DIY: Netflix Socke zum automatischen Pausieren des Streaming-Dienstes im Eigenbau

Netflix Socke
Moderne Fernseher fragen nach ein paar Stunden ohne Fernbedienungs-Aktion nach, ob noch jemand fernsieht und schalten den Fernseher automatisch ab, wenn keine Reaktion erfolgt. Wer einschläft und keinen solchen Fernseher besitzt, der hat beim Anschauen von Netflix ein Problem: in Folge 1 eingeschlafen, in Folge 6 aufgewacht und dann wieder mühsam zurückspulen. Das geht einfacher mit der Netflix Socke. Sie erkennt, ob der Träger vor dem Fernseher einschläft und pausiert sofort den Netflix-Stream.

Nach dem Netflix Switch kommt nun also die Netflix Socke, die man in ein paar Abenden selber basteln kann. Neben einfachen Elektronik- und Programmierkenntnissen sollte man Stricken können, denn Netflix bietet auf der Projektseite gleich ein paar hübsche Sockendesigns mit Netflix-Logo passend zu seinen Lieblings-Serien wie beispielsweise Bloodline, House of Cards, Narcos oder Daredevil. Alternativ lässt man die Socke von der Freundin, Frau oder Oma stricken. Wer keine strickfreudigen Verwandte oder Bekannte hat, kann auch auf eine herkömmliche Socke zurückgreifen.

Netflix Socke Strickanleitung

Netflix stellt Strickanleitungen der Socke mit unterschiedlichen Logos von Netflix Serien bereit.

Die Funktionsweise der Netflix Socke ist recht einfach: Ein Arduino Pro Trinket bildet das Herzstück. An ihm sind Beschleunigungssensoren angeschlossen, die die Bewegung des Sockenträgers registrieren. Ist der Träger eingeschlafen und erfolgt keine Bewegung mehr, dann sendet der Arduino über Infrarot-LEDs das passende Signal an das TV, FireTV oder Apple TV, um den Netflix-Stream zu pausieren. Die Infrarot-LEDs besitzen einen sehr weiten Ausstrahlwinkel, damit das Signal auf jeden Fall beim Fernseher oder der Set-Top-Box ankommt. Eine Taste dient dazu, das Signal manuell auslösen zu können. Befeuert wird die Netflix Socke von einem kleinen Akku.

Vom Stricken abgesehen, stellt der Aufbau des elektronischen Teils der Socke für Bastler, die mit einem Lötkolben umgehen können, kein großes Problem dar. Die einzelnen Komponenten verbindet man mit flexiblen Kabeln miteinander, die zwischen zwei Filz-Stücken eingebettet werden. Diese Kombination steckt man einfach in die Socke. Der Filz schützt den Träger und die Elektronik gleichermaßen.

Netflix Socke Elektronik

Der Arduino, die Sensoren und die Infrarot-LEDs finden zwischen zwei Filzplatten ein sicheres Plätzchen.

Die Programmierung und Abstimmung des Arduinos auf das jeweilige Abspielgerät kann etwas trickreich sein. Es gibt zwar einen fertigen Sketch zur Programmierung, allerdings können Anpassungen für das Pausierungs- oder Stop-Signal notwendig sein – je nach verwendetem Fernseher oder verwendeter Set-Top-Box. Die Abstimmung der Empfindlichkeit, wann das Pause-Signal gesendet wird, muss experimentell ermittelt werden. Denn sitzt man allzu gebannt und regungslos vor den Fernseher, kann es sein, dass der Netflix-Stream ungewollt pausiert. Und das will ja niemand.

Fotos/Quellen: Netflix, YouTube

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Oliver Bünte

Als Journalist, Historiker und bekennender Technikfreund beschäftige ich mich seit über 30 Jahren mit Computern und habe die Entwicklung mobiler Technik von Handys und PDAs bis hin zu Smartphones und Tablets von Anfang an kritisch begleitet. Ich vermittele tagtäglich als Journalist und aktiver Blogger auf notebooksbilliger.de, notebookjournal.de, applebrain.de und vivacities.de alles, was den Anwender wirklich interessiert. Du findest mich auf Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn und XING.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Netzwelt, TV abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.