Do-it-yourself-Bett schmeißt Langschläfer raus

Alarmbett

Der eine oder die andere soll ja Probleme mit dem Aufstehen haben. Da hilft meist auch kein kräftiger Wecker. Eine besonders wirksame Methode hat sich der irische Schwertbauer Michaelcthulhu ausgedacht: Seine Selbstbaukonstruktion aus Wagenheber und Bohrhammer weckt sogar Tote auf.

Michaelcthulu hat ein Problem: Wenn er schläft, dann bekommt man ihn nicht aus dem Bett. Dabei ist die Problemlösung doch naheliegend: Das Bett muss ihn einfach automatisch rauswerfen. Gesagt, getan. Michaelcthulhu hat dazu sein Bett mit Scharnieren versehen, sodass es gekippt werden kann. Darunter hat er eine Konstruktion aus einem Wagenheber und einem Bohrhammer montiert. Der Bohrhammer wird über eine Zeitschaltuhr mit eingestellter Aufweckzeit angesteuert. Er dreht einen herkömmlichen Scherenwagenheber nach oben, der das Bett kippt und den Langschläger so aus dem Bett wirft. Schön ist, dass der ganze Prozess noch von infernalem Lärm begleitet wird. Über einen Schalter kann man das Bett wieder in seine ursprüngliche Position bringen. Dazu muss man allerdings aufgestanden sein. Wer das Bett nachbauen möchte, der erhält im Video einige inspirierende Hinweise und eine eindrucksvolle Funktions-Demo.

Bohrhammer zum Bohren und Wecken gibt es auch im Shop von notebooksbilliger.de.

Quelle/Foto: Michaelcthulu, YouTube

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Oliver Bünte

Als Journalist, Historiker und bekennender Technikfreund beschäftige ich mich seit über 30 Jahren mit Computern und habe die Entwicklung mobiler Technik von Handys und PDAs bis hin zu Smartphones und Tablets von Anfang an kritisch begleitet. Ich vermittele tagtäglich als Journalist und aktiver Blogger auf notebooksbilliger.de, notebookjournal.de, applebrain.de und vivacities.de alles, was den Anwender wirklich interessiert. Du findest mich auf Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn und XING.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Netzwelt abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *