Don’t Kill My App! – Welche Smartphone-Hersteller schießen eure Hintergrund-Apps ab?

      Don’t Kill My App! – Welche Smartphone-Hersteller schießen eure Hintergrund-Apps ab?

      Das Android Betriebssystem verfügt heutzutage über raffinierte Möglichkeiten, die Akkulaufzeit eures Smartphones zu verlängern. Einige Hersteller gehen aber weit über die eingebauten Batteriemanagement-Funktionen hinaus und dies führt immer wieder zu Problemen, wenn eigentlich wichtige Hintergrund-Prozesse einfach „wegoptimiert“ werden. Das Projekt „Don’t Kill MY App!“ geht der Sache auf den Grund und identifiziert die schlimmsten Übeltäter.

      Viele unter uns haben es schon erlebt: Die Musik hört auf zu spielen, Messages kommen nicht an, Daten werden nicht synchronisiert etc. Und das obwohl eigentlich alles korrekt eingestellt ist. Der Grund dafür ist häufig ein zu aggressives Batteriemanagement des Smartphones, das eine im Hintergrund vor sich hinlaufende App als Stromfresser identifiziert und kurzerhand kalt stellt. An und für sich ist das eine sinnvolle Maßnahme, denn schließlich erfreuen wir uns alle an einer langen Laufzeit unserer schlauen Telefone.

      Zum Problem werden die Stromsparmechanismen, wenn statt des Taschenrechners die Hintergrund-App eurer Smartwatch, der Daemon euer Smart Homes oder andere Apps abgeschossen werden, die für unser tägliches Leben wichtig sind. Dann finden Notifications nicht mehr den Weg aufs Armband, das smarte Licht bleibt ausgeschaltet und die schlaue Heizung kalt – zumindest so lange, bis das Smartphone wieder entsperrt oder die betreffende App von euch geöffnet wird.

      Android ist nicht gleich Android

      Da jeder Smartphone-Hersteller in Sachen Software mehr oder weniger sein eigenes Süppchen kocht, fällt es bisweilen schwer, die größten Übeltäter zu benennen, wenn es um überaggressives Batteriemanagement geht. Und genau hier setzt „Don’t Kill My App!“ an, ein Projekt des Urbanandroid Team, das sich für Apps wie Sleep As Android oder Twilight verantwortlich zeigt.

      Auf der Website von „Don’t Kill My App!“ ist übersichtlich aufgeführt, welche Hersteller besonders nervig mit Hintergrund-Apps umgehen. Für mich überraschend liegt Nokia hier auf dem ersten Platz – von hinten. Die hatte ich tatsächlich gar nicht so auf dem Schirm, aber wie auf der Website beschrieben, scheint HMD Global momentan echt den Vogel abzuschießen:

      Nokia started to bundle a toxic app (package: com.evenwell.powersaving.g3 or com.evenwell.emm, name: Battery protection) with their devices by some 3rd party company Evenwell. This app kills apps in the most brutal way we have seen so far among Android vendors.

      Glücklicherweise liefert „Don’t Kill My App!“ Lösungsmöglichkeiten und Workarounds gleich mit an. Sollte euer Smartphone also seltsames Verhalten an den Tag legen, lohnt es sich, dort mal vorbeizuschauen.

      Link: Dont’t Kill My App!

      Android-Smartphones bei uns im Shop

      via Androidpolice

      Veröffentlicht von

      Nerd, Geek, SciFi-Fan, Rollenspieler, Gamer. Beruflich schreibe ich seit 2011 Dinge ins Internet – seit 2017 als Redakteur und Community Manager bei notebooksbilliger.de. Erste Computer-Gehversuche ca. 1985 auf einem C64.

      Das könnte dich auch interessieren

      1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

      1. Ich kann das leider aus eigener Erfahrung voll und ganz bestätigen. Habe ein Nokia 7 plus mit Android Pie – da ist der Taskkiller so aggressiv, dass morgens oft nicht mal der Wecker klingelt. Es ist keine normale/sinnvolle Nutzung des Smartphones möglich: Benachrichtigungen werden nicht angezeigt, private Browser-Tabs unwiederbringlich geschlossen, Audiostreams brechen ab, undundund … Leider funktioniert der Workaround von dontkillmyapps auch nicht – die Probleme bestehen nach Deinstallation des genannten Pakets unverändert weiter. Leider ein absoluter Fehlkauf – kann ich nur von abraten!! Wie man in Foren der Nokia-Community lesen kann, ziehen sich die Probleme seit Jahren über mehrere Modelle und Android-Versionen – den Hersteller interessieren die Probleme offenbar nicht.

      Schreibe einen Kommentar zu Alex Antworten abbrechen

      Pflichtfelder sind mit * markiert.