HDMI-Organisation: Hersteller dürfen „fake HDMI 2.1“ verkaufen

      HDMI-Organisation: Hersteller dürfen „fake HDMI 2.1“ verkaufen

      Na toll. Da hatte man gerade verstanden, dass HDMI 2.1 für 4K und 120Hz ausreicht – und dann wirft der HDMI Licensing Administrator alles über den Haufen.

      Wir kennen sie alle: HDMI-Kabel. Doch obwohl sich vom Formfaktor des Steckers zwischen der Generation 1 und der aktuellen HDMI 2.1 nichts geändert hat, unterscheiden sich die Fähigkeiten der Kabel deutlich. So hat sich zum Beispiel allein die Datenrate von HDMI 2.1 im Vergleich zu HDMI 2.0b fast verdreifacht und erlaubt nun endlich hohe 4K-Auflösungen mit bis zu 120Hz-Bildwiederholrate. Zumindest dachte man das bislang.

      Version spezifiziert max. Datenrate neue Videoformate
      HDMI 1.0 09.12.2002 Typ A: 3,96 GBit/s
      (165 MHz × 8 bit × 3)
      1920 × 1080p @ 60 Hz
      HDMI 1.1 20.05.2004 Typ A: 3,96 GBit/s
      (165 MHz × 8 bit × 3)Typ B: 7,92 GBit/s
      (165 MHz × 8 bit × 6)
      HDMI 1.2 08.08.2005
      HDMI 1.2a 12.2005
      HDMI 1.3 22.06.2006 Typ A/C: 8,16 Gbit/s
      (340 MHz × 8 bit × 3)
      2560 × 1440p @ 60 Hz
      HDMI 1.3a/b/c 11.2006
      HDMI 1.4 28.05.2009 3840 × 2160p @ 24 Hz
      1920 × 1080p @ 24 Hz (3D)
      HDMI 1.4a 03.2010
      HDMI 1.4b 10.2011 4096 × 2160p @ 24 Hz
      3840 × 2160p @ 30 Hz
      2560 × 1600p @ 60 Hz1920 x 1080p @ 120 Hz
      HDMI 2.0 04.09.2013 Typ A/C/D: 14,4 GBit/s
      (600 MHz × 8 bit × 3)
      3840 × 2160p @ 60 Hz

      1920 × 1080p @ 48 Hz (3D)

      HDMI 2.0a 04.2015
      HDMI 2.0b 07.2016
      HDMI 2.1 28.11.2017 Typ A/C/D: 42⅔ GBit/s
      (666⅔ MHz × 16 bit × 4)
      7680 × 4320p @ 60 Hz

      3840 × 2160p @120 Hz (3D)

      Denn laut den Monitor-Expert*innen von TFTCentral, sollen hinter vermeintlichen HDMI 2.1-Anschlüssen nun auch ältere Ports stecken können. HDMI 2.0 wird nämlich offiziell nicht mehr zertifiziert. Damit werden alle zukünftigen HDMI-Anschlüsse, auch wenn sie nicht dem Standard entsprechen, unter dem HDMI 2.1-Label herausgebracht. Eine geniale Idee des HDMI Licensing Administrators – um für maximale Verwirrung zu sorgen. Herausgekommen ist das Ganze durch einen Monitor von Xiaomi, der mit HDMI 2.1 beworben wird, aber nur auf den älteren Standard setzt. HDMI-Sprecher Douglas Wright bestätigte gegenüber The Verge die Richtigkeit von Xiaomis Vorgehen und der gemachten Angaben.

      HDMI Features

      Für euch bedeutet das vor allem eines: Unnötige Sucharbeit im Kleingedruckten. Den Kundinnen und Kunden erweist die HDMI-Organisation damit einen echten Bärendienst. Das Label „HDMI 2.1“ bringt somit also in Zukunft keine Sicherheit mehr für das Anschließen eines schnellen Monitors, einer Next-Gen-Konsole oder einer aktuellen Grafikkarte. Ihr müsst stattdessen explizit im Datenblatt nach Features wie VRR (adaptiver Bildrate) oder dem Auto Low Latency Mode (ALLM) Ausschau halten.

      Gerade User mit geringerer Technikaffinität könnten damit von fiesem Marketing hinters Licht geführt werden. Schade, dass die HDMI-Aufsichtsorganisation ihrem Job hier nicht nachzukommen scheint und stattdessen auf den guten Willen der Hersteller baut.

      Was haltet ihr von der fragwürdigen Praxis, HDMI 2.0 als HDMI 2.1 bewerben zu dürfen? Schreibt es uns im Kommentarbereich. Wir halten euch mit weiteren Updates hierzu auf dem Laufenden.

      HDMI-Kabel bei uns im Shop

      TFTCentral, wccfTech, The Verge, Wikipedia, HDMI.org

      Veröffentlicht von

      Großer Film- und Serien-Fan, der von Antonioni bis Tarkowski (fast) alles gesehen hat, was Kino und Fernsehen hergeben. Durch Super Nintendo und PS1 fand er Mitte der 90er seine Leidenschaft für PC- und Konsolenspiele. Zockt mittlerweile vornehmlich am selbstgebauten Gaming-PC und gelegentlich auch auf der PlayStation.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.