Der Tag des Wahnsinns: Das Beste zum 1. April

april_teaser
Der 1. April ist ein gefährliches Datum: Welche Nachricht stimmt, was ist einfach nur erfunden? Manche Scherze verpuffen in Minuten, andere sind legendär oder werden tatsächlich echte Produkte. Wir haben keine Mühen gescheut, die Glanzlichter des Jahrgangs 2016 herauszufinden. Aber Vorsicht: eine Nachricht ist kein Aprilscherz.

Der beste Aprilscherz aller Zeit stammt laut hoaxes.org von der altehrwürdigen BBC: Am 1. April 1957 zeigte ein Beitrag die Schweizer Spaghetti-Ernte.

Das muss zur Geschichte reichen, wir sausen in die Gegenwart und präsentieren das Beste, das wir (bisher) im Jahr 2016 gefunden haben.

Die Macher von ThinkGeek erfreuen jedes Jahr aufs Neue mit mehr oder weniger sinnfreien Ideen. Dieses Jahr gibt es etliche, beispielsweise einen Lichtschalter, der sich selbst wieder ausschaltet oder eine Star-Trek-Weißes-Rauschen-Schlafmaschine. Besonders gefallen hat und aber der VR Sensory Immersion Generator.

Bei Google wird man ebenfalls wie üblich fündig. In einem Fall ging der Scherz aber nach hinten los, wie beispielsweise The Verge berichtet: In Gmail ersetzten die Programmierer den Send + Archive Button durch einen Send + Drop Mic Button, der automatisch ein lustig gemeintes Minion-GIF in der Mail einfügt. Das kam bei manchen nicht gut an, angeblich verlor sogar ein Angestellter seinen Job, weil der Adressat – der Arbeitgeber – das gar nicht komisch fand. Wie auch immer, Google entschuldigte sich und deaktivierte die Funktion.

Harmloser und wirklich lustig ist Googles Beitrag zur VR: Die erste wirkliche Wirklichkeits-Brille.

Neben vielen anderen Scherzen von Google gefällt uns noch das selbstfahrende Fahrrad sehr gut. Und wer hat`s erfunden? Die Holländer.

Auch nicht schlecht: Lexus verbindet mit der V-LCRO-Technologie Mann und Maschine. Sozusagen.

Adobe zeigt in einem Photoshop-Lightroom-Tutorial eine den meisten wohl unbekannte Funktion, die aus jedem Bild ein Meisterwerk von Ansel Adam zaubert.

Ebenfalls von Adobe kommt virtuelle Hilfe für geplagte Kunden in Form des Roboshop. Im Gegensatz zu oft widerborstigen Kreativen setzt Roboshop Kundenwünsche 1:1 um. Sogar ganze Kampagnen kann der Roboter erstellen und durchführen. Dabei hilft die Adobe Marketing Cloud. Ab Frühjahr 2017 soll der Roboshop überall im Handel erhältlich sein.

roboshop

Das Video zur 700-US-Dollar-Saftmaschine von Juicero spricht Bände. Kein weiterer Kommentar.

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Marcel Magis

Ich bin Journalist und Schriftsteller. Unter anderem arbeitete ich für macnews.de, c't, Telepolis und notebookjournal.de. Ich liebe Nudeln und schreibe in meiner freien Zeit unverdrossen an einem großen Roman weiter, der wöchentlich im Netz erscheint. Du findest mich auf Facebook, XING und meinem Blog.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, News abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.