Fritz!Box: Performance an Ethernet und USB steigern

Fritz!Box Power ModeDie neue Fritz!Box ist angeschlossen, der Internetzugang eingerichtet, das WLAN konfiguriert und alle PCs, Notebooks und Clients sind angeschlossen. Doch die Übertragungsraten über Patchkabel oder die Anbindung zum USB-Speicher entsprechen nicht den Erwartungen? Schuld daran kann eine Einstellung ab Werk sein, wodurch die Fritz!Box Strom sparen soll.

Im Auslieferungszustand ist der Green Mode aktiv. Das bedeutet, dass die Ethernet-Ports einer Fritz!Box stromsparend arbeiten. Das geht einher mit Einbußen in der Performance. Im Test an einer Fritz!Box 7580 haben wir statt über 100 MB/s nur magere 3 MB/s bei aktivem Green Mode gemessen. Für den Betrieb eines NAS-Systems ist das deutlich zu wenig. Die Daten werden nur im Schneckentempo übertragen werden und entsprechen nicht mal annähernd den im Interface versprochenen 100 Mbit/s. Wer die volle Übertragungsrate benötigt, der sollte im Fritz!OS unter „Heimnetz“ –> „Heimnetzübersicht“ –> „Netzwerkeinstellungen“ vom Green Mode auf Power Mode umstellen. Ist jedoch kein LAN-Port in Benutzung, sollte man die Einstellung nicht ändern. An einer Fritz!Box 7580 haben wir einen Mehrverbrauch von immerhin 0,3 W gemessen, wenn alle Ethernet-Ports ungenutzt im Power Mode aktiv sind.

Fritz!Box Power Mode

Die Fritz!Box 7580 verfügt über zwei USB-3.0-Ports. Auch hier ist im Auslieferungszustand ein Green Mode aktiv. Laut Interface soll die Performance dann der USB-2.0-Geschwindigkeit ähneln. Im Test haben 25 MB/s im Green Mode und gut 50 MB/s im Power Mode ermittelt. Auch die Stromversorgung ist dann reduziert, denn mit USB 3.0 wurde die Stromstärke von 500 mA bei USB 2.0 auf 900 mA angehoben, wodurch beispielsweise einige 2,5-Zoll-HDDs keine zusätzliche Stromversorgung benötigen. Ist kein Datenträger oder Drucker angeschlossen, wirkt sich die Einstellung nicht auf den Strombedarf unserer Fritz!Box 7580 aus. Ist ein USB-Port belegt, verbraucht die Fritz!Box im Power Mode 0,5 W mehr als im Green Mode. Unter Berücksichtigung des Mehrverbrauchs lohnt sich das Aktivieren des Power Mode nur, wenn man einen schnellen USB-Speicher verwendet, dann steigt die Übertragungsrate deutlich. Hat man einen Drucker angeschlossen, kann man den USB-Port weiter im Green Mode betreiben. Die Einstellung ändert man im Fritz!OS unter „Heimnetz“ –> „USB-Geräte“ –> „USB-Einstellungen“.

➦ Fritz!Box bei notebooksbilliger.de

Fritz!Box Power Mode

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Robert Tischer

Aufgewachsen mit Lego und Nintendo Game Boy eroberte schon bald ein Laptop mit MS-DOS und Windows 3.1 mein Herz und meinen Schreibtisch im Jugendzimmer. Nach einer kurzen Technikrezession sind Schreibtisch und Spielplatz 20 Jahre später auf die Größe eines Wohnzimmers gewachsen, das inzwischen einen Anbau vertragen könnte.
Dieser Beitrag wurde unter Netzwerk abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.