Google Pixel XL Teardown – labiles Display, wenige Überraschungen

pixel2

Es hat schon Tradition, auch das Google Pixel kann sich dem nicht entziehen: Es ist Teardown-Zeit bei iFixit, die sich das neue Google Pixel XL ganz genau angesehen haben. Nachdem es seit kurzem in vielen Ländern erhältlich ist, war es ja nur noch eine Frage der Zeit, bis das Pixel unters Messer kommt.

Ein paar Geheimnisse heben sich die meisten Hersteller immer noch auf, wenn sie die Geräte vorstellen. Da ist es dann natürlich interessant zu sehen, was letztendlich in den Geräten an Technik steckt. Auch ist es natürlich interessant, ob im Schadensfall das Gerät einfach repariert werden kann, oder ob ein gebrochenes Display einem Totalschaden gleichkommt, wie es in der Vergangenheit ja auch bereits vorkam.

Die erste größere Hürde war wohl direkt das Display: Es ist mit dem Gehäuse verklebt, kann aber mit etwas gezielter Wärme gelöst werden. Allerdings löst sich das von Samsung gefertigte OLED-Panel wohl recht leicht von der Digitizer-Schicht, wobei es im Falle von iFixit gebrochen ist.

We like to say that we break things so you don’t have to. That’s what happened here today. Teardowns are our opportunity to learn how a new device goes together—so we can develop guides with a repeatable, nondestructive procedure for everyone else to use.

In this case, the OLED panel separated from the digitizer glass a little too easily for our liking. Super-thin components and no frame or bezel behind the display make it extra sketchy to remove—but, we’ll be working on a better way to get it out next time.

Viele kleinere Komponenten im Inneren sind dafür modular aufgebaut, sodass sie problemlos ersetzt werden können, ohne das komplette Mainboard austauschen zu müssen.

Insgesamt hat man viel Lob übrig für das Pixel XL, vergibt aber trotzdem nur einen Score von 6 – bei 10 möglichen Punkten. Grund ist die Gefahr eines Displaybruchs beim Lösen des Displays und das sehr feste, ins Gehäuse geklemmte Mittelteil des Aufbaus. Auch hier besteht die Gefahr, das Smartphone zu beschädigen.

Überraschungen gibt es ansonsten wenige – außer vielleicht, dass sich im Inneren nur sehr wenige Hinweise auf HTC als Hersteller finden. Abgesehen vom Akku, der von HTC stammt, gibt es keine weiteren Hinweise darauf wer das Gerät gefertigt hat.

Mehr Bilder und Informationen zum Teardown findet ihr wie gewohnt direkt bei iFixit.

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Beitrag wurde unter Netzwelt, News, Smartphone abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.