Dell Alienware 15 R3 – Gaming-Notebook mit sehr leuchtstarkem 15,6 Zoll Full HD-Display
  • Display
  • CPU
  • Grafik
  • 15,3-Zoll
  • Intel Core i7 77700HQ
  • Nvidia Geforce GTX 1060

Dell Alienware 15 R3 – Gaming-Notebook mit sehr leuchtstarkem 15,6 Zoll Full HD-Display

Mit dem Alienware 15 R3 hat Dell wieder einmal ein leistungsstarkes Gaming-Notebook mit 15,6 Zoll-Display geschaffen. Neben einem Intel Core i7-Prozessor hat Dell dieses Notebook mit einer zusätzlichen Grafikkarte von Nvidia ausgestattet. Mit diesem Gespann könnt ihr bei allen aktuellen Spielen gute Frameraten auf dem leuchtstarken Full HD-Display erzielen. Ein Highlight ist die Beleuchtung, die sich nicht nur auf die Tastatur beschränkt, sondern individuell einstellbar ist. Das Gaming-Notebook kostet derzeit* bei uns im Shop etwas über 2.000 Euro.

Das gefällt uns

  • sehr leuchtstarkes 15,6-Zoll-Display
  • gute Gaming-Performance
  • zwei freie M.2-Slot

Das gefällt uns nicht

  • langsames (beim Schreiben) M.2-Modul
  • hohes Gewicht
  • Tastatur ohne Ziffernblock

Dell Alienware 15 R3 bei uns im Shop

Ansicht

Display

Das Gaming-Notebook der Alienware-Serie hat Dell mit einem sehr leuchtstarken 15,6 Zoll-Display ausgestattet. Hierauf lassen sich maximal 1.920 x 1.080 Pixel (Full HD) darstellen. Die durchschnittliche Ausleuchtung liegt bei sehr guten 380 cd/m². Der blendfreie Bildschirm mit 120 Hz hat eine sehr kurze Reaktionszeit von 4 ms. Durch das IPS-ähnliche Displaypanel ist der Betrachtungswinkel sehr hoch und ihr könnt den Inhalt aus fast allen Positionen ohne Verluste einsehen. Mittig im Displayrahmen hat Dell eine IR-Webcam inklusive zwei Mikrofonen verbaut. Die Kamera lässt sich auch für Windows Hello nutzen.

Hardware

Angetrieben wird das Gaming-Notebook durch einen leitungsstarken Intel Core i7-Prozessor, der bei einem Grundtakt von 4x 2,80 GHz arbeitet. Im Turbomodus erreichen einzelne Kerne des 7700HQ-Prozessors bis zu 3,8 GHz. Hyper-Threading wird auch unterstützt, so dass die CPU 8 Aufgaben gleichzeitig abarbeiten kann.

Für die Grafikberechnungen ist neben der integrierten HD-Grafik der CPU auch eine dedizierte Nvidia Grafik verbaut. Hierbei handelt es sich um eine GeForce GTX 1060, die einen eigenen Videospeicher von 6 GB besitzt. Die Geforce-Grafikkarte basiert auf der Nvidia Pascal-Architektur und bietet außerdem optimale Voraussetzungen für virtuelle Realität. Das Umschalten zwischen den beiden Grafikeinheiten lässt sich bequem über die Nvidia-Software bewerkstelligen.

Der Arbeitsspeicher besteht aus zwei Speichermodulen mit je 8 GB vom Typ DDR4. Neben dem schnellen M.2-Modul, das eine Speicherkapazität von 256 GB besitzt, ist im Notebook auch noch eine Festpatte mit 1 TB verbaut. Das M.2-Modul erreichte gute Transferraten von über 2.800 MB/s (gemessen mit Crystal Diskmark 5.2.2). Beim Schreiben ist das SSD-Modul deutlich langsamer.

Ein DVD-Laufwerk besitzt das Gaming-Notebook nicht. Die Netzanbindung kann entweder kabellos per WLAN (ac-Standard) oder kabelgebunden über die RJ-45-Buchse erfolgen. Der integrierte Akku des Gaming-Notebooks reicht für rund 3 Stunden (Office / Surfen) aus. Beim Spielen mit der Nvidia Grafik halbiert sich die Akkulaufzeit und die Framerate wird auf 30 fps limitiert.

Produkteigenschaften des Dell Alienware 15 R3 A15-9597
Display 39 cm (15,6″)
blendfrei, NVIDIA G-SYNC Enabled
Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel (Full HD)
16:9-Format
Prozessor Intel® Core™ i7 (7. Generation) 7700HQ 4x 2,80 GHz
Grafik NVIDIA GeForce GTX 1060
Arbeitsspeicher 16 GB DDR4 PC4-19200U (2.400 MHz)
Festplatte 256 GB SSD + 1 TB HDD
Netzwerk WLAN 802.11 ac
Gigabit Ethernet LAN
Bluetooth 4.1
Anschlüsse 1x USB 3.0-Port Typ A
1x USB 3.0-Port Typ A mit PowerShare Technologie
1x USB 3.0-Port Typ C
1x USB Type-C mit Thunderbolt und DisplayPort-Unterstützung
1x Port für Alienware Graphics Amplifier
1x HDMI 2.0-Ausgang
1x miniDisplay Port 1.2
1x RJ-45 Killer Networks e2400 Gigabit Ethernet-Port
1x Audioausgang
1x Kopfhöreranschluss
1x Port für Noble Sicherheitsschloss
Sicherheit Steckplatz für Noble Schloss
Akku Lithium-Ionen, 8 Zellen, 62 Wh
Eingabegeräte Mehrfarbige RGB-4-Zonen-Tastatur mit AlienFX Beleuchtungseffekten
Multi-Touchpad
Sound Stereo-Lautsprecher mit Waves MaxxAudio® Pro
Kamera 2.0 Megapixel Web-Videokamera
Betriebssystem Microsoft Windows 10 Home (64 Bit)
Abmessungen 389 x 305 x 25,4 (B x T x H)
Gewicht 3,49 kg

Anschlüsse

Die vielen Anschlüsse verteilen sich rund ums Gehäuse. Rechts findet ihr nur eine USB-Buchse. Auf der linken Seite hat Dell zwei weitere USB-Buchsen (je eine vom Typ A und Typ C) und zwei Anschlüsse für ein Headset inkludiert. Auf der Rückseite befinden sich noch weitere Buchsen für LAN, HDMI, Displayport und einen Alienware Graphics Amplifier Port (Buchse für eine Erweiterungsbox von Dell für Desktop-Grafikkarten). Hier hat Dell auch eine USB 3.1-Buchse mit Displayport-Unterstützung platziert.

Tastatur und Touchpad

Beim Alienware 15 R3 verwendet Dell eine große QWERTZ-Tastatur, die sich mit einer bunten Hintergrundbeleuchtung individuell beleuchten lässt. Über eine vorinstallierten Software könnt ihr nicht nur die Tastatur farbig gestalten, sondern auch das Touchpad und viele Elemente am Gehäuse. Die Tasten reagieren unmittelbar und besitzen einen kurzen Hub.

Links neben der Tastatur hat Dell noch sechs Sondertasten untergebracht, die sich individuell mit Makros oder Funktionen belegen lassen. Die vier Richtungstasten hat Dell nicht verkleinert, so dass sie sich leicht ertasten lassen. Einen numerischen Ziffernbock sucht man bei diesem Modell vergebens.

Erweitern

Die Rückseite des Notebooks lässt sich leicht entfernen. Diese wird mit wenigen Schrauben am Gehäuse gehalten. Nach dem Lösen, lässt sich die Metallplatte ohne Kraftaufwand abnehmen. Im Inneren könnt ihr mittig die beiden SIMM-Sockel für Arbeitsspeicher ausfindig machen, die bereits belegt sind. Die beiden Speichermodule mit je 8 GB lassen sich nur austauschen.

In der rechten unteren Ecke befindet sich die Festplatte, die sich ebenfalls nur austauschen lässt. Beim M.2-Speicher sieht es schon besser aus. Ein Modul (im Bild als SSD-3 gekennzeichnet) mit 256 GB Speicherkapazität ist im Lieferumfang bereit eingebaut, auf dem Windows 10 vorinstalliert ist. Zwei weitere M.2-Slots sind frei, wobei es sich hier um einen langen (SSD-2 für M.2-2280) und einen kurzen Steckplatz (SSD-1 für M.2-2242) handelt.

Benchmarks (System / CPU / SSD / Akku)

Benchmarks (Grafik)

Benchmarks (Spiele)

Mit dem Gespann aus Intel Core i7 und Nvidia Geforce GTX 1060 könnt ihr auf dem Full HD-Display bei allen aktuellen Spielen in der nativen Full HD-Auflösung und mit hoher Detailstufe gute Frameraten erzielen. Mit der verbauten Hardware könnt ihr auch auf einem externen Monitor (in diesem Fall ein Samsung SE70c mit 3.440 x 1.440 Px) brauchbare Frameraten erzielen. Hier solltet ihr – je nach Spiel – die Detailstufen nicht ganz so stark ausreizen, wie beim Display des Gaming-Notebooks.

Spiel Display
1920 x 1080
Detailstufe ext. Monitor
3.440 x 1.440
Battlefield 1 ~ 105 fps High ~ 54 fps
For Honor ~ 100 fps Hoch ~ 48 fps
For Honor ~ 78 fps Extrem ~ 36 fps
Need 4 Speed Payback ~ 93 fps Hoch ~ 45 fps
Crysis 3 ~ 59 fps Hoch ~ 27 fps
World of Tanks (HD) ~ 118 fps Maximum ~ 86 fps
Tom Clancy’s
Ghost Recon Wildlands
~ 64 fps Hoch ~ 37 fps

Benchmarks (Spiele) auf 4K Monitor (3.440 x 1.440)

Hitzeentwicklung

Im Stresstest wurde die Hardware (CPU, Grafik und Arbeitsspeicher) über eine Stunde durch mehrere Programme belastet. Die Tastatur erwärmt sich im hinteren Bereich auf über 40 Grad Celsius. Auch die Rückseite des Gaming-Notebooks erwärmte sich unter Last. Hier wurden im Stresstest sogar 45,3 Grad gemessen. Die Verlustleistung der Intel CPU und der Nvidia-Grafik wird nicht nur seitlich abgeführt, sondern auch auf der Rückseite. Die Messung mit der Wärmebildkamera zeigte maximal 44 Grad an. Diese Werte wurden auch nach einer Gaming-Session von über 1 Stunde erreicht.

Das Belüftungssystem musste im Belastungstest deutlich mehr arbeiten und wurde hörbarer. Auch das knapp 500 g schwere Netzteil wird unter Last des Notebooks deutlich wärmer. Stellenweise konnten wir am Netzteil bis zu 46,7 Grad Celsius messen.

Vergleichswerte

Fazit

Mit dem Alienware 15 R3 von Dell könnt ihr dank der guten Hardware-Ausstattung alle aktuelle Spiele mit vielen Details auf dem 15,6 Zoll großen Bildschirm durchspielen. Das Display besitzt eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel. Mit durchschnittlich 380 cd/m² hat dieses eine sehr gute Ausleuchtung. Im Inneren des Gaming-Notebook sorgen eine Intel Core i7 und eine Nvidia Geforce GTX 1060 für genügend Power. Dem Intel Core i7 7700HQ Prozessor stehen 16 GB Arbeitsspeicher zur Verfügung. Die Grafikkarte besitzt einen eigenen Speicher von 6 GB.

Zum Speichern von Daten hat Dell neben einem schnellen M.2-SSD-Modul auch eine Festplatte mit 1 TB verbaut. Im Inneren besitzt das Gaming-Notebook auch noch zwei freie Slots für weitere M.2-Module. Die restliche Hardware wie Arbeitsspeicher und Festplatte würde sich nur austauschen lassen. Ein optisches Highlight ist die Beleuchtung. Diese beschränkt sich nicht nur auf die Tastatur oder das Touchpad. Am Gehäuse findet ihr viele Elemente, die sich nach eurem Geschmack einfärben lassen. Das Alienware 15 R könnt ihr auch unterwegs nutzen. Eine Akkuladung reicht für rund 3 Stunden.

Ihr bekommt das Alienware 15 R3 von Dell Gaming-Notebook derzeit* bei uns im Shop für rund 2.055 Euro.

Dell Alienware 15 R3 bei uns im Shop
*Stand: 16.01.2018

 

Veröffentlicht von

Ich arbeite seit rund zwei Jahrzehnten als Journalist. Ich war unter anderem Redakteur bei PC Direkt und Tom´s Hardware. In meiner Freizeit klappere ich Flohmärkte ab und werfe in Science-Fiction-Serien einen Blick in die Zukunft.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: