EeePad Transfomer: DAS Tablet?

Ich bin mal gespannt. Ich habe mir eben für einen Test das Asus EeePad Transformer vorbestellt, ein Tablet, welches mit optional erhältlicher Chiclet-Dock zum Notebook gemacht werden kann.

Doch nicht nur mit der optionalen Dock soll das Tablet eine gute Figur machen, auch die inneren Werte sprechen für sich:

Display
• 25,7 cm (10,1“) IPS Panel (178°/178°) mit kratzfestem GorillaTMGlas
Auflösung
• WXGA (1280 x 800)Touch • Multi Touch Display (Kapazitiv)
Betriebssystem
• Android 3.0
Prozessor
• NVIDIA® Tegra™ 2 Dual Core Prozessor  (1 GHz)
Arbeitsspeicher
• 1GB (667MHz) LPDDR2
Grafik
• NVIDIA® GeForce™ GPU (integriert)
Festplatte
• 32 GB eMMC + Webstorage (unbegrenzt, für 1 Jahr kostenlos)
Audio
• HD Audio CODEC, integrierte Lautsprecher, integriertes Mikrofon
WLAN
• WiFi 802.11bgn
Bluetooth
• BT 2.1 + EDR
Schnittstellen
• 1 x 40 pin (Anschluss zum Aufladen und für die optionale Docking-Tastatur) • 1 x Mini HDMI• 1 x Köpfhörer/Mikrophon in
Card Reader
• Micro SD (SDHC)
Webcam
• Vorderseite 1,2 Megapixel / Rückseite 5 Megapixel
Akku/Netzteil
• 2 Zellen Lithium Polymer Akku (3300 mAh) / 18 W• Bis zu 8 Stunden Akkulaufzeit (mit optionaler Docking-Tastatur bis zu 16 Stunden)
GPS
• ja
Sensor
• G-Sensor, Light Sensor, E-Compass, Gyroscope
Abmessungen
• 221 x 177 x 13 mmGewicht • 680 g

Was ich persönlich nicht so schön finde, ist das Fehlen eines UMTS-Slots. Ausser WLAN hat man keine Möglichkeiten, um ins Internet zu gelangen. Unterwegs heißt das: entweder man hat ein Smartphone, welches Tethering beherrscht, oder man besorgt sich einen Hosentaschen-Router und versorgt so mehrere WLAN-Geräte.

Asus ist es hoch anzurechnen, dass man einen funktionalen Card-Reader bekommt, allerdings mach man auch den Fehler, den andere Hersteller bereits machten: man verzichtet konsequent auf einen microUSB-Anschluss und nutzt einen eigenen Anschluss, über den das Gerät geladen werden kann. Alternativ kann über diesen Connector die optionale Dockingstation angeschlossen werden.

Die Dockingstation bietet nicht nur die Tastatur als solches, der integrierte Akku boostet die Laufzeit des Gerätes noch einmal auf insgesamt 16 Stunden. Dann warte ich mal gespannt auf den Paketmann und werde euch von meinen Erfahrungen mit dem EeePad Transformer berichten 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Ausgepackt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "EeePad Transfomer: DAS Tablet?"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Da bin ich ja echt mal gespannt. Wenn du die Zeit und Möglichkeit hast, könntest du dann mal ausprobieren ob Remote Desktop auf einen Windows-PC klappt, inklusive Mausbedienung nicht über den Touchscreen sondern über das Touchpad?

avatar
Gast

Na da bin ich auf die ersten Erfahrungen gespannt. Denn auf das Tablet warte ich auch gespannt. Will mir das demnächst einmal Live irgendwo angucken.

Macht so einen guten und interessanten Eindruck.

avatar
Gast

Ach so, ok, schade. Das ist doch eigentlich das einzig Besondere an dem Ding, oder?

wpDiscuz