Honor Magic V – Erstes Foldable der Marke vorgestellt

      Honor Magic V – Erstes Foldable der Marke vorgestellt

      Immer mehr Hersteller präsentieren faltbare Smartphones. Jetzt ebenfalls mit dabei: Das Honor Magic V.

      21:9-Formfaktor könnte bessere Nutzbarkeit bieten

      Die Spatzen pfiffen es bereits seit geraumer Zeit von den Dächern der sozialen Medien: Honor – die ehemalige Tochterfirma von Huawei – soll an einem eigenen Foldable arbeiten. Optisch orientiert sich das Magic V am Formfaktor des Samsung Galaxy Z Fold 3. Soll heißen: Ihr bekommt ein äußeres 6,45“-OLED-Display mit einer Auflösung von 2560x1080p geboten. Dank einer Bildwiederholrate von 120 Hz sollte das Scrollen und der App-Wechsel auf dem 21:9-Screen sehr flüssig vonstattengehen.

      Klappt ihr das Foldable auf, dann erblickt ihr den 7,9“-großen Tablet-Bildschirm. Dieser kommt im fast quadratischen 10:9-Verhältnis daher, bietet eine Wiederholrate von 90 Hz und eine Auflösung von 2272x1984 Pixeln.

      Lobenswert ist hier auf den ersten Blick vor allem das Seitenverhältnis des äußeren Bildschirms zu erwähnen. Denn während ein Großteil der Konkurrenz auf extrem schmale Verhältnisse, wie etwa 25:9 setzt, bleibt Honor bei relativ normalen 21:9. Etwas ähnliches versuchte bereits OPPO bei seinem kompakteren Foldable Find N.

      Techjournalistinnen und -journalisten goutierten den handlicheren Formfaktor mit viel Lob. Schön, dass Honor hier in eine vergleichbare Richtung geht. Denn unterwegs oder in hektischeren Alltagssituationen ist das äußere Display eines Foldables wohl deutlich häufiger im Einsatz – und sollte dementsprechend perfekt benutzbar sein.

      Flaggschiff-Hardware und – Kameras

      Auch das Innenleben des Magic V kann sich auf dem Papier sehen lassen. So kommt mit dem Snapdragon 8 Gen 1 Qualcomms neues Top-SoC zum Einsatz. Unterstützt wird der Chipsatz von 12 GB an Arbeitsspeicher und entweder 256 GB oder 512 GB an Gerätespeicher. 4.750 mAh konnte Honor in dem aufgeklappt nur 6,7mm dicken Foldable unterbringen. Diese lassen sich über eine 66W-Schnellladefunktion zügig mit Strom versorgen. Innerhalb von 15 Minuten sollen so 50% an Ladung erreicht werden.

      Besonders stolz scheint Honor aber auf das eigens entwickelte Scharnier zu sein: 213 einzelne Komponenten sorgen dafür, dass ihr das Honor Magic V zehn Jahre lang 50-mal am Tag falten könnt.

      Honor Magic V Orange Kameras

      Flaggschiff-Niveau sollen auch die Kameras bieten: 50 MP stehen jeweils für den Hauptsensor und den Ultraweitwinkel bereit. Eine Spektrallinse soll in 42MP auch entferntere Objekte zu euch holen. Zwei weitere 42MP-Knipsen werden im inneren und äußeren Display als Selfie-Kamera eingesetzt. So weit, so vielversprechend.


      Durch die Wiedergabe des Inhalts werden eine Verbindung zum Anbieter hergestellt und personenbezogene Daten übertragen. Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

      Als Betriebssystem dient eine angepasste Version von Android 12. Diese verfügt über Honors hauseigene Magic UI 6 und wird unter anderem Multi-Window-Unterstützung bieten, um den Foldable-Formfaktor voll auszunutzen. In China wird das Gerät ab dem 18. Januar in den Farben Silber, Schwarz und Orange erhältlich sein.

      Preislich startet es ab etwa 1.390 Euro (256 GB), bzw. 1.528 Euro (512 GB). Wann ein internationaler Start stattfinden wird, ist noch nicht bekannt. Wir freuen uns auf jeden Fall über mehr Foldable-Auswahl und hoffen, dass Honor das Magic V mit Google Apps zu uns bringen wird.

      Was haltet ihr von dem Formfaktor und Foldables im Allgemeinen? Kurzlebiger Trend oder die Zukunft der mobilen Kommunikation? Lasst es uns im Kommentarbereich wissen.

      Smartphones bei uns im Shop

      via: GSMArena, Caschys Blog, TechSpot, Honor

      Veröffentlicht von

      Großer Film- und Serien-Fan, der von Antonioni bis Tarkowski (fast) alles gesehen hat, was Kino und Fernsehen hergeben. Durch Super Nintendo und PS1 fand er Mitte der 90er seine Leidenschaft für PC- und Konsolenspiele. Zockt mittlerweile vornehmlich am selbstgebauten Gaming-PC und gelegentlich auch auf der PlayStation.

      Das könnte dich auch interessieren

      Schreibe einen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.