Dell Inspiron 17 7773 – Convertible Notebook mit 17,3 Zoll Touchdisplay und dedizierter Nvidia-Grafik im Test
  • Display
  • CPU / Grafik
  • SSD
  • 17,3 Zoll Touch
  • Core i7 / GTX MX150
  • 512 GB S-ATA

Dell Inspiron 17 7773 – Convertible Notebook mit 17,3 Zoll Touchdisplay und dedizierter Nvidia-Grafik im Test

Mit dem Inspiron 17 Modell 7773 hat Dell ein großes Convertible-Notebook mit 17,3 Zoll Display im Programm, das der Hersteller auch mit einer Nvidia Grafik ausgestattet hat. Neben der Intel Core i7-CPU der 8. Generation, steckt im 22,6 mm dünnen Notebook eine Geforce MX 150, ein SSD-Modul mit 512 GB Fassungsvermögen und 16 GB Arbeitsspeicher. Mit dem starken Akku lässt sich das Convertible-Notebook unterwegs 8,5 Stunden nutzen. Das Dell Inspiron 17 7773 kostet in dieser Ausstattung derzeit* bei uns im Shop 1.299 Euro.

Das gefällt uns

  • großes Touchdisplay
  • viel Arbeitsspeicher
  • lange Akkulaufzeit

Das gefällt uns nicht

  • relativ langsame Grafikkarten
  • Hitzeentwicklung
  • spiegelndes Display

Dell Inspiron 17 7773 bei uns im Shop

Ansicht

Display

Beim Dell Inspiron 17 7773 kommt ein 43,9 cm (17,3-Zoll) großes Full HD-Display zum Einsatz, das mit 1.920×1.080 Pixeln auflöst. Die Oberfläche des Displays unterstützt Touch-Eingaben, jedoch kein Windows INK. Durch das IPS-Panel ist der Bildschirminhalt sehr gut und aus fast jedem Betrachtungswinkel ohne Farb- und Kontrastverluste einsehbar. Die durchschnittliche Ausleuchtung des Displays liegt bei 237 cd/m². Über die beiden Scharniere könnt ihr das Display komplett um die Basiseinheit klappen um so das Inspiron 17 auch als Tablet zu benutzen. Mittig im Displayrahmen hat Dell eine IR-Kamera inkludiert, die zum Beispiel für Windows Hello genutzt werden kann.

Hardware

Die innere Hardware basiert auf einem Intel Core i7-Prozessor der 8. Generation. Hierbei handelt es sich um einen QuadCore-Prozessor der Modellreihe 8550U. Dieser arbeitet bei einem Grundtakt von 1,8 GHz. Im Turbomodus erreichen einzelne Prozessorkerne einen Takt von bis zu 4 GHz. Über Hyperthreading kann die CPU 8 Threads gleichzeitig abarbeiten.

Für die Grafikberechungen besitzt das Convertible-Notebook gleich zwei Grafikeinheiten. Zum einen die integrierte HD Grafik der CPU und zum anderen eine Nvidia Geforce GTX M150. Die dedizierte Grafik von Nvidia verfügt über einen eigenen Videospeicher von 2 GB. Das Umschalten erfolgt entweder per Software oder automatisch, wenn dies in der Nvidia-Software festgelegt wurde. Spielen ist mit der Nvidia-Grafik nur bedingt möglich. In der Full HD-Auflösung hat diese Grafik nicht genügend Power um gute Frameraten zu erzielen. Daher solltet ihr die Auflösung und die Detailstufen in den Spielen heruntersetzten.

Als Festspeicher hat Dell ein SSD-Modul mit 512 GB Speicherkapazität verbaut, das eine durchschnittliche Transferrate von 520 MB/s liefert. Beim Schreiben ist es minimal langsamer. Der Arbeitsspeicher besteht aus einem Modul mit 16 GB, den ihr über ein weiteres Modul erweitern könnt. Die Netzanbindung erfolgt bei diesem Convertible-Notebook über WLAN, das mit dem schnellen ac-Standard kompatibel ist.

Im Inneren hat Dell einen starken Akku mit 3.500 mAh verbaut, der in unserem Benchmark (PC 8 von WinFuture) genau 8,5 Stunden durchhielt.

Produkteigenschaften des Dell Inspiron 17 7773
Display 43,9 cm (17,3″)
IPS Truelife LED-Backlit Touch Display mit Wide View
Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel (Full HD)
16:9-Format
Prozessor Intel® Core™ i7 (8. Generation) 8550U 4x 1.80 GHz
Grafik  NVIDIA GeForce MX150
Arbeitsspeicher 16 GB DDR4 PC4-19200 (2.133 MHz)
Festplatte 512 GB SSD S-ATA
Kartenleser 3in1 (SD/SDHC/SDXC)
Netzwerk WLAN 802.11 ac
Bluetooth 4.2
Anschlüsse 1 x HDMI
2 x USB 3.1
1 x USB 3.1 (Typ-C)
1 x Mikrofon-in / Kopfhörer-out
Sicherheit Steckplatz für Noble Schloss
Akku Lithium-Ionen, 4 Zellen, 56 Wh
Eingabegeräte Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung
Multi-Touchpad
Sound Stereo-Lautsprecher mit Waves MaxxAudio® Pro
Kamera IR-Kamera mit Windows Hello Unterstützung
Betriebssystem Microsoft Windows 10 Home (64 Bit)
Abmessungen 412,5 x 277,5 x 22,6 mm (B x T x H)
Gewicht 2,77 kg

Anschlüsse

Auf den beiden Seiten des Convertible-Notebooks hat Dell insgesamt drei USB-Buchsen unterbringen können. Alle sind zum USB 3.1-Standard kompatibel, wobei eine Buchse als Typ C mit Unterstützung für DisplayPort und PowerDelivery ausgelegt ist. Links hat Dell auch eine vollwertige HDMI-Buchse inkludiert. Auf der rechten Seite befinden sich neben dem SD-Kartenleser auch die Soundwippe und der Ein-/Austaster.

Tastatur und Touchpad

Bei diesem Modell hat Dell eine Tastatur im Chiclet-Design verwendet. Diese verfügt über einen separaten Nummernblock. Die F-Tasten und die Richtungstasten fallen – obwohl das große 17 Zoll-Chassis eigentlich genügend Platz hätte – bei diesem Convertible-Notebook etwas kleiner aus. Der Tastenhub ist sehr kurz und es entstehen kaum Tippgeräusche. Vorne in der Handballenauflage hat Dell ein 105×80 mm großes Touchpad eingesetzt, das gute Gleiteigenschaften besitzt. Das Touchpad unterstützt auch Gesten.

Erweitern

Zum Erweitern lässt sich das Convertible-Notebook von Dell relativ einfach öffnen. Auf der Unterseite befinden sich einige Schrauben. Wenn ihr diese gelöst habt, kann die Unterseite ohne viel Kraftaufwand abgenommen werden. Im Inneren kommt dann die gesamte verbaute Hardware zum Vorschein. Ein S0-DIMM-Sockel ist noch frei, so dass ihr den Arbeitsspeicher leicht aufrüsten könnt. Das SSD-Modul hingegen lässt sich nur austauschen, ebenso das WLAN-Modul oder der integrierte Akku.

Benchmarks (System / CPU / SSD / Akku)

Benchmarks (Grafik)

Stresstest

Im Stresstest wurde die innere Hardware (CPU, Grafik und Arbeitsspeicher) durch mehrere Programme belastet. Nach einer Stunde konnten wir im hinteren Teil der Tastatur einen Hotspot mit 40,7 Grad Celsius ausmachen. Der Rest der Tastatur und die Handballenauflage blieben bei Zimmertemperatur. Mit 45,1 Grad gab es auf der Rückseite einen heißen Messpunkt. Auf der hinteren Seite, dort wo der Lüfter die Abwärme nach außen befördert, konnte die Wärmebildkamera 50 Grad messen. Unter Last musste das Belüftungssystem etwas mehr arbeiten. Hören konnte man dieses jedoch nur in unmittelbarer Nähe zum Gerät. Der kleine Ladeadapter erwärmte sich im Stresstest auch. Hier konnten wird über 47 Grad messen.

Vergleichswerte

Fazit

Mit dem Inspiron 17 Modell 7773 hat Dell ein sehr großes Convertible-Notebook geschaffen. Das Gehäuse besteht aus gebürsteten Aluminium, was dem Inspiron 17 eine hohe Stabilität verleiht. Es sieht dadurch zudem sehr edel aus. Das 2-in-1-Gerät besitzt mit 17,3 Zoll (43,9 cm) Bilddiagonale eine ungewöhnliche Größe. Die Oberfläche des Displays ist berührungsempfindlich und über die beiden Scharniere lässt sich der Bildschirm komplett um die Tastatureinheit klappen. So könnt ihr das Inspiron 17 nicht nur als Notebook, sondern auch als Tablet benutzen. Bei der inneren Hardware setzt Dell auf einen Intel Core i7-Prozessor der 8. Generation. Neben der integrierten HD-Grafik der CPU ist auch eine Nvidia Geforce GTX MX150 verbaut. Diese besitzt einen eigenen Speicher von 2 GB. Hiermit lässt sich auch spielen, wenn ihr die Displayauslösung und die Details entsprechend verringert.

Damit ihr auch unterwegs lange arbeiten könnt, hat Dell einen starken Akku verbaut, der eine Laufzeit von bis zu 8,5 Stunden bietet.

Das Dell Inspiron 17 7773 kostet in dieser Ausstattung derzeit* bei uns im Shop rund 1.300 Euro.

Dell Inspiron 17 7773 bei uns im Shop
*Stand 03.01.2018
avatar

Veröffentlicht von

Ich arbeite seit rund zwei Jahrzehnten als Journalist. Ich war unter anderem Redakteur bei PC Direkt und Tom´s Hardware. In meiner Freizeit klappere ich Flohmärkte ab und werfe in Science-Fiction-Serien einen Blick in die Zukunft.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar