Hey Siri: So versteht euch Apples Spracheingabeassistentin besser

hey siri

Siri ist die Mutter aller Spracheingabeassistenzsysteme in Smartphones. Sie will natürlich gesprochene Sprache erkennen und darin enthaltene Befehle auf dem Apple iPhone und iPad umsetzen können. Ganz so gut funktioniert das aber nicht. Mich bringt Siri selbst nach fast fünf Jahren ihrer Existenz immer noch zur Weißglut, weil sie mal wieder etwas nicht versteht und mich mit „Soll ich im Web danach suchen?“ nervt. Das Web-Projekt „Hey Siri“ will dabei helfen, dass Apples Sprachassistentin einen besser versteht und Befehle klaglos umsetzt.

Die Webseite „Hey Siri“ des Schweizers Sandro Roth listet derzeit rund 650 Befehle mit 1470 Varianten in 40 verschiedenen Kategorien in englischer und deutscher Sprache auf. Um die Webseite auf Deutsch umzuschalten, drückt man das Zahnradsymbol. Dahinter verbirgt sich neben der Sprachauswahl noch eine zusätzliche Option: Statt iOS-Sprachbefehle kann man sich schon jetzt Kommandos für das kommende macOS Sierra Betriebssystem anzeigen lassen, das ebenfalls Siri enthalten wird.

Die Befehle sind beispielsweise in Kategorien wie Nachrichten, Soziale Apps, Karten & Navigation übersichtlich sortiert. Zusätzlich gibt es Bereiche wie Entscheidung & Zufall oder Funny. In jeder Kategorie werden die Befehle und ihre Varianten aufgelistet. Gibt es verschiedene Option beim gleichen Befehl, dann sind die veränderlichen Optionen hervorgehoben. Fährt man im Desktop-Browser mit dem Mauszeiger darüber, dann wird eine weitere Option angezeigt. Im mobilen Browser wechseln die Optionen per Finger-Tap. Ist man auf der Suche nach Befehlen, die man nicht so ohne weiteres über die Kategorien findet, dann benutzt man die Suchfunktion.

Die Webseite wird kontinuierlich mit neuen Befehlen für Apples Spracheingabeassistentin erweitert und leistet gute Dienste. Siri zickt weniger und gibt sich verständnisvoller.

➦ Apple iPhone bei notebooksbilliger.de

Das könnte dich auch interessieren:

avatar

Über Oliver Bünte

Als Journalist, Historiker und bekennender Technikfreund beschäftige ich mich seit über 30 Jahren mit Computern und habe die Entwicklung mobiler Technik von Handys und PDAs bis hin zu Smartphones und Tablets von Anfang an kritisch begleitet. Ich vermittele tagtäglich als Journalist und aktiver Blogger auf notebooksbilliger.de, notebookjournal.de, applebrain.de und vivacities.de alles, was den Anwender wirklich interessiert. Du findest mich auf Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn und XING.
Dieser Beitrag wurde unter Praxistipp, Smartphone abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.