G.fast: Broadcom stellt neue Chips für DSL mit 500 Mbit/s vor

Broadcom

DSL soll schneller werden, viel schneller. Die Lösung ist der Übertragungsstandard G.fast, der Download-Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gigabit pro Sekunden (Gbit/s) mit sich bringen soll. Das kann sich angesichts der derzeit maximal 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) unter Einsatz von VDSL-Vectoring durchaus sehen lassen. Wann der schnelle G.fast-Standard allerdings im großen Stil verfügbar sein wird, ließ sich bislang nur schlecht abschätzen. Eine Ankündigung des Chipherstellers Broadcom stimmt jetzt optimistisch, dass die Technologie durchaus in naher Zukunft eingeführt werden könnte. Broadcomm hat erste Chips vorgestellt, die G.fast unterstützen und sich in DSL-Verteilerkästen und -Routern verwenden lassen.

Im Detail hat Broadcom sowohl die beiden Chips BCM65200 DSP und BCM65900 angekündigt, die in DSL-Verteilerkästen zum Einsatz kommen sollen, als auch das Chipmodell BCM63138, das sich für den Einsatz im Router des Endkunden eignet.

Der G.fast-Standard wird unter anderem von dem Netzwerkausrüster Alcatel-Lucent mitentwickelt und soll in der Praxis zunächst Download-Geschwindigkeiten von bis zu 500 Mbit/s ermöglichen. Im Laufe der Zeit könnte sich dieser Wert durch Optimierungen an der Technik noch weiter auf rund 1 Gbit/s erhöhen.

Die Deutsche Telekom hat bereits im Februar 2014 großes Interesse an G.fast bekundet, wie aus einem Artikel der Wirtschaftswoche vom 15. Februar hervorgeht. Im kommenden Jahr könnten erste Verteiler des Konzerns mit der neuen Technologie ausgestattet werden.

Alternativen (wenn auch langsamere) zu G.fast sind in Deutschland derzeit Glasfaserleitungen oder das Kabelnetz. Bei der Telekom können Kunden in einigen ausgewählten Regionen rund 200 Mbit/s über Glasfaser beziehen, Vodafone und Kabel Deutschland wollen ab November 2014 dieselbe Geschwindigkeit über das Kabelnetz bieten.

Wirklich weltbewegend sind allerdings all diese Werte aus zweierlei Gründen nicht. Zum einen sind vereinzelte Länder deutlich weiter damit, die Internet-Geschwindigkeit zu erhöhen – beispielsweise sollen in Südkorea demnächst 10 Gbit/s über Glasfaser erreicht werden können -, zum anderen lässt der Breitbandausbau in Deutschland ganz allgemein nach wie vor zu wünschen übrig. So gibt es noch immer zahlreiche Landstriche, in denen nur eine sehr langsame Internetverbindung geboten wird. Regierung und Industrie versprechen immer mal wieder Initiativen, um das zu ändern, aber an der fokussierten Umsetzung mangelt es.

Bild: Broadcom
Quelle: Broadcom

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Johannes Schaller

Ich bin freier Journalist, Computer-Technik-Freak, Videospiel-Guru und Freizeit-Poet. In den letzten Jahren war ich unter anderem für notebookjournal.de tätig und habe als IT-Fachmann gearbeitet. Wenn ich nicht gerade an einem Text feile oder ein Stück Hardware auseinandernehme, dann widme ich meine Zeit gerne Filmen, Literatur, Videospielen oder schlicht und einfach der Natur.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf G.fast: Broadcom stellt neue Chips für DSL mit 500 Mbit/s vor

  1. avatar zukubu sagt:

    Was bringts – anstatt das Internet immer schneller zu machen, sollten langsam mal 100% aller Deutschen Haushalte ans Breitbandnetz angebunden werden!

    Lebe hier selbst ohne DSL/Kabel, und das LTE ist auf 3.6 mbit/s begrenzt – mag jemand mit mir tauschen? Ich denke nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.