Erste Benchmark-Ergebnisse des neuen Retina-MacBooks aufgetaucht

Erste Benchmark-Ergebnisse des neuen Retina-MacBooks aufgetaucht

apple_new_macbook_2

Anfang März stellte Apple im Rahmen seines Frühjahrsevents das brandneue MacBook mit Retina-Display vor. Das Gerät ist der bislang dünnste und leichteste Laptop aus dem Hause Apple und kommt ohne aktive Kühlung aus. Um dieses besondere Gehäuse-Design zu realisieren, mussten die Kalifornier allerdings ein paar Kompromisse eingehen. Der wohl bedeutendste darunter ist der Verzicht auf einen von Intels leistungsfähigeren Core-i5- oder Core-i7-Prozessoren und stattdessen die Verwendung eines besonders stromsparenden Core-M-Chips mit „Broadwell“-Mikroarchitektur. Vor dem offiziellen Marktstart des neuen MacBooks am 10. April fragen sich also sicherlich viele potentielle Käufer, welche Performance von dem Gerät mit dem sehr ansprechenden Äußeren erwartetet werden darf. Erste Ergebnisse der Benchmark-Software Geekbench beantworten diese Frage jetzt, wie MacRumors informiert, – jedenfalls zum Teil.

macbookbenchmark-800x388

Den vorliegenden Geekbench-Werten nach liefert die Basiskonfiguration des Retina-MacBooks mit einem Intel Core M-5Y31, der mit einer Taktfrequenz von 1,1 Gigahertz rechnet, im Single-Core-Test ein Ergebnis von rund 2000 Punkten und im Multi-Core-Test ein Ergebnis im Bereich von 4000 bis 4500 Punkten. Im Vergleich dazu kommt die aktuelle Grundkonfiguration der 2015er MacBook-Air-Familie mit einem Core-i5-Chip der 5. Core-Generation („Broadwell“) in denselben Tests auf rund 2880 Punkte (Single-Core) beziehungsweise um die 5750 Punkte (Multi-Core) und ist damit ein gutes Stück schneller als das neue MacBook.

Um die CPU-Performance des Retina-MacBooks noch etwas besser einordnen zu können, gibt MacRumors an, der Core-M-Chip des flachen Geräts leiste in etwa dasselbe wie der Core-i7-Prozessor mit 1,8 Gigahertz der 2011er MacBook-Air-Reihe. Allerdings ist zu beachten, dass der Core-M-Chip deutlich weniger Strom verbraucht, als der Core-i7-Prozessor und deshalb komplett ohne Lüfter auskommt sowie beim Geekbench die Leistungsfähigkeit der Grafikeinheit nicht mit getestet wird. Die GPU vom Typ Intel HD 5300 Graphics des Core M in Kombination mit einer schnellen SSD sollten laut MacRumors dafür sorgen, dass die allgemeine System-Performance des Retina-MacBooks über der des schnellsten 2011er MacBook-Air-Modells liegt.

Davon abgesehen wird Apple für sein neues MacBook auch noch etwas schnellere Core-M-Modelle anbieten. In der teuersten Ausstattungsvariante kommt ein Chip mit einer Taktfrequenz von 1,2 Gigahertz zum Einsatz und als optionales Upgrade können Kunden den flachen Laptop auch mit einer mit 1,3 Gigahertz taktenden CPU erwerben.

 

Bild: Apple
Quelle: MacRumors

Veröffentlicht von

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.

Das könnte dich auch interessieren

13 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu Michael Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.