HIS MultiView II USB Display Adapter im echten Einsatz

Ab und an verirren sich ja Berichte von Benutzern bestimmter Hardware in dieses Blog. In diesem Falle handelt es sich um Tobias, der sich für seinen Arbeitsplatz einen MultiView II-Adapter von HIS besorgt hat und seine Erfahrungen mit uns teilt.

Durch Caschys Artikel über den HIS Multiview II Adapter bin ich auf das Gerät aufmerksam geworden. Ich habe mir angewöhnt, an jedem Computer-Arbeitsplatz mit 2 Bildschirmen zu arbeiten, sowohl im Büro mit einem MacBook Pro 13″ und einem 24″ Cinema Display und zu Hause mit einem iMac 24″ und einem, etwas in die Tage gekommenen Dell 22″. Daraus ergibt sich – Display-Fläche ist durch nichts zu ersetzen, ausser durch mehr Display-Fläche.

Nun ist aber bei den Macs erstmal das Problem (wie bei den meisten PCs auch) das man out of the Box nur 1 zusätzlichen Monitor anschliessen kann. Auf der Suche nach einer Lösung bin ich über die AirDisplay-Lösung zu dem Artikel von Caschy bei notebooksbilliger.de gestossen. Genau so was hab ich gesucht – hab ich mir gedacht. Also, das Teil besorgt und in Gang gebracht.

Anschluss und Installation

Angeschlossen wird die Maschine, wie wohl nicht anders erwartet, per USB. Der Monitor den ich zu Testzwecken (erstmal) angeschlossen habe hatte leider nur einen VGA-Anschluss, also Adapter mit dabei und zusammen gesteckt.

Die Installation lief leider nicht so reibungslos wie erwartet. Die Installationsdatei der Treiber-CD lies sich partout nicht zu arbeiten überreden (Mac OS X 10.6.5), da musste ich eine aktualisierte Version von der HIS-Webseite suchen. Ist zwar nicht ganz so schön aber auch kein Beinbruch.

Nu ja, wofür kauft man so’n Gerät? Genau. Um einen weiteren Monitor anzuschliessen. wie oben bereits gesagt – ich kann gar nicht genug Bildschirmplatz haben. Auf dem Hauptbildschirm läuft die Windows-VM mit dem Kalkulationsprogramm, auf dem MBP-Display die Telefonanlage und auf dem 3. Monitor Taskplaner, Mailprogramm, Kalender o.ä., teils im Wechsel. Problematisch wird es irgendwann, weil der „Radius“, in dem man auf die Monitore blickt, zu gross wird. Ich habe mir daum angewöhnt auf dem 3. Monitor nur Programme laufen zu haben, die „nicht so häufig“ von mir genutzt werden. Derzeit läuft dort Wunderlist (im Testbetrieb), kann aber durch ein anderes ToDo-Programm wieder abgelöst werden…

Als schöner Nebeneffekt des Multiview kommt hinzu, dass ich mir durch dieses Gerät den Apple-Display Adapter gespart hab. Da ich neben meinem MBP im Büro noch Besitzer eines MacBook Air 13″ bin, kann ich somit Apple nen Schnippchen schlagen und das MBA auch mit einem 2. Display betreiben ohne das (meiner Meinung nach) teuere Teil zu kaufen, das soweit ich weiss nicht für beide MacBooks kompatibel ist. Darauf könnte man erwidern, das der Multiview mit rund 5o € teurer ist als der Adapter von Apple. Stimmt. Aber die Einsatzmöglichkeiten des Multiview sind auch grösser – nämlich an jedem Computer, der über einen USB-Port verfügt.

Performance

Zur Performance kann ich eigentlich wenig sagen. Für meine Bedürfnisse völlig ausreichend. Weder Spiele ich grossartig noch muss ich Videos auf dem 2. oder 3. Monitor gucken. Problematisch wird es, wenn man VMWare im Coherence-Modus betreibt, der ist, zumindest am MBP, nicht mehr möglich wenn man den 3. Monitor darüber ansteuert.

Ansonsten ist der Multiview ein Adapter, der via USB ein Monitorsignal ausgibt, er ist keine externe Grafikkarte oder ähnliches. Wie Carsten in seiner kurzen Produktvorstellung richtig gesagt hat – die Leistung die vorher nicht da war kommt auch damit nicht.

Fazit:

Über das Fazit habe ich lange nachgedacht. Wie sieht ein Fazit über einen „VGA-Stecker“ aus?

Nun ja. Für mich und meine Einsatzzwecke ist der Multiview II genau das Teil, das ich gesucht habe. Die Möglichkeit mein iPad als zusätzlichen Monitor zu nutzen war für mich nicht praktikabel, abgesehen davon das ich es nicht mehr besitze. Einen weiteren Monitor konnte ich ohne weiteres nicht an mein MacBook oder iMac anschliessen, wollte aber weiteren Bildschirmplatz.

Dazu kommt der schöne Nebeneffekt, dass ich mit Hilfe des Teils jeden in meinem Besitz befindlichen Computer schnell und problemlos (vom veralteten Treiber abgesehen) mit einem weiteren Bildschirm aufrüsten kann.

Die rund 5o € die der HIS USB Multiview II kostet sind für mich nicht zu teuer und für jeden der eine ähnliche Konfiguration benötigt ist dieses Gerät genau das Richtige.

Lieferumfang

Im Lieferumfang enthalten sind:

– HIS Multiview II USB Display Adapter nebst USB-Kabel

– ein Adapter DVI auf VGA

– eine Tasche (?)

– Treiber CD.

Fragen?

Wenn ja, keine falsche Scheu.

Dieser Beitrag wurde unter Ausgepackt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "HIS MultiView II USB Display Adapter im echten Einsatz"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast
Sieht ja alles ziemlich durcheinandergewürfelt aus:) An meinem MacBookPro hängen derzeit zwei weitere Monitore (und gegebenenfalls die iPad-Lösung noch dazu). Ich persönlich denke, dass nach meiner Konstellation die Produktivität sinken wird, weil mehr Monitore verwirren können – obwohl, ein dritter externer im Hochformat würde mich beim Coden schon reizen und EOn würde sich freuen:). Übrigens hat meine Lösung, sprich die externe USB-Karte, mich grademal 35 Euro gebraucht gekostet. Achten sollte man drauf, dass irgendwas mit (mit, nicht von!) dem Hersteller DisplayLink geholt wird, was wohl in 90% aller Fälle irgendwo in den Eingeweiden des Gerätes steckt. Hat den Vorteil, dass… Read more »
avatar
Gast

50 Nerd-Minuspunkte, weil Du weder Handy- noch Telefondisplay eingebunden hast ;-).

Ansonsten gilt wirklich schlicht, dass mehr Bildschirme einfach besser sind. Messenger, Dokus, Views / Paletten, Mediaplayer – vieles wird einfach praktischer, wenn man es nur durch einen Blick erreichen kann und nicht durch Tastenkombinationen oder Suche in Fensterlisten oder auf virtuellen Desktops.

Und unter Ubuntu mal wieder katastrophal primitiv gelöst: Da ist der virtuelle Desktop beim Mehrbildschirmbetrieb nämlich auf jeden Fall rechteckig (!) und so groß wie die Boundingbox aller Monitore – Netbook am 21-Zöller ist eine Katastrophe.

avatar
Gast

Klingt ziemlich interessant das Teil, kann man denn auch ein Gerät mit einem Adapter auf Hdmi anschliessen?
Ich würde am liebsten meinen Fernseher noch direkt am Rechner anschließen. Es sind allerdings schon 2 Monitore dran und ne 2te Grafikkarte passt net rein, mangels PCI Express Slots.
Daher wäre das Teil schon ne super Sache.

avatar
Gast

Wie hast du das mit den Treibern hinbekommen? Die von der CD – wie du schon beschrieben hast – funktionieren nicht. Da erhalte ich immer „Die Installation konnten aufgrund eines Fehlers nicht durchgeführt werden“. Habe dann die Treiber von der HIS Homepage geladen, bei denen schreit er, dass angeblich kein Intel-Prozessor gefunden wurde.

Mein Macbook: 2,7 GHz Intel Core i7, 8GB 1333 MHz DDR3, OS X V.10.6.6

Woran kann das liegen?
Viele Grüße, Michael

avatar
Gast

@Michael, Lade Dir dochmal die Treiber von DisplayLink runter. HIS hat wohl ebenfalls DisplayLink verbaut, also werden diese Treiber dann wohl auch gehen.

wpDiscuz