[E3 2018] Angespielt: Sleep Tight – Monster im Kinderzimmer

      [E3 2018] Angespielt: Sleep Tight – Monster im Kinderzimmer

      Jedes Kind weiß: Nachts kommen die Monster unter dem Bett hervor und terrorisieren das Kinderzimmer. Im Indie Game Sleep Tight schlagt ihr zurück!

      Only in America: Buchstäblich gerade eben in Los Angeles gelandet und schwer verjetlagged standen wir im Kaffeeladen, um uns eine Dosis dringend benötigtes Koffein zuzuführen. Und wie das in den US of A eben so ist, kamen wir mit einem netten jungen Herrn ins Gespräch – Warten verbindet eben. Und jener junge Herr erzählte uns, dass er für eine Spielefirma arbeiten würde, und am kommenden Tag ein kleines Event organisieren würde, das obendrein direkt nebenan stattfinden sollte.

      Das ließen wir uns natürlich nicht entgehen. Ohne auch nur den Namen des Spiels zu kennen, stiefelten wir also 24 Stunden später einmal über die Straße und fanden heraus: Das Spiel heißt „Sleep Tight„, das Entwicklerstudio hört auf den Namen „We Are Fuzzy“ und in dem kleinen Indie Game schlüpft ihr in die Rolle von Kindern, die sich gegen die fiesen Monster verteidigen müssen, welche des Nachts aus den Schatten hervorspringen und das Kinderzimmer terrorisieren.

      Bevor es allerdings ans eigentliche Zocken ging, hatte We Are Fuzzy, so heißt das Entwicklerteam, einen Vorbereitungskurs angesetzt, der uns das Spielprinzip in größtmöglicher Realität näherbrachte. Rein zufällig war auch ein professionelles Kamerateam anwesend, das das Event live auf Twitch streamte.

      Sleep Tight – Spielprinzip

      Um euch gegen die leibhaftig gewordenen Albtraumgestalten aus Plüsch zu verteidigen, steht euch alles zur Verfügung, was das Arsenals eures Kinderzimmers hergibt. Von einfachen Nerfguns bis hin zum vollautomatischen Super Soaker ist alles dabei.

      Tag und Nacht Zyklen wechseln sich im Spiel ab. Tagsüber besorgt ihr Munition und Upgrades, baut euer Betten-Fort aus oder stellt Turrets auf. Und wenn die Sonne unter geht, gibt’s aufs Maul. Habt ihr die Nacht überlebt, geht es von vorne los, wobei die Monster von Nacht zu Nacht immer stärker werden.

      Am Anfang von Sleep Tight könnt ihr euch noch ganz gut mit einer einfachen Knarre über Wasser halten, nach einigen Nächten sind die Monster aber so stark geworden, dass der Basisbau immer wichtiger wird. Eure wachsende Bettenburg könnt ihr zum Beispiel durch Kissenwände verstärken, die euch Deckung geben. Und ihr könnt automatische Turrets hinstellen, die eure Gegner mit fettem Autofeuer beharken.

      Um den fiesen Monstern noch mehr Paroli bieten zu können, gibt es zahlreiche Upgrades zu erforschen. Insgesamt vier Tech Trees stehen dafür zur Verfügung und viele Upgrades könnt ihr sogar mehrfach erwerben. Bezahlt wird die Forschung durch zwei Ressourcen, die die von euch getöteten Monster zum Beispiel einfach fallen lassen.

      Diese Diashow benötigt JavaScript.

      Das Spiel bietet euch eine Auswahl aus 12 verschiedenen Charakteren mit ganz unterschiedlichen Stärken und Schwächen. Je nachdem welchen Spielstil ihr gern hättet, könnt ihr also zum Beispiel einen krassen Pistolero spielen, der sehr gut mit den diversen Feuerwaffen umgehen kann, oder ihr wählt das Nerdkind, das fette Boni beim Bau von Turrets bekommt. Einige der Charaktere müsst ihr allerdings erst durch Achievements freischalten.

      Sleep Tight hat uns beim Anspielen schon sehr viel Spaß gemacht. Dadurch, dass jede Spielrunde nur ein paar Minuten dauert, ist das Spiel sehr schön für zwischendurch geeignet, wenn ihr mal ein paar Minuten Leerlauf habt.

      Sleep Tight erscheint am 26. Juli 2018 für die Nintendo Switch und auf Steam.

      Sleep Tight
      Sleep Tight
      Entwickler: We Are Fuzzy
      Preis: 0

      News E3 2018

      Bildnachweis: Sleep Tight Game

      Veröffentlicht von

      Nerd, Geek, SciFi-Fan, Rollenspieler, Gamer. Beruflich schreibe ich seit 2011 Dinge ins Internet – seit 2017 als Redakteur und Community Manager bei notebooksbilliger.de. Erste Computer-Gehversuche ca. 1985 auf einem C64.

      Das könnte dich auch interessieren

      Hinterlasse einen Kommentar

        Abonnieren  
      Benachrichtige mich bei