalken auch mittels Fission in der Adresszeile anzeigen lassen. Könnt ihr also auf die Statusbar verzichten, so installiert euch zusätzlich AutoHideStatusbar.

Was bleibt übrig und verschlingt Platz? Ganz klar: die Lesezeichensymbolleiste und der Rahmen als solches. Mit der Erweiterung foxiFrame lasst ihr den Rahmen ganz einfach verschwinden:

Nun könnte man natürlich auch die Lesezeichen auf eine Ebene mit den Symbolen und der Adressleiste bringen (mit Personal Menu) und ausserdem ein Theme mit dezenteren Icons nutzen, zum Beispiel Classic Compact. Nach der Installation sieht euer Firefox genau so aus:

Wenn ihr nun den ersten mit dem letzten Screenshot vergleicht, dann seht ihr hoffentlich den Unterschied. Denn eines ist sicher: auf dem Netbook zählt jeder Zentimeter sichtbare Arbeitsfläche, oder?

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt, Software abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Dein Netbook und Firefox"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Oder ich drück einfach F11 😀

avatar
Gast

am netbook benutze ich als großer firefox fan inzwischen auch nur noch google chrome. er startet schneller, lädt schneller und benötigt weniger sichtbare fläche. meine firefox-plugins hab ich auch fast alle bei chrome gefunden!

avatar
Gast

Danke für das Tutorial! Ich werd‘ mir Addons auf meinem Ideapad S10 mal ansehen 🙂

avatar
Gast

@ christian…war jo nomo klar, das einer diesen kommentar bringt…

avatar
Gast

man braucht nicht mal ein netbook um Platz zu schaffen. ich mach das auf neem normalen Monitor auch. ist einfach aufgeräumter 😉

avatar
Gast

Kleine Anmerkung zu diesem Absatz, meiner Meinung nach stimmt da was nicht:
… Schließlich kann man sich den Ladebalken auch mittels Fission in den einzelnen Tabs anzeigen lassen. Könnt ihr also auf die Statusbar verzichten, so installiert euch zusätzlich AutoHideStatusbar.

Fission ist falsch beschrieben: Es bringt den Ladebalken und die „wohin-führt-der-nächste-Link“-Info in die Adresszeile wie beim Safari und nicht in die einzelnen Tabs! Ausserdem blendet es von alleine die Statusbar weg, ohne anderes Add-on!

avatar
Gast

is dat getz die zweitverwertung von caschy goes casychy, oder wie?

einfach link einstellen gut is:

http://stadt-bremerhaven.de/fi.....m-netbook/

😉

avatar
Gast

ich finde Opera hat das besser gelöst, da gibt’s in den Einstellungen Optionen mit denen man die Flächen ausblenden kann plus Buttons (anpassbar), die man sich neben die Adresszeile schieben kann, damit man schnell auch alle Flächen wieder angezeigt bekommt.
Dazu noch ein „slim“-Theme und mein heißgeliebter Panel-Umschalter an der linken Seite, um schnell die Lesezeichen anzuzeigen und fertig in paar Sekunden:
http://pixload.org/kostenloser.....raslim.jpg

(mit ein paar Veränderungen in der config geht’s noch minimalistischer 🙂

avatar
Gast
Hallo, vielen Dank für die Tipps. Vor allem FoxiFrame finde ich jetzt sehr gut. Dauert aber bis man es sich etwas einrichtet. Auch ist foobar recht praktisch, da man sich gleich mal eine Leiste einspart. Aus Tipps für die älteren Firefox Versionen kann ich noch empfehlen die Leisten über das anpassen Kontextmenü zu ändern. Ich habe mir damals alle nötigen Elemente der Navigations-Symbolleiste in die Menüleiste gezogen. Durch den Einsatz eines Addons wie „Tiny Menu“ oder „Compact menu 2“ lässt sich nun der Inhalt der Menü Leiste auf einen Eintrag kürzen. Dank den von dir vorgestellten Foobar und foxiFrame ist… Read more »
trackback

[…] Dein Netbook und Firefox (tags: Netbook Firefox Software) […]

avatar
Gast
wpDiscuz