Die Rechnung per E-Mail: die Umwelt dankt es

Ab dem 02.08.2010 werden wir nur noch in Ausnahmefällen Rechnungen in Papierform verschicken. Stattdessen kommen PDF-Rechnungen zum Einsatz. Diese werden unseren Kunden per E-Mail zugestellt. Diese PDF-Rechnungen verfügen über eine digitale qualifizierte Signatur, werden also vom Finanzamt voll anerkannt.

Kein Aufbewahren, kein Abheften und Suchen mehr – möglichst einfach also. Zur Information, wie viele Blätter alleine durch den Rechnungsdruck täglich eingespart werden: 6000. Einfach mal auf der Zunge zergehen lassen.

Hintergrundinfos zur Signatur:

Was ist das Prinzip der elektronischen Signatur?
Aus der Rechnung wird mittels kryptographischen Verfahren eine eindeutige Zeichenfolge (Hashwert) ermittelt. Diese Zeichenfolge wird mit dem privaten Schlüssel des Rechnungsausstellers verschlüsselt und gemeinsam mit der Rechnung als „Signatur“ übermittelt.

Wie erfolgt die Identifizierung des Rechnungsausstellers und wie werden Echtheit der Herkunft und Unversehrtheit des Inhalts der Rechnung geprüft?
Der Rechnungsempfänger entschlüsselt mit dem öffentlichen Schlüssel des Signierenden die Zeichenfolge (Hashwert) und vergleicht sie mit dem selbst erstellten Hashwert über die Rechnung. Stimmen beide Hashwerte überein, so ist die Rechnung authentisch und wurde während der Übertragung nicht verändert. Zusätzlich wird die Zertifikatsgültigkeit abgefragt. Dieser Vorgang wird als Signaturprüfung oder Verifikation bezeichnet und kann auch durch einen externen Dienstleister erfolgen.

Ist sichergestellt, dass die von notebooksbilliger.de AG signierten Rechnungen vom Finanzamt anerkannt werden?
Die von notebooksbilliger.de AG signierten Rechnungen erfüllen die jeweils aktuellen gesetzlichen Anforderungen des Umsatzsteuer- und Signaturgesetzes. Zusätzlich muss der Rechnungsempfänger seinen Pflichten zur Signaturprüfung, Archivierung und Dokumentation nachkommen. Sprechen Sie dazu bei Bedarf Ihren Steuerberater oder Ihr zuständiges Betriebsstättenfinanzamt an.

Bei weiteren Fragen zur Rechnung per E-Mail stehen wir euch natürlich zur Verfügung.

Das könnte dich auch interessieren

11
Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
11 Kommentatoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Schade, dass man Hardware nicht downloaden kann 😉

Dagegen, da ich immer meine Rechnungen abhefte. Ihr spart die 6000 Seiten. Ich muss mir nen Drucker kaufen und verbrauche das gleiche Papier wie ihr vorher für mich. Optional anbieten finde ich super, aber komplett die Papierrechnung verbannen ist m.E. nutzerunfreundlich. Die Frage hier: Was sind die Ausnahmefälle?

Find ich klasse ! So brauche ich auch keinen Ordner bei mir zu Hause rumstehen zu haben, sondern würde es auf die HDD (mit RAID) natürlich verbannen. Das spart ja einiges an Kosten ! Aber eine Frage: Sind die 6000 täglich bereits auf eine 7-Tage-Woche gerechnet oder auf eine 5-Tage-Woche ?

Ich finde das ebenfalls Klasse. Obwohl ich Tilman verstehen kann. Ich gehe mal davon aus, dass Ausnahmefälle Behörden, etc. sind? Eine schöne und vor allem sehr, sehr nutzefreundliche Lösung ist mit Sicherheit per Default keine Papierrechnung, aber Möglichkeit zur Auswahl in den entsprechenden Bestelloptionen oder generell hinterlegbar. Sicherlich wird ein Großteil die Option nicht auswählen und wer, wie Tilman, keinen Drucker hat kann sich diese trotzdem zukommen lassen.

Klasse Sache, die meisten schmeißen die Rechnungen sowieso sofort in den Müll. Als Privatperson braucht man die ja höchstens um im Garantiefall was vorzeigen zu können.

Thumbs up. Find ich gut.

Den Ordner zuhause kann man erst abschaffen, wenn alle so handeln. Aber es ist ein Anfang.

Und wenn euch 6.000 Blätter pro Tag zu viel sind, dann verkauft doch einfach weniger! 😉

Finde ich gut. So finde ich meine Rechnung fast noch schneller als auf Papier.
Papierrechnung gegen Knete finde ich dann nicht so gut. (wie bei einigen Kreditkarten)

6000 Blatt, wow. Ich finds ok aber es gibt doch trotzdem noch Menschen die ihre Rechnung lieber aus dem Briefkasten als aus der Mailbox holen wollen.

Schon ein sehr guter Schritt. Allerdings müssen die Empfänger die Rechnung zwar nicht mehr als Hardcopy im Ordner archivieren, sondern – wenn sie Unternehmen sind – revisionssicher archivieren: Brauchen also eine Archivlösung.. Komische dt. Gesetze

…