Gigabyte Nvidia GeForce RTX 3070 Gaming OC im Kurztest – Viel Power fürs Geld

      Gigabyte Nvidia GeForce RTX 3070 Gaming OC im Kurztest – Viel Power fürs Geld

      Wir haben pünktlich zum Verkaufsstart ein Custom-Modell von Nvidias neuester GPU in die Finger bekommen und für euch durch diverse Benchmarks gejagt.

      2080-Ti-Leistung zum halben Preis

      Das erste vorweg: Die GeForce RTX 3070 liefert ordentlich ab. Sie liegt in unseren Tests deutlich über ihrer Vorgängerin, der RTX 2070. Gerade die Raytracing-Performance hat sich massiv verbessert. In 1080p beträgt der Vorsprung in Shadow of the Tomb Raider bereits satte 46,21 Prozent.

      Die 200€ teurere RTX 3080 ist hingegen nur 15,55 Prozent schneller. Alle Einstellungen waren dabei auf das Maximum gedreht – nur DLSS war deaktiviert, da dies das Spiel in einer niedrigeren Auflösung berechnet.

      In 1440p kann die neue RTX 3070 ihren Vorsprung gegenüber dem Vorgängermodell weiter ausbauen. Selbst mit aktiviertem Raytracing berechnet sie im aktuellen Tomb Raider noch sehr flüssige 70 Bilder pro Sekunde. Auch in 4K-Auflösung kommt ihr noch auf spielbare 35,6 FPS.

      Im anspruchsloseren Far Cry 5 kommt die RTX 3070 in 4K-Auflösung auf durchschnittlich 72 Bilder. Damit liegt sie 56% vor der RTX 2070 und nur 13% hinter der teureren RTX 3080.

      Besonders eklatant wird der Generationssprung aber beim sehr VRAM-lastigen Ghost Recon Breakpoint. Obwohl die neue Ampere-GPU über die gleiche Menge an Arbeitsspeicher wie der Turing-Vorgänger verfügt, lässt sie ihn in 4K-UHD weit hinter sich. Sehr mickrigen 18 FPS stehen sehr flüssige 66 für die RTX 3070 entgegen. Das größere 3080er-Modell legt selbstverständlich nochmal einen drauf – wobei der Unterschied hier wohl nur noch für Bildraten-Fetischsten zu erkennen sein dürfte.

      Damit erreicht die Gigabyte RTX 3070 Gaming OC das Niveau des vormaligen Top-Modells, der RTX 2080 Ti. Diese kostete damals ab 1000 Euro aufwärts. Schön, dass Nvidia die Preis-Leistung generationsübergreifend endlich wieder verbessert.

      Verbrauch, Taktraten und Temperaturen

      Unser Modell ist keine Founder’s Edition, sondern kommt mit einem Custom-PCB-Design und -Kühler daher. Hierbei geht Boardpartner Gigabyte keine großen Experimente ein und setzt auf den bewährten WindForce-Triple-Fan-Kühler. Drei 80-mm-Lüfter treffen auf einen massiven Kühlkörper. Dieser steht deutlich über das kurze PCB der RTX 3070 Gaming OC hinaus.

      Obwohl sie nur über jeweils einen 8-Pin- und 6-Pin-Stromanschluss verfügt, liegt die TDP der Gaming OC mit 270 Watt weit über den 220 Watt von Nvidias Standardmodell. Dementsprechend hoch sind auch die Taktraten der RTX 3070. In der Spitze erreichte die Karte bei uns 1965 MHz und kratzte damit schon deutlich an der Tür der magischen 2-GHz-Grenze.

      In Spielen kommt die Ampere-Mittelklasse dennoch nicht über 67 Grad hinaus – ein sehr guter Wert. Einzig die Transistoren waren im Gaming-Einsatz manchmal etwas auf der lauteren Seite. Da klang es in unserem sterilen Studio plötzlich nach einem Grillenkonzert. Im Video könnt ihr euch das auch einmal zu Gemüte führen und selber entscheiden, ob euch das stört. In einem geschlossen Gehäuse sollte die Geräuschkulisse allerdings weitaus entspannter sein. Gerade hochfrequente Töne – wie das genannte Spulenfiepen – werden damit nämlich eleminiert.

      Ansonsten rauschen die drei Lüfter des Windforce-Kühlers eher angenehm vor sich hin. Aufgrund ihres geringen Druchmessers von jeweils 80mm dürfte es aber vermutlich auch leisere Modelle geben. Diese sollten dann dank größerer Lüfter geringere Drehzahlen ermöglichen, was wiederum in einer niedrigeren Lautstärke resultiert.

      Der (derzeitige) Preis-Leistungs-King unter dern Grafikkarten

      Die RTX 3070 dürfte für viele das derzeit beste Angebot im Grafikkarten-Markt darstellen. Einige Modelle sollten dabei bereits ab 500€ zu haben sein. Nvidia scheint geahnt zu haben, dass auch der Konkurrent AMD nicht schläft und hat Ampere verdammt stark gemacht. Dennoch bleibt abzuwarten, wie sich die Verfügbarkeit der neuen RTX-3000er-Reihe entwickelt. Auch auf den Vergleich mit AMDs RX 6800 (XT) sind wir sehr gespannt. Ob die RTX 3070 die Preis-Leistungskrone behält oder AMD doch noch dazwischenfunken kann, werden die nächsten Wochen zeigen.

      Nvidia Geforce RTX 3070

      Wir halten euch auf jeden Fall hierzu auf dem Laufenden. Auch ein noch umfangreicherer Test der RTX 3070 steht demnächst bei uns an.

      Vorher möchten wir aber gerne von euch hören, was eure nächste Grafikkarte wird? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

      Grafikkarten bei uns im Shop

      Veröffentlicht von

      Großer Film- und Serien-Nerd, der von Antonioni bis Tarkowski (fast) alles gesehen hat, was Kino und Fernsehen hergeben. Durch die älteren Geschwister fand er Mitte der 90er seine Leidenschaft für PC- und Konsolenspiele. Zockt mittlerweile vornehmlich am selbstgebauten Gaming-PC und gelegentlich auch auf seiner PS4 Pro.

      Das könnte dich auch interessieren

      2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.