devolo dLAN 500 AV Wireless + im Kurztest

1-devolo_dLAN_500_AV_Wireless_Plus_Starter_Kit_Front

Von devolo haben wir das dLAN 500AV Starter Kit im Büro und wir wollten einfach mal testen, wie gut das Netzwerk über die Stromleitung funktioniert. Also ausgepackt, angeschlossen und los geht es – es ist wirklich so einfach. Da ich der Technik schon seit Jahren sehr skeptisch gegenüber stehe: Eine Stromleitung ist in meinen Augen für Strom da, habe ich das Set einfach mit nach Hause genommen und ausprobiert. Das Hauptmodul steckte in der Steckdose, in der sonst meine Netzteile für Ladegeräte, TK-Anlage, DSL Hardware und so stecken. Durch den Steckdosenanschluss auf der Vorderseite war dies also kein Problem, das dLAN-Modul einfach zwischen zu schalten. Das zweite Modul kam in einen anderen Raum, da der Raum mit einer anderen Sicherung abgetrennt war und diese Anwendung für mich dann sinnvoll erschien. Im Notebook habe ich dann das WLAN abgeschaltet und mich mit dem Kabel verbunden und ich hatte sofort eine Netzwerkverbindung. Hier war kein weiteres Einrichten nötig. Am Haupt-Modul hat man zusätzlich die Möglichkeit, das integrierte WLAN ein- und auszuschalten bzw. die WPS Kopplung zu starten. Richtig gelesen, das dLAN 500 hat ebenfalls ein 2,4 / 5 GHz WLAN integriert und bietet damit auch die Option, drahtlos sich ins Netzwerk einzuloggen und zum Beispiel mit dem Handy oder Notebook drahtlos zu arbeiten.

Nun interessierte mich aber die Handhabung des Powerline Adapters und vor allem die Geschwindigkeit der Datenübertragung bei der Nutzung. Ich habe nun eine ungefähr 1 GB große Datei von meinem Synology NAS auf den Rechner kopiert, der per Kabel an den Powerline Adapter angeschlossen war.

Im Download (an dem zweiten Adapter, nicht der „Basis“) kam ich je nach Raum und Entfernung auf auf Werte zwischen 4,2 MB/s und 6,9 MB/s, beim Upload auf Werte zwischen 6 MB/s und 12,8 MB/s. Diese Werte enttäuschten mich schon etwas, da das dLAN 500 mit 500 MBit/s (brutto) beworben wird, also theoretisch deutlich schneller sein sollte, als die ermittelten Werte ergaben. In der Praxis hätten mich aber auch konstante Werte oberhalb der 10 MB/s zufrieden gestellt, da beim Download teilweise nicht mal mein VDSL Anschluss ausgereizt werden konnte. Positiv anzumerken ist aber, dass zusätzliche Verbraucher, wie ein Staubsauger die Verbindungsqualität nicht beeinträchtigte und die Steckdosen mit Verbrauchern bis zu 3600 Watt arbeiten können.

Fazit: Um schnell und unkompliziert sein Netzwerk auf andere Räume auszuweiten ohne neue Kabel verlegen zu müssen, sind die Adapter gut geeignet, die Geschwindigkeit variiert ähnlich stark wie ein WLAN Netz von Raum zu Raum und man muss schon genau schauen, ob die lokalen Gegebenheiten eine hohe Geschwindigkeit ermöglichen. Die Testergebnisse beziehen sich auf meine Erfahrungen, die aber in anderen Gebäuden anders ausfallen können.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ausgepackt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "devolo dLAN 500 AV Wireless + im Kurztest"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

War das jetzt Werbung oder was wolltest Du uns damit sagen?
Weder die Technik noch das Produkt noch Deine Erkenntnisse sind neu.

avatar
Gast

Es mag zwar „alt“ sein, aber es ist nach wie vor ein klasse Produkt. Ich hatte in meiner Wohnung Probleme mit Wlan wegen dicker Betonwände und danke der Technik Lan über Stromnetz habe ich jetzt keinerlei Probleme mehr und ein super schnelles Netz.

avatar
Gast

Vorallem gibt es ja mittlerweile auch DLAN Adapter, die einen WLAN-Sender haben, sodass man schon in einem Zimmer WLAN nutzen kann. Gerade mit Laptops und Smartphones ist WLAN für zuhause das A und O. Ohne geht ja nix mehr 😉

avatar
Gast

Hallo
Ich habe devolo dlan 200 avplus se II
Jetzt habe ich meinen Plattenspieler wieder in dem gleichen Raum angeschlossen der natürlich geerdet ist aber es rauscht und knuspert aus den Lautsprechern. Ist aber nur bei phono cd geht ohne brummen rauschen.
Kann mir da jemand einen tipp geben?
Nehme ich das Ding vom Netz ist alles ok.
Der Devolo ist an der gegenüber liegenden Wandsteckdose angebracht ist aber der gleiche Stromkreis also eine Sicherung
Vielen Dank
Hans Jürgen

avatar
Gast

Hallo Hans-Jürgen,
Dafür gibt es Geräte wie zum Beispiel ein Frequenzfilter.
Oder aber versuch einmal, den Plattenspieler über eine Steckdosenleiste o.ä. anzuschließen. Manchmal funktioniert das.

avatar
Gast

Ein gut aufklärender Test. Die neuen Adapter unterstützen bereits eine Datenübertragungsgeschwindigkeit von bis zu 600Mbit/s. Damit werden HD Streaming-Anwendungen zur entspannter Angelegenheit. ^^

avatar
Gast

Mittlerweile müsstest ihr mal einen neuen Kurztest machen 🙂 Dlan und Powerline sind weiter auf dem Vormarsch und es gibt Geräte mit bis zu 1.200 Mbit.
Gerade da nun auch mehr PS4 usw im Netz laufen, gibt es da sicher Interessenten!
Euer Hands-ON Video ist aber klasse. Die Stimme ruhig, hört sich gut an!

avatar
Gast

Das ist richtig allerdings benötigen die im Wlan angeschlossenen Geräte ebenfalls die Möglichkeit auf den neuen 1200mbit wlan ac standard zuzugreifen.
Devolo bietet eigens dafür einen kleinen Usb stick zum nachrüsten. Und nur dann kann annähernd die volle Bandbreite genutzt werden.
Mfg

avatar
Gast

Super Video!
Aber so langsam besteht wirklich mal update Bedarf. Die dLAN/Powerline/Powerlan Entwicklung ist gerade in den letzten Jahren so ungemein schnell nach vorne geschossen, dass ist unglaublich. 1200mbit/s sind mittlerweile kein Problem mehr.

avatar
Gast

Da hast du allerdings recht Leon, seitdem ich die 1200er mit Phasenkoppler betreibe geht hier echt die Lutzi 🙂

avatar
Gast

Nach einem Umbau verwenden wir die Powerline von Devolo dLAN 550 duo. Funktioniert alles einwandfrei.

avatar
Gast

Zwar schon etwas älter und leistungstechnisch überhol, aber immer noch ein gutes Gerät – abhängig von der Internetnutzung.

wpDiscuz