Honor View10: Top-Smartphone mit nur einer Schwäche

      Honor View10: Top-Smartphone mit nur einer Schwäche

      Mit dem View10 will Honor die Oberklasse aufmischen und integriert dazu einige Elemente des Huawei Mate 10 Pro. Wir sagen euch, wie gut das Smartphone wirklich ist.

      Das gefällt uns

      • sehr gute Verarbeitung
      • großer Akku
      • gute Performance

      Das gefällt uns nicht

      • fehlende optische Bildstabilisierung

      Bevor es losgeht, hier aber noch einmal die technischen Daten auf einen Blick:

      Display 5,99 Zoll „Fullview“ Display mit FHD+ Auflösung (2160x1080px)
      Prozessor Kirin 970 Octa-Core-SoC
      RAM 6 GB
      interner Speicher 128 GB, per microSD erweiterbar
      Kamera 16/20 Megapixel Dual-Kamera, 16MP RGB Sensor, 20 Megapixel Monochrom-Sensor, F1.8, 13 MP Frontkamera, F2.0
      Anschlüsse USB Typ-C, 3,5mm Klinke
      Funkverbindungen WiFi a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.1, LTE, AptX HD
      Software Android 8.0, EMUI 8.0
      Akku 3750 mAh
      Maße, Gewicht 75x157x7mm, 172g
      Honor View10 bei notebooksbilliger.de

      Lieferumfang und Verarbeitung

      Der Lieferumfang ist unspektakulär. Neben dem View10 sind in der Verpackung das Ladegerät mit Quick Charge Unterstützung, Kopfhörer, ein USB C auf USB A Kabel, das Metallteilchen, um den SIM-Karten Slot zu öffnen und eine durchsichtige Plastikhülle. Die ist allerdings nicht mehr wie früher aus Hartplastik, sondern ziemlich weich. Dem entsprechend fühlt sie sich ziemlich rutschig an, obwohl das Smartphone fest in der Hand liegt.

      Honor View10 test

      An der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen. Es gibt keine störenden Grate, alle Kanten sind sauber verarbeitet. Das View10 liegt trotz seiner Größe gut in der Hand und fühlt sich wertig an. Durch die hervorstehende Dual-Kamera liegt es auch fest auf dem Tisch und rutscht nicht wie das Honor 9 unkontrolliert durch die Gegend, sobald es einen kleinen Schubs bekommt.

      Honor View10 test

      Das View10 liegt insgesamt gut in der Hand. Die Bedienung ist problemlos. Nur wenn ich in die äußersten Displayränder musste, wurde die einhändige Bedienung schwierig. Aber in aller Regel bedient man ein Display diese Größe aus Bequemlichkeit ohnehin mit zwei Händen.

      Honor View10 test

      Es sind auch eine Reihe von Apps vorinstalliert. Neben einigen Spielen wie Assasins’s Creed und Asphalt Nitro oder Puzzle Pets sind auch Facebook, Ebay und Co. mit an Bord. Die Spiele könnt ihr komplett deinstallieren, die restlichen Apps leider nur durch die Werksversion ersetzen.

      Display

      Kommen wir mit zum Wichtigsten, dem Display. Bei mittlerer Helligkeit lassen sich alle Inhalte gut erkennen und die Blickwinkel sind auch großzügig. Nur wenn ihr richtig schräg drauf blickt, ist ein leichtes Abdunkeln an den Rändern zu erkennen. Dann wird auch das Spiegeln nervig. Aber das ist ja bei allen Smartphones so.

      Auch bei direkter Sonneneinstrahlung waren die Inhalte gut zu erkennen.

      Bei der Farbdarstellung könnt ihr zwischen zwei verschiedenen Modi wählen: lebhaft oder natürlich. Welchen ihr wählt, hängt von eurem persönlichen Geschmack ab. Im lebhaften Modus sind die Farben poppiger, ohne dass sie unnatürlich wirken. Dieser Modus ist auch als Standard-Einstellung gesetzt. Der natürliche Modus ist für alle, die es etwas gedeckter mögen.

      Honor View10 bei notebooksbilliger.de

      Face Unlock

      Honor hat dem View10 per Update Gesichtserkennung spendiert. Die Einrichtung ist einfach. Einfach in den Einstellungen zum Punkt „Face Unlock“ gehen, euer Gesicht vor die Kamera halten und das war es auch schon.

      Honor View10 Face Unlock

      Je heller eure Umgebung ist, desto besser funktioniert das Ganze. Ihr könnt zwischen zwei verschiedenen Modi wählen. Entweder wird das Telefon direkt entsperrt oder ihr müsst anschließend noch einmal wischen, um zum Home Screen zu gelangen. Wählt ihr letzteres, habt ihr Zugriff auf ein nettes Feature: Ihr könnt einstellen, dass Benachrichtigungen erst dann auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden, wenn euer Gesicht erkannt wurde.

      Honor View10 Face Unlock

      Je dunkler die Umgebung, desto länger braucht das View10, um euer Gesicht zu erkennen. Das ist aber bei anderen Herstellern genau so. Alles in allem funktioniert Face Unlock ziemlich fix, kommt aber an die Geschwindigkeit des Fingerprintreaders nicht heran. Der größte Vorteil des Fingerprintreaders ist aber, dass ihr das Telefon nicht extra anheben müsst, um es zu entsperren.

      Performance

      Leistungsmäßig braucht sich das View10 in keiner Weise zu verstecken. Prozessor und RAM sorgen dafür, dass ihr immer genügend Leistung zur Verfügung stehen habt. Apps starten flüssig und schnell, auch mit Multitasking hatte ich keine Probleme. Auf Eingaben wird schnell und präzise reagiert.

      Der Akku ist mit 3750mAh großzüzgig bemessen und ihr solltet damit wirklich keine Probleme haben über den Tag zu kommen. Und falls es doch einmal eng werden sollte, hängt ihr es einfach mit dem Schnellladegerät kurz ans Netz. Knapp 50% Ladung bekommt ihr in rund 30 Minuten.

      Honor View10 test

      Zocken ist mit dem View10 problemlos möglich. Spiele laufen reibungslos und es wird dabei auch nicht zu warm, so dass es auch bei längeren Sessions angenehm in der Hand zu halten ist.

      Benchmarks dürfen natürlich auch nicht fehlen. Wer sich also einen Überblick verschaffen will, wie sich das Honor View10 im Vergleich zu anderen Smartphones schlägt, darf sich gerne durch die Bilderstrecke klicken.

      Honor View10 bei notebooksbilliger.de

      Kamera

      Im Kameramenü gibt es keine Überraschungen. Es ist das Standard Huawei/Honor-Menü. Aus dem Mate 10 Pro wurde die AI-Integration übernommen. Im normalen Modus erkennt das View10 die Umgebung und Tageszeit und sucht den besten Modus für euch aus. Das klappt auch ganz gut.

      Wer sich nicht von der Software bevormunden lassen will, der kann auch den aus der Mate-Serie bekannten Pro-Modus nutzen. Dort habt ihr die volle Kontrolle über Belichtung, ISO, etc. Außerdem könnt ihr die Fotos in dem Modus als RAW-Datei speichern. Das ermöglicht prinzipiell bei der Bildbearbeitung, etwa in Lightroom, mehr Möglichkeiten.

      Die Kamera hat keinen optischen Bildstabilisator. Das merkt man auch ziemlich deutlich bei schlechten Lichtverhältnissen. Auf den ersten Blick sehen die Fotos zwar scharf aus. Zoomt man ein wenig hinein, zeigen sich doch deutlich Verwacklungen. Zum Betrachten auf einem kleinen Display ist die Qualität ausreichend. Falls ihr die Bilder ausdruckt oder auf einem großen Monitor betrachtet, werdet ihr wenig Freude daran haben. Bei widrigen Lichtverhältnissen solltet ihr also besser ein kleines Stativ benutzen, wenn ihr eure Fotos jenseits des Smartphones ansehen wollt.

      Die nachfolgenden Fotos sind alle direkt aus der Kamera und komplett unbearbeitet.

      Bei normalen Lichtverhältnissen gibt es keinerlei Probleme. Die Kamera fokussiert schnell und liefert scharfe Aufnahmen mit natürlichen Farben.

      Richtig gut gefällt mir hingegen der HDR-Modus. Die Farben sind satt, ohne unnatürlich zu wirken. Auch die Modi Nachtaufnahme und Lichtmalerei können überzeugen. Rauschen wird sehr gut herausgerechnet und natürliche Stimmung gut eingefangen, ohne das Stellen durch zu viel Licht ausbrennen.

      Videos könnt ihr bis 4K UHD aufnehmen. Bei den Videos gibt es keine Überraschungen, Bild und Ton sind gut.

      Die Kamera bietet insgesamt eine gute Performance, auch wenn der automatische Modus ein paar Schwächen hat und zum Teil ziemlich verrauschte Fotos abliefert.

      Sound

      Natürlich gibt es auch Sound. Angesichts des kleinen Lautsprechers an der Unterseite dürft ihr aber keine Wunder erwarten. Dreht ihr die Lautstärke bis zum Anschlag auf, dann kippen die Höhen und klingen ziemlich blechern. Auf normaler Lautstärke ist der Sound aber für ein Smartphone recht ordentlich. Die Höhen klingen sauber, die Mitten sind klar und es gibt auch Ansätze von Bass.

      Fazit

      Das View10 schlägt sich im Test sehr gut. Bis auf das Fehlen des optischen Bildstabilisators gibt es nichts zu meckern. Es liegt trotz der Größe gut in der Hand, reagiert sehr schnell auf Eingaben und der Akku hält ziemlich lange durch.

      Für derzeit 499 Euro* bekommt ihr also ein wirklich gutes Top-Smartphone, an dem ihr viel Freude haben dürftet.

      Honor View10 bei notebooksbilliger.de

      *Stand: 19.02.2018

      Veröffentlicht von

      Hat seine ersten Gehversuche auf dem Amiga 500 und aus Guybrush Threepwood einen mächtigen Piraten gemacht. Mittlerweile ein Fan von richtig guter Smartphone-Fotografie und demensprechend viel auf Instagram unterwegs.

      Das könnte dich auch interessieren

      Hinterlasse einen Kommentar

        Subscribe  
      Benachrichtige mich zu: