Flybrix: Drohne aus Lego selber bauen

flybrix_lego_teaser

Die Lego-Drohne ist da: Mit dem Flybrix Kit lassen sich Drohnen mit bis zu acht Propellern bauen. Im Set sind nicht nur die dazu notwendigen Bausteine und Motoren, sondern auch der Pilot. Die Besonderheit: Die Bausteine sind Lego-kompatibel, wodurch der Fantasie beim Drohnen-Bau kaum Grenzen gesetzt sind.

Nein, kein Kickstarter-Projekt: Die Flybrix-Sets lassen sich schon jetzt erwerben. Sie enthalten alle notwendigen Teile, um eine Drohne im Lego-Look zu bauen – inklusive Piloten. Je nach Belieben lassen sich Fluggeräte mit vier, sechs oder acht Propellern zusammensetzen. Durch die Kompatibilität mit Legosteinen kann man Drohnen aber auch ganz individuell konstruieren. Die Intelligenz an Bord übernimmt eine Arduino-kompatible Platine.

Da der Pilot der Drohne nur ein dekoratives Element ist, muss man sie selbst steuern. Das geht per App für Android oder iPhone via Bluetooth. Im Deluxe-Set oder separat erhält man allerdings auch eine Funkfernbedienung und einen Funkempfänger. Das Zubehör dürfte dann nicht nur die Präzision der Steuerung erhöhen, sondern auch die Reichweite. Wer legomäßig in die Luft gehen will, muss allerdings die Geldbörse weit öffnen. Das normale Flybrix-Set kostet derzeit 149 US-Dollar, das Deluxe-Set mit Funkfernbedienung sogar 189 Dollar. Später sollen die Preise noch auf 189 respektive 249 Dollar steigen.

Wer sich damit begnügt, nur ein Legomännchen in die Luft zu befördern, dafür aber Greifer und eine Minikanone abfeuern will, kann zur Parrot Mambo Minidrohne greifen. Die besitzt auf der Oberseite einen legokompatiblen Sechserstein.

Bild: Flybrix

➦ Parrot Mambo bei notebooksbilliger.de

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Marcel Magis

Ich bin Journalist und Schriftsteller. Unter anderem arbeitete ich für macnews.de, c't, Telepolis und notebookjournal.de. Ich liebe Nudeln und schreibe in meiner freien Zeit unverdrossen an einem großen Roman weiter, der wöchentlich im Netz erscheint. Du findest mich auf Facebook, XING und meinem Blog.
Dieser Beitrag wurde unter Gaming abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *