Hautnah: Tech Tats, das Tattoo-Bio-Wearable für den Cyborg in dir

hautnah
Man kann sie schön finden oder nicht, eins steht aber fest: nützlich sind Tattoos nicht. Die Entwickler von Chaotic Moon Studios stellen mit Tech Tats ein Konzept vor, das dies änderen soll. Der aufgeklebte Körperschmuck aus Farbe und ein wenig Technik soll Biodaten aufzeichnen und einen besseren Tragekomfort bieten als übliche Wearables.

Ran ans Leder: Die Tech Tats trägt man direkt auf der Haut. Die Technik wie Sensoren und Microcontroller werden durch Farbe miteinander verbunden, die den Strom leitet und dem Gebilde ein Tattoo-artiges Aussehen verleiht. Mit dem Unterschied, dass Tech Tats nicht gestochen, sondern mitsamt der Batterie auf die Haut geklebt werden. Die Farbe lässt sich bei Bedarf einfach abwaschen.

Die Sensoren der Tech Tats sollen dann via Bluetooth Informationen über den Träger an eine Smartphone-App oder direkt an den Arzt senden. Dazu sollen beispielsweise die Körpertemperatur, der Herzschlag und andere Daten gehören. Die Vision von Chaotic Moon ist aber noch größer: Bezahlvorgänge könnte man via Gesten auslösen. Der Tech Tat diente dann als sichere Authentifizierung. Damit das Ganze noch schöner aussieht und wirklich als cooler Körperschmuck durchgeht, kann man noch blinkende Leuchtdioden mit auf die Haut bringen. Am Design muss allerdings noch Hand angelegt werden, wenn man sich das Video ansieht.

Ein Tech Tat soll recht günstig werden und Anwender könnten gleich mehrere im Paket erwerben, verspricht Chaotic Moon und sieht eine große Zukunft in Bio-Wearables.

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Marcel Magis

Ich bin Journalist und Schriftsteller. Unter anderem arbeitete ich für macnews.de, c't, Telepolis und notebookjournal.de. Ich liebe Nudeln und schreibe in meiner freien Zeit unverdrossen an einem großen Roman weiter, der wöchentlich im Netz erscheint. Du findest mich auf Facebook, XING und meinem Blog.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Smartphone abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.