Forscher schaffen Grundlage für fortschrittliche, sehr langlebige Akkus

Notebook, Smartphones, Tablets und viele weitere fortschrittliche Technologieprodukte, die mobil und fernab einer Steckdose verwendet werden können, haben ein gemeinsames Problem: Leistungsfähigkeit und/oder Einsatzmöglichkeiten werden durch die aktuellen Akku-Lösungen limitiert, zumindest bis zu einem gewissen Grad. Forscher der Nanyang Technology University in Singapur haben sich daher in den letzten Jahren ausgiebig mit dieser Problematik auseinandergesetzt und kürzlich einen entscheidenden Durchbruch auf dem Gebiet der Akku-Technik vermeldet. Die neueste Entwicklung des Teams soll in absehbarer Zukunft zu bedeutend langlebigeren Akkus führen.

Um ihren Forschungsdurchbruch zu veranschaulichen, präsentierten die asiatischen Wissenschaftler einen Akku, der im Vergleich zu aktuellen Lithium-Ionen-Akkus eine rund 10-fache Lebensdauer aufweisen soll. Die neue Technologie verkrafte beispielsweise bis zu 10.000 Ladezyklen, während der Energiespeicher eines hochwertigen, aktuellen Smartphones etwa 500 Mal verlustfrei geladen werden kann. Somit sollen die neuen Akkus rund 20 Jahre anstelle von 2 bis 3 Jahren durchhalten.

Darüber hinaus sprechen die Forscher davon, dass das Aufladen des neuen Stromspeichers in einem Bruchteil der Zeit, der derzeit dafür nötig ist, erledigt sein soll. Der Akku könne in nur 2 Minuten 70 Prozent der maximalen Ladung aufnehmen. Im Vergleich dazu müssen bei aktuellen Akkus mindestens ein bis zwei Stunden zur vollständigen Ladung einkalkuliert werden.

Möglich werden derlei Verbesserungen laut den Forschern durch die Verwendung eines Gels aus Titandioxid als Anode anstelle von Grafit. Mit Hilfe des Gels könnten die chemischen Prozesse innerhalb des Akkus beschleunigt werden, was unter anderem zu den kurzen Ladezeiten führt. Die Forscher beschreiben den neuen Akku zudem als relativ einfach und kostengünstig herzustellen.

Auch wenn das alles erst einmal sehr positiv und vielversprechend kling, kommt zum Abschluss noch der große Wermutstropfen: Es kann noch Jahre dauern, bis die Technologie letztendlich marktreif ist und entsprechende Akkus in Endgeräten verbaut werden. Einen Zeitplan, wann die Massenproduktion der langlebigen Akkus anlaufen soll, gibt es noch nicht.

Bild: NBB
Quelle: Nanyang Technology University
avatar

Veröffentlicht von

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Forscher schaffen Grundlage für fortschrittliche, sehr langlebige Akkus"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast
Thalon

Tolle Durchbrüche bei den Akkus gibt es seit Jahren immer wieder. Aber irgendwie schaffen sie es grundsätzlich nie in Endprodukte und man hört nie wieder davon..