Fractal Design Era ITX – Eine neue Ära der ITX-Gehäuse?

      Fractal Design Era ITX – Eine neue Ära der ITX-Gehäuse?

      Von Fractal Design kommt mit dem Era ein neues ITX-Gehäuse auf den Markt. Es ist nicht nur stylisch, sondern soll auch im kleinsten Formfaktor die stärksten Komponenten aufnehmen und dazu noch leise sein. Wir haben das kleine Case mit 16-Ryzen-Kernen und einer RTX 2080 Super auf die Probe gestellt.

      Fractal gilt allgemein als einer der Top-Hersteller von PC-Gehäusen. Mit ihrer Define-Reihe haben die Schweden durchdachte Allrounder etabliert, die sowohl kühl als auch leise sind und unzählige Möglichkeiten bieten. Mit dem Era ITX will man all diese positiven Eigenschaften nun in ein vielfach kleineres Gehäuse bringen. Glaubt man dem Datenblatt, ist die Vielzahl an Möglichkeiten beim Zusammenbau schon mal gegeben:

      Technische Daten

      Technische Daten des Fractal Design Era ITX
      3,5 und 2,5″ Universal-Slots • SFX Netzteil: 4 SSDs oder 2 SSDs + 1 HDD
      • ATX Netzteil: 2 SSDs
      Dedizierte 2.5″-Slots 2
      Expansion Slots 2
      Formfaktor Motherboard Mini-ITX
      Kompatible Netzteile ATX, SFX, SFX-L
      Front Ports 1 x USB 3.1 Gen 2 Type-C
      2 x USB 3.0
      1x 3.5 mm CTIA Audio/Mic kombiniert
      Lüfter Slots gesamt 5
      Front Lüfter
      Lüfter Oberseite 2x 120mm (optional)
      Lüfter Hinten 1x 80 mm (1 x SSR3 80mm enthalten)
      Lüfter Boden 2 x 120/140 mm (Ohne 2-Slot GPU
      Staubfilter • Boden
      • Lufteinlass an den Seitenteilen
      • Oberseite
      Radiatoren vorne
      Radiatoren oben 120/240 mm oder 2 x 120 mm
      (max 125 mm Breite, 67 mm Dicke mit Lüftern, abhängig von PSU Typ und Position)
      Radiatoren hinten
      Radiatoren unten
      Netzteillänge maximal 200 mm
      GPU-Länge maximal Max 295 mm (210/190 mm bei unten montiertem SFX/ATX Netzteil)
      Max. Breite/Dicke GPU 125 mm / 47 mm
      CPU-Kühler max. Höhe 120 mm ohne seitlich montiertem 3,5“ Laufwerk
      • 70 mm empfohlen (91 mm maximal) bei seitlich montierter HDD
      Werkzeuglose Montage Werkzeugloser Push-to-Lock-Verschluss an beiden Seitenteilen
      Seitenpanel Aluminium auf beiden Seiten
      Maße 325 x 166 x 310 mm (LxBxH)
      Gewicht 4,109 kg – 4,129 kg
      Preis ab 164,99€*
      Fractal Design Era ITX bei uns im Shop

      Klein, stylisch, top verarbeitet

      Das Fractal Design Era ITX kommt in fünf Farben daher. Für das Gehäuse nutzt Fractal immer hochwertiges Aluminium, aber bei den Top-Panels gibt es eine große Auswahl. Ganz Gehäuse-untypisch könnt ihr sogar ein edles Holzfinish, aus Walnuss oder weißer Eiche, wählen.

      In unserem Fall hatten wir das mattschwarze Era ITX Carbon TG im Einsatz. Das kommt standardmäßig mit einem Tempered-Glas-Oberteil. Bei allen Eras ist aber auch ein Mesh Top Panel mit dabei, welches ihr für Wasserkühlungen und zusätzliche Lüfter benötigt.

      Das Design wirkt modern und hat dennoch klassische Züge. Die Kanten sind leicht abgerundet und alles scheint ineinander zu fließen. Kantig wird es nicht am Rahmen selber, sondern stattdessen vorne und an den Seitenteilen. Dort prangen aufgesetzte Linien, die nach außen treten. Im Falle der Seitenteile sorgen sie sogar für etwas mehr Platz bei der Kabelführung.

      Sehr gut gefällt uns die Verarbeitung. Das Aluminium der Seitentüren ist sehr verwindungssteif und schließt bündig mit dem Rest des Gehäuses ab. Insgesamt wird das Era seinem Anspruch als Premium-Case mehr als gerecht.

      Egal für wie viele Lüfter ihr euch entscheidet, das Era zieht sich einen Großteil seiner Luft durch die Seitentüren. Unterstützt wird es dabei werkseitig von einem 80mm großen Fractal Design SSR3-Lüfter, der für einen besonders leisen Betrieb optimiert wurde. Die Einlässe unten, oben und an den Seiten verfügen dazu auch noch über Nylon-Staubfilter, die euer Gehäuse optimal sauber halten sollen, ohne den Airflow zu beeinträchtigen.

      16 Liter Volumen klingen erstmal nach nicht viel, dennoch schafft es das Era durch einen ausgeklügelten Aufbau einiges unterzubekommen. So passen bis zu 240mm große Radiatoren hinein. Die können den angestrebten Kamin-Effekt des Gehäuses zusätzlich verstärken.

      Auch richtig große Grafikkarten – bis zu 295mm – bekommt ihr beim Verbauen eines SFX-Netzteils im Era ITX unter. Einzige Einschränkung ist hierbei die Höhe, denn mehr als zwei Slots darf die GPU nicht einnehmen. Theoretisch könnt ihr somit aber selbst eine Nvidia Titan RTX im Fractal Design Era unterbringen.

      Für Laufwerke bietet das Era ebenfalls ausreichend Platz. Bis zu vier SSDs könnt ihr insgesamt im Era unterbringen. Auch eine HDD könnt ihr als Datengrab noch mit einbauen, dann passen allerdings nur noch zwei SSDs hinein.

      Für Kreative besonders wichtig ist natürlich die Konnektivität. Mit dem USB-C-Anschluss auf der Vorderseite könnt ihr eure Geräte Schnellladen und bekommt zudem noch Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 10 Gbps.

      Monströse Leistung im kleinsten Formfaktor – und dann auch noch leise?

      Um das Fractal Design Era ultimativ auf die Probe zu stellen, haben wir uns entschieden die stärkste Hardware zu verbauen, die wir gerade zur Hand hatten.

      Mitsamt dem Gehäuse kommen wir damit derzeit auf einen Preis von ca. 2440€. Und damit erhalten wir einen der perfomantesten PCs im minimalsten Formfaktor. Aber natürlich fehlt dabei dann auch noch der Zusammenbau. Den ersten Teil – mitsamt der Vorstellung der Komponenten – könnt ihr euch hier im Video ansehen:

      Wir wollten ursprünglich auch noch eine RTX 2080 TI verbauen. Leider hatten wir derzeit keine im Dual-Slot-Design und mit maximal 295mm Länge vorrätig. Verbaut ihr diese anstatt der RTX 2080 Super, dann kommt ihr am Ende auf ca 3.000€. Damit bleibt unser Era-ITX-Build preistechnisch weit unter vergleichbaren Fertig-PCs.

      Fractal Design Era ITX bei uns im Shop

      Millimeterarbeit – die sich lohnt.

      Dann geht es ans Eingemachte – denn ständig schwebt die Frage „wird alles passen“ wie ein Damoklesschwert über unseren Köpfen. In Teil zwei unserer Video-Serie sollen das Mainboard und der Ryzen 3950X ins Fractal Era – ob alles gut geht, seht ihr hier:

      Anschließend wird es spannend – denn die Kombination aus eingehängtem Seagate SFX-Netzteil und 240mm-Wasserkühlung von Arctic müssen erstmal beweisen, ob sie sich im Era gegenseitig Platz lassen:

      Nun fehlt nur noch die Grafikkarte. Die RTX 2080 Super Twin X2 OC von INNO3D müsste mit 268mm Länge locker passen. Ins Era ITX gehen immerhin bis zu 295mm lange Grafik-Biester rein. Dennoch wird es eng und wir müssen gerade mit den Netzteilkabeln erfinderisch sein.

       

      Leise, kühl und wahnsinnig schnell

      Unser Build hat sich gelohnt, denn das Era schafft es tatsächlich den Ryzen 3950X und die RTX 2080 Super perfekt in Schach zu halten. Die ARCTIC Liquid Freezer II Wasserkühlung in 240mm-Ausführung ist hier die ideale Tanzpartnerin für das kleine Gehäuse. Mit 36,4 Grad im Idle und 85 Grad unter Volllast im Stresstest, schlägt sie selbst potenteste Lüftkühler und bleibt dabei immer leise. Sie fügt sich außerdem perfekt in den Kamin-artigen Aufbau des Era ITX ein und sorgt dafür, dass immer ein frischer Wind durchs Case weht. Davon könnt ihr euch natürlich auch selbst überzeugen:

      Der lauteste Part unseres Builds ist tatsächlich die RTX 2080 Super von INNO3D. Doch auch die bleibt unter Last bei soliden 80 Grad. Die clever platzierten unteren Einlass-Gitter des Era funktionieren hier also hervorragend.

      Auch der 80mm-Gehäuse-Lüfter wird seinem „Silent“-Anspruch mehr als gerecht. Bei solch kleinen Lüftern sind wir natürlich vorerst skeptisch, aber der Lüfter läuft auch unter Last angenehm ruhig.

      Obwohl wir das Era direkt neben uns stehen hatten, mussten wir uns auf wenige Zentimeter nähern, um überhaupt Lüftergeräusche zu vernehmen. Auch die Messwerte bestätigen, dass das Era als Silent-Build durchgehen kann. Mit 33dB im Idle ist es quasi unhörbar. Selbst im CPU-Stresstest bleibt die Wasserkühlung mit maximal 39dB wunderbar leise. Nur wenn ihr GPU und CPU zusammen ultimativ stresst, wird das Era ITX mit 42dB deutlich hörbar. Wobei es auch dabei nie unangenehm laut wird.

      In Cinebench R15 kommen wir mit über 4000 Punkten dazu noch auf überragende Werte. Unsere Komponenten werden von dem kleinen Gehäuse also überhaupt nicht eingeschränkt.

      Fazit Fractal Design Era ITX

      Für wen ist das Fractal Design Era ITX nun geeignet? Es richtet sich vor allem an erwachsene Enthusiasten mit Geschmack, die maximale Leistung im kleinsten Formfaktor wollen. Dabei soll auch bei der Lautstärke kein Kompromiss eingegangen werden.

      Wir hatten vor unserem Build mit einigen Einschränkungen gerechnet, denn so viel Power in einem kleinen Gehäuse müsste unweigerlich mit Kompromissen einhergehen. Doch am Ende waren wir beide schwer begeistert. Das Era ITX erfüllt so ziemlich alle Versprechungen die Fractal gemacht hat. Es ist leise, kühl und bietet einen Haufen an Möglichkeiten beim Zusammenbau.

      Die einzige Einschränkung ist tatsächlich das Platzangebot, aber dafür bekommt ihr durch Fractals Design dennoch fast alles hinein, was der Markt derzeit hergibt. Wir sind auf jeden Fall schwer begeistert, so viel Power auf so einem kleinen Platzangebot vorzufinden. Gerade dann, wenn man bedenkt, dass PC-Gehäuse die letzten Jahre eher größer als kleiner geworden sind.

      Fractal Design Era ITX bei uns im Shop

      *Stand: 03.2020

      Veröffentlicht von

      Großer Film- und Serien-Nerd, der von Antonioni bis Tarkowski (fast) alles gesehen hat, was Kino und Fernsehen hergeben. Durch die älteren Geschwister fand er Mitte der 90er seine Leidenschaft für PC- und Konsolenspiele. Zockt mittlerweile vornehmlich am selbstgebauten Gaming-PC und gelegentlich auch auf seiner PS4 Pro.

      Das könnte dich auch interessieren

      1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

      1. Hi,

        ein echt feiner Build, zerlegt ihr sowas anschließend auch wieder in die Einzelteile?
        Mich würd ja interessieren ob man da mit ner Custom Wakü noch ein bisschen was rausholen kann.
        Man siehts auf den Bildern nicht ganz so gut – würd da ein Wasserkühler draufpassen auf die 2080 oder würden die Fittinge aus dem Case rausschauen?
        Ihr wollt das Teil nicht zufällig vorbeischicken? Dann würd ich mal mit EKWB mal in Kontakt treten ob sie da mitmachen möchten.

        BG

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.