HP: Abspaltung der PC-Sparte war schon 2010 im Gespräch

Glaubt man den für gewöhnlich gut unterrichteten Quellen von cnet, dann war Hewlett Packard bereits 2010 auf der Suche nach einem geeigneten Partner, der die PC-Sparte übernimmt. Der Partner sollte schon die nötige Größe haben und sein Business nicht nur auf PCs ausgerichtet haben, so cnet.

HP trat nach Angaben der Quellen bereits an Samsung, LG und andere Großkonzerne heran – mit mäßigem Erfolg, wie wir jetzt, Mitte 2011 wissen. HP wollte die Meldungen nicht bestätigen. Nun soll es ein eigenständiges Spin-Off werden – ich bin mal gespannt, denn die Gerätschaften von HP fand ich persönlich eigentlich immer ok. Wäre schade, wenn das alles so verschwindet.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "HP: Abspaltung der PC-Sparte war schon 2010 im Gespräch"

Benachrichtige mich zu:
avatar
avatar
Gast
coole locationberlin

Ich finde HP Notebooks ziehmlich schlecht, die brauchen sehr lange um hochzufahren . AMD Prozessoren sind auch nicht die schnellsten. Ich rate euch vom diesen ab.

trackback
Hewlett Packard: es geht weiter mit Computern

[…] bekannt gibt, dass man weiterhin PCs und Notebooks fertigen werde. Zur Information: diese Sparte sollte vor kurzer Zeit noch verkauft oder in eine Firma ausgelagert werden. Quasi so, wie es IBM damals gemacht hat […]