Google will schnellere Android-Updates

So mancher Smartphone-User kann ein trauriges Lied davon singen: bis ein neues Android-Update endlich auf dem eigenen Gerät zum Download bereitsteht, vergeht oft unfassbar viel Zeit – bisweilen scheint sich in der Hinsicht bei manchen Herstellern gar nichts zu bewegen! Mit Project Treble könnte Google künftig – zumindest ein bisschen – Abhilfe schaffen.

Project Treble kommt mit Android O

Auch wenn das nächste Android-Betriebssystem bisher keinen offiziellen O-Namen hat („Oreo“, anyone?) und auch noch auf sich warten lässt, so kommt Project Treble immerhin schon bei der Android O Developer Preview für das Google Pixel und Pixel XL zum Einsatz und wird dem Vernehmen nach dann auch beim endgültigen Rollout von Android O an Bord sein.

Die vielversprechende Idee hinter dem Feature: Das eigentliche Betriebssystem wird von hardwarespezifischen Implementierungen („vendor implementations“) entkoppelt, um den Smartphone-Herstellern (und letzten Endes auch den Nutzern) zeitraubende Schritte im Update-Prozess zu ersparen. Zum besseren Verständnis verbildlicht die folgende Grafik den Ist-Zustand der Prozesse beim Rollout eines Android-Updates.

Android Update Flowchart

Engere Zusammenarbeit für schnellere Updates

Aus diesem Konzept resultiert der zentrale Ansatzpunkt von Google: die Zusammenarbeit mit den Chip-Herstellern! Deren Treiber sollen fortan möglichst aufwärtskompatibel gestaltet sein, damit bei künftigen Android-Releases nicht jedes Mal überarbeitete Treiber-Versionen erforderlich sind. Dadurch nämlich wären weniger Anpassungen seitens der Smartphone-Hersteller notwendig. Google selbst nennt die Entkopplung von Betriebssystem und gerätespezifischen Implementierungen die „bisher größte Änderung an der Low-Level-Systemarchitektur“.

Mittels eines neuen Interface namens VTS („Vendor Test Suite“) soll es demnach sehr viel leichter möglich sein, die Kompatibilität von aktuellen Implementierungen mit neuen Android-Versionen zu prüfen.

Wie viel Zeit sich durch Project Treble bei kommenden Android-Updates tatsächlich sparen lässt und ob das mitunter lange Warten auf System-Updates bald ein Ende hat, wird die Zukunft zeigen.

via mobiflip, mobilegeeks und googleblog

Dieser Beitrag wurde unter News abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Google will schnellere Android-Updates"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast

Es wäre tatsächlich eine Revolution, wenn Google es auf diese Weise wirklich schafft, die Updates in den Griff zu bekommen. Es klingt leider nur wieder zu gut, als dass es wirklich funktionieren wird…

wpDiscuz