Epic Games Metaverse: Lego und Sony investieren jeweils 1 Mrd. Dollar

      Epic Games Metaverse: Lego und Sony investieren jeweils 1 Mrd. Dollar

      Sony investiert damit zum dritten Mail in die Zukunft von Epic Games und der Unreal Engine.

      Epic Games hat kürzlich zu einer neuen Investitions-Runde aufgerufen. Insgesamt 2 Mrd. Dollar wurden eingenommen. Dazu gehören auch die PlayStation 5-Schmiede Sony und die Firma hinter Lego „Kirkbi“. Das Geld soll genutzt werden, um „die Entwicklung neuer digitaler Fanerlebnisse“ und das „Metaverse“ voranzutreiben

      Für Sony ist es die dritte Investition in Epic Games. Im Jahr 2020 nahm Sony 250 Millionen US-Dollar in die Hand, nur um ein Jahr später weitere 200 Millionen US-Dollar zu investieren. Die dritte Investition ist aber bisher eindeutig die größte. Es ist allerdings nicht ganz klar, wofür all das Geld genau ist.

      „Wir freuen uns, in Epic zu investieren, um unsere Beziehung im Bereich Metaverse zu vertiefen, einem Bereich, in dem Entwickler und Benutzer ihre Zeit miteinander verbringen.“

      „Wir sind außerdem zuversichtlich, dass das Know-how von Epic, einschließlich ihrer leistungsstarken Spiele-Engine, in Kombination mit den Technologien von Sony unsere verschiedenen Bemühungen wie die Entwicklung neuer digitaler Fan-Erlebnisse im Sport und unsere virtuellen Produktionsinitiativen beschleunigen wird.“

      Kenichiro Yoshida, Vorsitzender, Präsident und CEO von Sony

      So richtig wird aus dieser Aussage nicht deutlich, warum Sony in den letzten zwei Jahren fast 1,5 Milliarden Dollar in Epic Games gepumpt hat. Auch die Aussage von Epic Games ist nicht wirklich präziser.

      „Diese Investition wird unsere Arbeit beschleunigen, um das Metaversum aufzubauen und Räume zu schaffen, in denen Spieler Spaß mit Freunden haben können, Marken kreative und immersive Erlebnisse schaffen und Entwickler eine Community aufbauen und erfolgreich sein können“

      Tim Sweeney, CEO von Epic

      Das klingt irgendwie sehr schwammig. Ist das Geld nun dafür gedacht, dass Epic Games sein Metaverse weiter ausbaut und Sony einen Slot für die PlayStation darin garantiert oder soll Epic Games neue Spiele für die PlayStation 5 entwickeln? Mit Blick auf die PlayStation VR2, wäre beides denkbar.

      Sony war in den letzten Jahren in Spendierlaune. Für Insomiac Games (Ratchet & Clank und Marvel’s Spider-Man) nahm man 2019 insgesamt 229 Millionen Dollar in die Hand. 2021 folgte dann Housemarque (Returnal) und Bluepoint (Demon’s Souls-Remake). Alle drei sind Studios, die für ihren Single-Player-Spiele bekannt sind. Für Service-Games folgte dann die Akquisition des Studios hinter Destiny – Bungie. Die hat sich Sony Anfang 2022 für satte 3,6 Mrd. Dollar einverleibt.

      Natürlich hat auch LEGO Interesse am Metaverse von Epic Games

      Wie schon eingangs erwähnt, hat nicht nur Sony mächtig in Epic Games investiert. Auch das dänische Unternehmen hinter der LEGO-Marke – Kirkbi – hat eine Mrd. US-Dollar auf den Tisch gelegt. Hier kann ich das Interesse sogar etwas mehr verstehen.

      „Ein Teil unserer Investitionen konzentriert sich auf Trends, von denen wir glauben, dass sie die zukünftige Welt, in der wir und unsere Kinder leben werden, beeinflussen werden“

      Søren Thorup Sørensen, CEO von Kirkbi

      Nach dieser Aussage wird das Metaverse von Epic Games ein gigantischer Teil unseres Lebens werden – so wie in Ready Player One. Das klingt ja zum Glück überhaupt nicht unheimlich.

      Folgen für die Gaming-Industrie

      In den kommen Jahren dürfte Epic Games das Geld nicht ausgehen. Sei es durch Fortnite oder lukrative Deals mit anderen Unternehmen. Durch die Investition von Sony und Kirkbi wird Epics Eigenkapital derzeit mit 31,5 Mrd. Dollar bewertet.

      Sonys Investment der letzten Jahre dürfte ihnen damit einen Anteil von 5-6% an Epic Games einbringen. Die Mrd. von Kirkbi dürfte sich im Bereich 2-4% bewegen. Den Löwenanteil hält weiterhin Tencent mit 40%. Der chinesische Konzern ist 2012 bei Epic Games mit 330 Millionen eingestiegen. Es lohnt sich echt, früh zu investieren. Dank der Aktienstruktur trifft Epic Games CEO Tim Sweeney weiterhin alle Entscheidungen allein.

      Epic Games wird also sein Metaverse weiterhin stark weiterentwickeln. Im Grunde ist Fortnite bereits ein eigenes Metaverse. Auch andere Unternehmen sehen dort den nächsten großen Schritt. Facebook hat sich Ende 2021 unter der Dach-Marke Meta erst neu aufgestellt und will sein eigenes Metaverse erschaffen.

      Im Moment dürfte Tim Sweeney auch stark damit beschäftigt sein, mehr Entwickler-Studios von seiner neuen Unreal Engine 5 zu überzeugen. Wir haben in Sachen Metaverse (und Epic Games) aber bestimmt noch lange nicht das Ende gesehen. Interessiert ihr euch für das Konzept Metaverse oder ist auch für euch nur Hype wie VR-Gaming und neue Akku-Technologien?

      Gaming uns im Shop

      Quelle & Bilder: Epic Games via Golem

      Veröffentlicht von

      Gamer, Filmliebhaber & Hobby-Fotograf – also alles was eine gute Geschichte erzählt. Großer Fan von durchdachten Produkten und Privatsphäre. Nach zehn Jahren im Google-System derzeit im Apple-Kosmos unterwegs und soweit zufrieden.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.