Gerüchte: GeForce RTX 4000 Lovelace mit doppelter Leistung und bis zu 850 Watt TGP

      Gerüchte: GeForce RTX 4000 Lovelace mit doppelter Leistung und bis zu 850 Watt TGP

      Aktuelle Gerüchte im Netz gehen davon aus, dass die kommenden Grafikarten-Generationen von Nvidia und AMD einen sehr großen Leistungsschub bringen dürften. Damit einhergehend müssen wir aber wohl auch mit sehr hohen Stromverbräuchen rechnen.

      Vorbei ist anscheinend die Zeit, in der eine höhere Leistung allein durch fortschrittlichere Fertigungsprozesse erreicht werden kann – zumindest scheint es so, wenn man den aktuellen Gerüchten zur kommenden GPU-Generation von Nvidia Glauben schenken möchte. Erst vor kurzem hatte der bekannte Leaker @Greymon55 verlauten lassen, dass die RTX 4090 eine 2- bis 2,5-fache Leistungssteigerung gegenüber der RTX 3090 bieten soll. Ähnlich soll es sich bei AMDs neuer RX 7900 verhalten, die ebenfalls 2,5-fach so schnell wie die RX 6900 unterwegs sein soll.

      Wer am Ende die Nase vorne haben wird, dürfte aktuell noch in den Sternen stehen. Wesentlich näher liegen zudem die aktuellen Gerüchte zum Stromverbrauch. Immerhin wurden bei neuen Netzteilen bereits neue Stromanschlüsse in Form eines 12+4-Steckers gesichtet, der vor allem für Lovelace und RDNA 3 gedacht sein dürfte. Der Anschluss hört auf den Namen 12VHPWR und soll laut PCIe-5.0-Spezifikationen bis zu 600 Watt übertragen können.

      Ob das ausreicht, könnte angesichts neuester Gerüchte allerdings angezweifelt werden. Man geht bei der kommenden Speerspitze bestehend aus RTX 4080, 4080 Ti und 4090 von einer TGP von 450 bis 850 Watt (!) aus. Konkret sollen die drei unterschiedlichen GPUs über eine TGP von 450, 650 und 850 Watt verfügen. Bisher konnten die folgenden Spezifikationen aus den Infos von @kopite7kimi und @Greymon55 zusammengetragen werden, die jedoch noch in keiner Weise offiziell von Nvidia bestätigt worden sind.

      • AD102-GPU
      • TSMC N5 oder N5P
      • bis zu 18.432 CUDA Cores
      • 21 Gbps GDDR6X @ 384-Bit Speicher-IF
      • bis zu 12 Graphics Processing Clusters
      • bis zu 144 Streaming Multiprocessors
      • bis zu 72 Texture Processing Clusters
      • bis zu 600 mm Die-Size

      Mit RTX 4000 alias Lovelace dürfte Nvidia im September höchstwahrscheinlich gegen RDNA 3 von AMD antreten, deren schnellstes Derivat aktuell die folgenden Spezifikationen innehaben soll:

      • Multi-Chip-Modul-Design mit insgesamt 3 Dies
      • 2 GCD-Chiplets (5 nm TSMC) mit Recheneinheiten und Speicherinterface
      • Pro Chiplet 3 Shader Engines mit je 10 WGPs
      • Pro WGP 256 FP32-ALUs
      • 7.680 FP32-ALUs pro GCD auf Navi 31, 15.360 FP32-ALUs insgesamt
      • 256 Bit Speicherinterface mit GDDR6
      • MCD-Chiplet (6 nm TSMC) mit 512 MB Infinity-Cache

      Welche Technologie in der Praxis hinsichtlich Leistung und Effizienz am meisten überzeugt, dürfte sich im September klären – falls die Karten dann wirklich erscheinen und auch verfügbar sind. Da es sich bisher lediglich um Gerüchte – wenn auch von in der Vergangenheit oft gut informierten Twitter-Nutzern – handelt, ist wie immer Vorsicht geboten.

      Was sagt ihr dazu, ist eine bessere Performance auch auf Kosten eines deutlich höheren Stromverbrauchs akzeptabel?

      Wir halten euch wie immer auf dem Laufenden, wenn es Neuigkeiten zu den kommenden GPU-Generationen von Nvidia und AMD gibt.

      Zum Shop: Grafikkarten

      via computerbase 1, 2, 3, pcwelt
      Quelle: Twitter
      Bilder: Wccftech

      Veröffentlicht von

      Die Leidenschaft fürs Zocken wurde bereits in den frühen 90ern mit Bubble Bobble am Sega Master System II geweckt. Spielt mittlerweile hauptsächlich am PC und hätte gerne viel mehr Zeit, um sich seinem ständig wachsenden Pile of Shame zu widmen.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.