HP Spectre x360 15-ch002ng: Edles Convertible-Notebook mit UHD-Display & Nvidia Grafik
  • Touchdisplay
  • CPU / Grafik
  • M.2 NVMe
  • 15,6 Zoll / UHD
  • Core i7 / Geforce MX 150
  • 1.000 GB

HP Spectre x360 15-ch002ng: Edles Convertible-Notebook mit UHD-Display & Nvidia Grafik

Mit dem Spectre x360 15-ch002ng hat HP ein sehr edles Convertible-Notebook im Programm, das seinesgleichen sucht. Ausgestattet ist es mit einem 15,6 Zoll großen 3600-Touchdisplay, das eine Ultra HD Auflösung besitzt. Das HP Spectre x360 15-ch002ng ist aber nicht nur sehr edel und vielseitig einsetzbar, sondern auch recht leistungsstark.

Das gefällt uns

  • helles 15,6-Zoll UHD Display
  • schnelles NVMe-Modul mit 1 TB
  • edles Aluminiumgehäuse
  • dedizierte Grafik

Das gefällt uns nicht

  • kein Mobilfunk

Für einen guten Klang hat HP gleich vier Lautsprecher von Bang & Olufsen eingebaut, sodass ihr das HP Spectre x360 15-ch002ng auch gut für die Wiedergabe von Filmen/Musik nutzen könnt. Mit der dedizierten Nvidia-Grafik eignet sich das HP Spectre x360 15 auch für Gelegenheitsspieler. Preislich bewegt sich das Convertible-Notebook derzeit bei rund 2.000 Euro.

HP Spectre x360 15-Modelle bei uns im Shop
Ansicht

Beim Gehäuse des neuen Convertible-Notebooks hat sich HP für das Design vom Spectre 13 entschieden. Das HP Spectre x360 15-ch002ng besitzt ein Gehäuse aus gebürstetem Aluminiumkörper in Dark Ash Look. Die Optik gefällt uns sehr und durch die vielen Chrome-Scharniere und -Elemente , die in Bronze gehalten sind, sieht das Spectre x360 sehr edel aus.

Display

Das Convertible-Notebook von HP besitzt ein 15,6 Zoll großes Touchdisplay, das mit 3.840 x 2.160 Pixeln auflöst. Das entspricht der Ultra HD-Auflösung. Die Oberfläche unterstützt neben Touch-Eingaben per Finger auch Eingaben mit dem beiliegenden Stift. Zum Schutz des Bildschirms hat HP ein kratzfestes Corning Gorilla Glass 4 verbaut. Oben im Displayrahmen befinden sich zwei Kameras. Die TrueVision-Kamera mit Dual-Array-Digitalmikrofon kann Videos in Full HD aufnehmen. Bei der zweiten Kamera handelt es sich um eine IR-Kamera mit zwei Linsen, die für die Anmeldung per Windows Hello genutzt werden kann. Die durchschnittliche Ausleuchtung liegt bei sehr guten 329 cd/m². Der Betrachtungswinkel ist durch das IPS-Panel sehr hoch und ihr könnt den Bildschirminhalt aus fast jedem Winkel verlustfrei einsehen.

Über die beiden Displayscharniere lässt sich der Bildschirm komplett um die Basiseinheit klappen. Die beiden Scharniere greifen sehr gut, sodass der Bildschirm in jeder Position sicher stehen bleibt. Auch bei Berührungen mit dem Stift oder dem Finger geben die Scharniere nicht nach.

Hardware

Die Innere Hardware basiert auf einem Intel Core i7-Prozessor der 8. Generation. Der Core i7-8550U arbeitet mit vier Rechenkernen, die bei einem Grundtakt von 1.8 GHz laufen. Im Turbomodus, der automatisch bei Bedarf zugeschaltet wird, können einzelne Prozessorkerne einen Takt von bis zu 4 GHz erreichen. Der Arbeitsspeicher besteht aus zwei Modulen mit jeweils 8 GB, die im Dual-Channel-Modus arbeiten. Für die Grafikberechnungen sind im Spectre x360 15-ch002ng zwei Grafikchips vorzufinden. Hierbei handelt es sich zum einen um die integrierte UHD Graphics der Intel CPU und zum anderen um eine dedizierte Nvidia Geforce MX 150 Grafik, die einen eigenen Videospeicher von 2 GB besitzt. Welche Grafik verwendet wird, könnt ihr in der Nvidia-Software selbst festlegen oder die Voreinstellungen der Software nutzen. Mit der Geforce MX 150 lässt sich auch spielen. Ältere DirectX-Spiele laufen sehr flüssig, selbst in der Full HD-Auflösung. Bei neueren Spielen wie zum Beispiel Battlefield 1 müsst ihr in den Videosettings die passenden Einstellungen finden. In der Full HD-Auflösung konnten wir bei diesem Spiel 44 Frames/s messen.

Zum Speichern von Daten hat HP ein schnelles M.2-Modul verbaut, das eine Speicherkapazität von 1.000 GB besitzt. Das sollte für die nächste Zeit mehr als ausreichend sein. Mit über 3.000 MB/s ist die Transferrate beim Lesen sehr schnell. Beim Schreiben ist das NVMe-Modul etwa langsamer.

 

 

Die Netzanbindung erfolgt ausschließlich über WLAN. Das verbaute WLAN-Modul arbeitet nach dem schnellen ac-Standard. Kabelloses Zubehör wie Headset und Lautsprecher könnt ihr über Bluetooth 4.2 koppeln.

Produkteigenschaften des HP Spectre x360 15-ch002ng
Display 39 cm (15,6-Zoll)
BrightView-Display
kratzfestes Corning® Gorilla® Glass 4
Touchscreen
Auflösung 3.840 x 2.160 Pixel (Ultra HD)
16:9-Format
IPS-Panel
Prozessor Intel® Core™ i7-8550U (8. Generation) 4 x 1,8 GHz
Grafik Nvidia Geforce MX 150
2 GB VRAM
Arbeitsspeicher 16 GB DDR4 (2.400 MHz)
Festplatte 1.000 GB M.2-SSD
Kartenleser (SD/SDHC/SDXC)
Netzwerk WLAN 802.11 ac/b/g/n
Bluetooth 4.2
Anschlüsse 1 x HDMI
1 x USB 3.1
1 x USB 3.1 (Typ-C)
1 x USB 3.1 (Typ-C) mit Thunderbolt
1 x Mikrofon-in / Kopfhörer-out
Akku Li-Ionen Akku (6 Zellen – 84 Wh)
Eingabegeräte Beleuchtete Tastatur
Sound Bang & Olufsen, vier Lautsprecher, HP Audio Boost
Kamera HP TrueVision FHD-IR-Kamera mit Dual-Array-Digitalmikrofon
Betriebssystem Microsoft Windows 10 Home (64 Bit)
Abmessungen 359 x 19,4 x 250 mm (B x H x T)
Gewicht 2,09 kg
Zubehör Sleeve, Eingabestift inkl. USB-Ladekabel, Ladeadapter

Anschlüsse

Am 19,4 mm dünnen Gehäuse vom HP Spectre x360 hat HP viele Anschlüsse unterbringen können. Rechts befinden sich zwei USB-3.0-Buchsen vom Typ C und ein vollwertiger HDMI-Anschluss. Eine USB-Buchse unterstützt auch die schnelle Daten- und Videoübertragung via Thunderbolt. Vor den Lüftungsschlitzen hat HP einen Fingerabdruckscanner und die Soundwippe zur Lautstärkeregelung inkludiert. Links am Gehäuse gibt es eine weitere USB-3.0-Buchse sowie den Kartenleser für SD-Karten, die Ein-/Aus-Taste und die Buchsen fürs Headset sowie für das Netzteil. Alle 3 USB-Ports unterstützen HP Sleep und Charge, das heißt, externe Geräte können auch dann aufgeladen werden, wenn das Spectre x360 ausgeschaltet ist.

Über den seitlichen Fingerabdruckscanner könnt ihr euch zum Beispiel mit Windows Hello ohne Passwort anmelden.

Tastatur und Touchpad

Eingaben lassen sich nicht nur über das 15,6 Zoll große Touchdisplay vornehmen. Über die große QWERTZ-Tastatur mit separatem Ziffernblock könnt ihr das Spectre x360 auch wie ein normales Notebook verwenden. Die Tasten haben, bis auf wenige Ausnahmen, alle eine angenehme Größe und reagieren durch den kurzen Hub sehr schnell. Über eine Tastenkombination lässt sich auch eine Hintergrundbeleuchtung zuschalten. Die Taste F6, die standardmäßig den Sound auf Stumm schaltet, ist leicht durch eine kleine LED auszumachen. Sehr hilfreich, wenn man unterwegs ist und sehr schnell den Sound ausschalten muss.

In der Handballenauflage hat HP ein überdimensionales Trackpad integriert. Dieses hat eine Abmessung von ~ 123 x 62 mm und ist deutlich größer als bei Mitbewerbern. Die Oberfläche des Touchpads besteht aus Glas und man fühlt so gut wie keinen Reibungswiderstand. Die beiden vorderen Ecken dienen als Mausersatztasten.

Sound

Für einen guten Sound sind vier Lautsprecher von Bang & Olufsen verbaut. Zwei der Lautsprecher befinden sich oberhalb der Tastatur und geben den Sound nach oben ab. Die beiden weiteren Lautsprecher sind im Inneren verbaut worden und strahlen den Klang nach unten ab. Hierdurch entsteht ein sehr guter räumlicher Klang.

Zubehör

Zum Spectre x360 15-ch002ng von HP bekommt ihr auch gleich ein Sleeve (Transporttasche) mitgeliefert. Hiermit lässt sich das Convertible-Notebook sicher transportieren. Außerdem liegt im Karton ein Eingabestift für Windows Ink bei, der einen Akku integriert hat. Geladen wird der Akku über das beiliegende USB-Kabel. Der Stift lässt sich ebenfalls im Sleeve unterbringen. Hierfür hat HP eine spezielle Schlaufe am Klettverschluss vorgesehen.

Erweitern

Wer das HP Spectre x360 15-ch002ng mal von innen sehen will, kann dieses Convertible-Notebook auch öffnen. Dank der guten Grundausstattung ist ein erweitern jedoch nicht notwendig, denn das Notebook lässt sich so gut wie nicht erweitern. Wer es jedoch aufrüsten will, kann das Notebook auch öffnen. Die Rückseite ist durch mehrere Schrauben befestigt. Vier Schrauben befinden sich versteckt unter der hinteren Gummileiste. Das Ablösen kann den Klebestreifen beschädigen und ihr könnt später diese nur noch mit Sekundenkleber anbringen.

Wie das HP Spectre x360 15-ch002ng von innen aussieht, könnt ihr anhand der Bilder erkennen. Beide Slots für den Arbeitsspeicher sind belegt. Die beiden Module fassen je 8 GB, was mehr als ausreichend ist. Das M.2-Modul besitzt 1.000 GB Fassungsvermögen, was für die nächste Zeit genug Speicherplatz sein sollte. Zwei der vier Soundboxen hat HP unten neben dem Akku platziert.

 

Hitzeentwicklung

In unserem einstündigen Stresstest blieb die Tastaturseite angenehm kühl und wir konnten nur im hinteren Bereich einen Hotspot von 39,5 Grad Celsius messen. Auf der Unterseite wurde das Aluminiumgehäuse schon wärmer. Hier zeigte die Wärmebildkamera vom CAT S60-Smartphone einen Hotspot von über 41 Grad an. An den beiden seitlichen Lüftungsschlitzen (je einer für CPU und Grafik) wurde es nicht besonders warm. Die Messungen lagen unter 38 Grad.

Deutlich wärmer wurde der kleine Ladeadapter. Im Stresstest, wo die innere Hardware durch mehrere Programme stark beansprucht wurde, erwärmte sich das Netzteil bis auf 49,7 Grad Celsius. Das Belüftungssystem war zu keinem Zeitpunkt hörbar.

Vergleichswerte

Fazit

Was für ein Convertible-Notebook! Mit dem HP Spectre x360 15-ch002ng hat HP alles richtig gemacht. Die Liste der Besonderheiten ist sehr lang und ich weiß nicht, wo ich anfangen soll. Das 15,6 Zoll große Display unterstützt Touch- und Stifteingaben und besitzt über 8.2 Millionen Bildpunkte, was Ultra HD entspricht. Mit durchschnittlich 329 cd/m² ist die Ausleuchtung sehr hoch und durch das IPS-Panel könnt ihr den Bildschirminhalt von allen Seiten gut einsehen. Über die beiden Scharniere lässt sich der Bildschirm komplett um die Basiseinheit klappen, sodass ihr das Notebook auch im Tablet- oder Zeltmodus verwenden könnt. Bei der inneren Hardware hat HP an nichts gespart.

Test: Convertible-Notebook

HP Spectre x360 15-ch002ng

04/2018 Sehr gut
  • CPU
  • Grafik
  • Display
  • SSD/HDD
  • RAM
  • Akku
95%

Ein Intel Core i7 der 8. Generation sorgt für die Rechenpower, sodass alles schnell erledigt ist. Die Grafikberechnungen übernimmt eine Nvidia Geforce MX 150, die einen eigenen Videospeicher von 2 GB besitzt. Zum Speichern ist im Spectre x360 15 ein schnelles M.2-Modul verbaut, das eine Speicherkapazität von 1.000 GB besitzt. Außerdem ist der Lieferumfang sehr lobenswert. Auch bei den Anschlüssen hat HP an nichts gespart. Am 19,4 mm flachen Convertible-Notebook findet ihr insgesamt drei USB-Buchsen, wobei eine auch Thunderbolt unterstützt. Auch eine vollwertige HDMI-Buchse hat HP inkludieren können. Neben Notebook und Netzteil liefert HP ein Sleeve im Lederlook und einen Eingabestift mit.

Leichte Abzüge musste das HP Spectre x360 15-ch002ng auch hinnehmen, die jedoch den Gesamteindruck nicht schmälerten. Preislich liegt das Convertible-Notebook bei rund 2.000 Euro.

HP Spectre x360 15-Modelle bei uns im Shop

 

* Stand 06.04.2018

Ultrabook, Celeron, Celeron Inside, Core Inside, Intel, das Intel-Logo, Intel Atom, Intel Atom Inside, Intel Core, Intel Inside, das „Intel Inside“-Logo, Intel vPro, Itanium, Itanium Inside, Pentium, Pentium Inside, vPro Inside, Xeon, Xeon Phi, Xeon Inside und Intel Optane sind Marken der Intel Corporation oder ihrer Tochtergesellschaften in den USA und/oder anderen Ländern.

Tester gesucht

Nun seid ihr an der Reihe. Wir suchen nämlich einen Tester oder Testerin, die das HP Spectre x360 15-ch002ng auf Herz und Nieren testen und im Anschluss ein ausführliches Review in Form einer Produktbewertung bei uns im Shop abgeben. Um euch als Tester(in) zu bewerben, schreibt bis Sonntag, 15. April 2018, 23:59 Uhr unter diesem Blogpost, was das HP Spectre 15-ch002ng im Vergleich zu anderen Notebooks ausmacht und welche Eigenschaft ihr besonders praktisch findet.

Update: Der Gewinner  der Tester gesucht Aktion wurde per email anschreiben. Das HP Spectre x360 15-ch002ng darf Chris C. für uns testen. Glückwunsch.

Teilnahmebedingungen
Veranstalter des Gewinnspiels ist die notebooksbilliger.de AG. Teilnehmen kann jeder ab 18 Jahren aus Deutschland und Österreich. Teilnahmeschluss ist der 15. April 2018 23:59 Uhr. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Angestellte und Führungskräfte der notebooksbilliger.de AG, deren Tochtergesellschaften und verbundene Unternehmen, Anzeigen-, Promotion-, Marketing- oder Produktions-Agenturen, Web-Dienstleister, sowie deren Familienangehörige [Ehepartner, Eltern, Kinder, Geschwister und deren Lebensgefährten] und in deren Haushalten lebende Einzelpersonen. Für die Teilnahme an der Aktion muss der/die Teilnehmer/in einen Kommentar im Blog hinterlassen, in dem er/sie sich als Tester/in bewirbt und uns sagt, warum wir ausgerechnet ihn/sie auswählen sollten. Zu testen gibt es das HP Spectre x360 15-ch002ng und der Gewinner/in hat nach Erhalt des Notebooks drei Wochen Zeit, eine Produktbewertung mit mindestens 300 Wörtern Länge unter dem dazugehörigen Produkt zu hinterlassen. Jede/r Teilnehmer/in kann nur einmal teilnehmen. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden nach Ablauf des Gewinnspiels per E-Mail benachrichtigt. Der Gewinn verfällt, wenn die ermittelten Gewinner sich nicht binnen 14 Tagen nach Benachrichtigung melden. Die notebooksbilliger.de AG behält sich vor, jederzeit die Teilnahmebedingungen zu ändern oder jederzeit das Gewinnspiel aus wichtigem Grund ohne Vorankündigung zu beenden oder zu unterbrechen. Dies gilt insbesondere für solche Gründe, die einen planmäßigen Ablauf des Gewinnspieles stören oder verhindern würden. Mit der Teilnahme an dieser Aktion werden die Teilnahmebedingungen akzeptiert. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Das könnte dich auch interessieren

443 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo NBB-Team,
    ich würde mir gerne HP Spectre x360 anschauen.
    Sehr interesant finde ich das überaus helle Display, welches nur noch von einem MacBook übertrumpft wird. Dabei mit einer ausreichenden Leistung im Bereich Prozessor und Grafik.
    Die Akku-Laufzeit ist meiner Meinung nach nicht vernünftig von euch getestet worden.
    Wie sieht die Akku-Laufzeit im Office Betrieb aus?
    Gruß Marcel

  2. Die Vielseitigkeit hebt ihn zu anderen Bewerbern ab. Convertible-Notebook gibt es natürlich auch andere,aber dieses hier scheint potent genug zu sein um mehr als ein großes Tablet zu sein. Gaming sollte kein Problem sein und auch der Einsatz als Entwicklungsrechner für meine Tätigkeit als Anwendungsentwickler sollte nichts im Wege stehen. Besonders „praktisch“ finde ich die extra dedizierte Grafikkarte 🙂

  3. Ich mag das Design des Notebooks total ! Der BrightView-Display überzeugt absolut und ich bin neugierig, wie das Arbeiten auf dem Notebook läuft.
    Besonders klasse finde ich das kratzfeste Corning® Gorilla® Glass 4, womit eine Displayabnutzung denke ich , zumindest nicht so schnell passiert.
    Genauso überzeugt mich das dünne Gehäuse! Rundum……… ich würde mich riesig freuen, das Notebook testen zu dürfen!

  4. Das HP Spectre ist sexy und modern. Damit ist es eine echte Alternative zu den MacBook- und Surface-Geräten.
    Es ist zu hoffen, dass HP die Spectre-Reihe fortsetzt und so in Konkurrenz zu Apple und Microsoft tritt. Dieser Wettbewerb kommt letzten Endes dem Kunde zu gute.

  5. Ich betreue im Jahr mehrere Squashturniere und da wäre das HP Spectre x360 15-ch002ng ideal für die Turnierverwaltung. Das Notebook relativ leicht und kann daher prima mobil für Ergebnisverwaltung in der Sporthalle eingesetzt werden. Auch das Touchdisplay wäre für uns ein riesen Vorteil bei einem Notebook, denn würde die Eingabe bei der Liveticker-App enorm erleichtern.
    Während des Turniers fällt bei uns des weiteren auch Video-Editing und Bildbearbeitung von den Squashspielen an, durch den leistungsstarken Intel Prozessor Core i7-8550U (4 x 1,8 GHz), dem schnellen NVMe-Modul und üppigen Arbeitsspeicher würde uns da genügend Rechenleistung zur Verfügung stehen.
    Durch das Ultra-HD-Display eignet sich das Notebook nach getaner Arbeit auch um sich Filme und Videos auf der Couch anzusehen. Und zu guter Letzt sieht das Convertible-Notebook auch noch klasse aus und wäre ein guter Begleiter für unseren Squashclub. Ich würde mich freuen, das Notebook ausgiebig testen zu können.

  6. Moin Zusammen,

    ich habe lange überlegt, aber mir ist kein Grund eingefallen, warum ich nicht als Tester ausgewählt werden sollte. Zugegeben, könnte ein subjektiver Eindruck sein. Aber als Heavyuser aus dem Business- wie auch Home-Bereich vermag ich ein durchaus ansehnliches Testportfio aus der Praxis beizusteuern, was viele Anwednungen berücksichtigt. Also, ich freue mich über eine positive Entscheidung zu Gunsten meiner Bewerbung.

  7. Das Design dieses Notebooks ist mega.Besonders gut finde ich,dass man von allen Seiten einen guten Blick hat und da ich gerne Videos schaue würde ich den Sound gerne testen wollen

  8. Seit längerer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Notebook, dass ich sowohl für die Uni als auch zum Spielen nutzen kann. Da ich in meiner Freizeit auf der Plattform Twitch streame, möchte ich mit verschiedenen Spielen die Leistung des Notebooks testen (auch wie es sich in Kombination mit OBS verhält). Ich bin gespannt, wie sich der doch leistungsstarke Prozessor und die verbaute NVIDIA Grafik sich schlagen! Als zweiten Tester würde ich meine Mitbewohnerin antreten lassen, die viel mit Bildbearbeitungsprogrammen arbeitet.

  9. Verspricht das HP Spectre x360 15-ch002ng wirklich was es verspricht?

    Aktuell nutze ich separat ein Notebook, Tablett und einen Tower-PC für meine jeweiligen Vorlieben. Interessant wäre für mich daher die Nutzung in einem Gerät. Schon lange habe ich mich auf die Suche nach etwas adäquaten begeben, aber bisher wenig passendes gefunden – evtl. wäre das neue edle Convertible Notebook von HP die Lösung hierfür.

    Neben der edlen Optik, fällt mir hierbei vor allem der seitliche Fingerabdrucksensor auf.
    Im Inneren braucht sich das Notebook, aber keineswegs verstecken. Dank einer guten Ausstattung mit einer schnellen 1000GB M.2 SSD und einem Intel Core i7-Prozessor der 8. Generation wird vermutlich das Arbeiten problemlos möglich sein.
    Privat spricht mich vor allem auch die mögliche guten Sound-Qualität dank der 4 verbauten Lautsprecher von Bang & Olufsen an, da ich im meiner Freizeit viel Musik oder Film / Serien schaue.

    Gerne würde ich das HP Spectre x360 15 auf Herz und Nieren im Alltag testen und darüber anschließend berichten.

  10. Hallo notebooksbillger-Team,
    als Landschaftsarchitekt arbeite ich ständig mit rechenintensiven Programmen (Vectorworks, Adobe Crative etc.) bei denen das HP Spectre zeigen kann was in ihm steckt!
    Neben der Hardware kommt es aber natürlich auch auf die Optik des Convertibles an, welche auf dem ersten Blick bei den vielen Präsentationen und Kundenbetreuung überzeugen könnte.
    Ob das alles wirklich der Fall ist, muss ich erst noch testen…
    Jetzt hilft nur noch Daumendrücken…

  11. Guten Tag,
    da ich Hobbymäßig Fotografiere und Filme denke ich,
    dass ich das Notebook an seine Grenzen bringen und Ausführlich testen kann.

    Ebenso Spiele könnte ich darauf testen.

    Die Haptik wie auch die Optik spiel natürlich eine große Rolle, spiegelt das Display, hat man nur einen Blickwinkel für das perfekte Bild etc. All diese Punkte sind wichtig für ein Notebook.

    Ich würde es auf Herz und Nieren prüfen und denke das ich viel Freude damit haben würde.

    Mit freundlichen Grüßen
    K. Back

  12. Hallo, da ich als Projektmanager, aber auch in der Arbeitsvorbereitung tätig bin, ist es für mich unerlässlich „mal kurz“ diverse Arbeitsabläufe mit in die Produktion zu tragen um dort weiteres Vorgehen zu besprechen.
    Nicht nur das würde für mich als ausschlaggebender Faktor in Sachen Neuanschaffung PC / Laptop in Frage kommen, sondern auch die Möglichkeit diverse Skizzen, als auch Fertigungspläne mit diversen Notizen (per Stifteingabe) für die jeweiligen Produktionsabläufe / Produktionsschritte zu versehen oder anzupassen.
    Und gerade diese Funktionalität, im Prinzip eine Hardware zu besitzen, mit der ich „herkömmliche“ Bürotätigkeit verrichten kann, als auch die Möglichkeit per Tablett in der Produktion meine Planung zu überwachen, wäre für mich die zukunftsweisende Richtung in Sachen Innovation bzw. Richtung Industrie 4.0.
    Auch wenn dies in aller Munde ist, alles Vernetzt ist, muss man heutzutage doch, um die Planung beim Kunden, als auch im Büro, oft Dokumente auf ein anderes Medium übertragen, damit man überhaupt bei seiner täglichen Arbeit, bzw. bei solch einem Beruf, funktionell arbeiten kann. Und täglich diverse Dokumente exportieren / drucken um sie anschließend wieder auf den eigentlichen PC zu bekommen ist nicht gerade die (papierlose) Zukunft.
    Deshalb würde ich gerne das HP Spectre für mich hier als Pilotprojekt in der Firma austesten wollen um ggfs. weitere solcher Geräte als zukünftige Anschaffungen einbringen zu können.

  13. Liebes notebooksbilliger.de-Team,

    optisch hat es mich schon voll und ganz überzeugt, nun wäre ich bereit auch die inneren Werte dieses Schmuckstückes kennen zu lernen und darüber zu berichten!
    Bisher habe ich nur mit „normalen“ Notebooks gearbeitet und bin daher umso gespannter auf ein Convertible-Notebook. Endlich nur noch ein Gerät für alles und nicht mehr mein veraltetes Tablet zusammen mit meinem langsamen Laptop. Dieses tolle Gerät kann sich sehen lassen und ist der absolute Hingucker! Der Testbericht lässt auf ein grandioses Gerät schließen und vor allem das große Display ist für mich ein sehr wichtiger Punkt, auf den ich schon immer bei der Neuanschaffung von Notebooks achte. Da ich auch beruflich ausschließlich mit einem Notebook arbeite, wäre es spannend herauszufinden, ob auch hier ein Convertible-Notebook sinnvoller wäre.
    Ich würde mich riesig freuen dieses Gerät testen zu dürfen und im Anschluss ehrlich und präzise darüber berichten zu können.

    Liebe Grüße
    Selina

  14. Ich bin Medizin Student und suche nun schon einige Zeit nach einer Möglichkeit nach einem convertible das die Annehmlichkeiten eines klassischen Collegeblock und Laptop verbindet.

    Mit seiner Größe und den knapp 2 Kilo Gewicht bietet er mir die Möglichkeit ihn im Rucksack täglich mit an die Uni zu nehmen, und bietet genug Schreibfläche.

    Er bietet genug Leistung um ihn auch für Anwendungen mit höheren Leistungsbedarf die ich für das erstellen meiner Doktorarbeit benötige, bzw. Die Möglichkeit des Multitasking.

    Er wäre ein guter Kandidat mich durch mein restliches Studienleben zu begleiten und auch danach noch viel Freude zu bereiten.
    Und um es plakativ zu sagen
    „Mit dabei zu helfen das wissen zu erlangen, das ich zum Retten von Menschenleben brauche“ 😉

  15. Vor ein paar Jahren empfand ich Convertibles noch als Lockmittel der Computerindustrie um Tabletuser wieder zurück zu X86 Systemen zu führen. Oftmals mit schlechteren Specs und zu hohen Preisen.

    Mitlerweile bin ich aber selbst schon Fan dieser Gerätekategorie geworden. Die Möglichkeit das Gerät auch bequem im Bett nutzen zu können ist einfach unbezahlbar. Die Power reicht für alle Anwendungsgebiete die in meinem alltag vorkommen. Ob Zocken, arbeiten (in einer 3270 Terminalemulation die noch aussieht wie vor 30 Jahren) und natürlich beim Netflixen im Bett (Dank der Bang&Olufson Lautsprecher auch mit einem vernünftigen Sound)

  16. Klar, es kommt auf die inneren Werte an – auch bei einem Notebook. Ideal ist natürlich das Gesamtpaket – top Leistung und ein beeindruckendes Design. Dieses Notebook vereinigt scheinbar beides.
    Für meine kleine Start-up Agentur im Bereich digitales Lernen benötige ich ein repräsentatives Gerät, welches modern, verlässlich und über alle nötigen Funktionen verfügt. Das Gerät muss die Digitalisierung widerspiegeln können. Das Convertibel bietet hier viele Möglichkeiten der mobilen Zusammenarbeit. Ich kann den Bildschirm schnell drehen und mit Kollegen oder Kunden teilen. Dies ist für mich auch einer der ausschlaggebenden Vorteile dieses Notebooks. Ich kann es klassisch als Notebook verwenden, oder aber interaktiv und praktisch als Convertible.
    Ein weiterer wichtiger Punkt: der leise Lüfter, denn nichts nervt mehr als ein lauter Lüfter während einer Präsentation oder Besprechung. Eine gute Akkulaufzeit ist enorm wichtig um im Cafe, am Flughafen oder im Auto nicht auf Steckdosen angewiesen zu sein. Die beleuchtete Tastatur ist hier auch praktisch um bei wenig Licht noch arbeiten oder surfen zu können.
    Immer wenn es die Projekte zulassen arbeiten wir wie digitale Nomaden von überall aus der Welt. Auch hier ist das Notebook beruflich und eben auch privat der ständige Begleiter. Wie ist den Bildschirmkontrast am Strand in der Sonne? Hält das Notebook auch den einen oder anderen stärkeren Stoß aus?
    Bei dem Preis von 2000€ darf man schließlich auch etwas erwarten. Und viele sind bereit für eine gute Qualität auch so einen Preis zu bezahlen, sofern man nachvollziehbar beweisen kann, das das Gerät den Preis wert ist. Sehr gerne teste ich dieses und teile meine Erfahrung 🙂

  17. Ein augenscheinlich tolles Gerät, das auf den Bildern einen sehr wertigen Eindruck macht. Die universellen Einsatzmöglichkeiten und die Möglichkeit der Stifteingabe machen neugierig. Die gute Hardware-Ausstattung scheint da auch kaum Grenzen zu setzen.
    Es wäre interessant, dies auszutesten.

  18. Die Stärke des HP Spectre besteht für mich ganz klar darin, dass es – zumindestens auf dem Papier – nahezu keine eklatante Schwäche besitzt. Man kann also guten Gewissens von der „Eierlegenden Wollmilchsau“ sprechen. Große Kompromisse muss man scheinbar keine eingehen, bedient HP nahezu alle Wünsche, die der Ottonormalverbraucher heutzutage ein Notebook/Convertibel der gehobenen Preisklasse besitzt.

    Viele Konkurrenzprodukte [Macbook Pro (Apple), Surface Book (Microsoft), XPS (Dell), und weitere] sind sicher ebenso tolle Geräte. Jedoch findet man hier meiner Meinung nach immer ein bis zwei Schwachstellen, wo man Kompromisse eingehen muss. Beziehungsweise wo man sich vor dem Kauf drüber im Klaren sein muss, ob man mit den Schwachstellen leben kann oder nicht. Manche Geräte sind hochwertig verarbeitet, bieten jedoch für den Preis keine ausreichende Leistungsfähigkeit. Oder es wird beides geboten, jedoch liegen eklatante Schwächen bei der Konnektivität (Anschlüsse etc.) und/oder der Tastatur vor, wie es zurzeit bei Apple mit dem Macbook Pro leider der Fall ist. Andere besitzen eine tolle Hardware, die Haptik und Wertigkeit lässt jedoch zu wünschen übrig. Während einige beim Bildschirm schwächeln (Kontrast, Blickwinkelstabilität, Helligkeit, Auflösung), besitzen andere brillante Bildschirme. Manche sogar mit Touch-Display, was einem vollkommen neue Möglichkeiten eröffnet. Für den einen oder anderen Anwender ist gleichzeitige Verwendbarkeit des Notebooks als Tablet-Ersatz ein Gewinn und ein KO-Kriterium beim Kauf, für andere ist es eher uninteressant. Viele Laptops besitzen bauartbedingt nicht nur einen schlechten Sound, sondern produzieren selbst auch noch nervtötende Lüftergeräusche o.ä. Einigen Geräten fehlt es auch schlicht an der Ausdauer beim Akku. Hier muss man beim Kauf genau schauen, was einem wichtig ist, um nicht am Ende ein Produkt zu erwerben, das nicht zu seinen Anforderungen passt. Das Spectre scheint das einzige Gerät zu sein, das alle oben aufgeführten Punkte ohne größere Kompromisse befriedet. Das große „…aber“ sucht man vergebens.

    Sehr gerne würde ich testen, ob das HP Spectre die oberhalb beschriebenen Allroundeigenschaften auch in der Realität und der praktischen Anwendung besitzt. Denn was nutzt einem ein auf dem Papier ausgezeichnet anmutender Laptop, der im Alltag die Performance vom Papier nicht bestätigen kann. Für mich zeichnet sich ein perfekter Laptop dadurch aus, dass man ihn im Alltag quasi gar nicht war nimmt. Er problemlos läuft, man sich über nichts ärgert und man sich ein jedes Mal wieder freut, wenn man ihn in die Hand nimmt und mit ihm arbeitet. Denn letztendlich ist das viel wichtiger als ein paar Punkte mehr in irgendeinem Benchmark. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich die Möglichkeit bekommen würde zu testen, ob das Spectre von HP eben genau ein solches Gerät ist und meine Erfahrungen mit dem Gerät in einem Testbericht kund zu tun. Um potentiellen Käufern ein Hilfestellung geben zu können, ob dieses Gerät für sie geeignet ist.

  19. Vor ca. 8 Jahren hatte ich auch mal ein Convertible-Notebook von IBM besessen. Damals war dies aber eher Schein als Sein und dann habe ich mich eine zeitlang fern von Geräten dieser Art gehalten.
    Das HP Spectre x360 hingegen liest sich hier sehr gut und scheint alle Erwartungen zu erfüllen, welche ich als freier Berater und Trainer benötige. Da ich viel unterwegs bin und mir auf Reisen auch oft nicht viel Platz zur Verfügung steht (jeder der von unterwegs arbeitet weiß bestimmt wovon ich rede) ist dieses Convertible die ideale Unterstützung für mich, da ich hier auch ohne großen Tisch arbeiten könnte (also echtes mobiles arbeiten). Da ich aber auch eine richtige Tastatur und ausreichend Performance benötige ist ein Tablet keine Lösung für mich gewesen.
    Auch die Akkulauf- und -ladezeit klingt sehr überzeugend so das man zwischen Terminen das Gerät auch wieder voll aufladen und weiternutzen kann. Gerne würde ich dies mal einem echten Härtetest unterziehen in dem ich das Convertible mit auf meine Dienstreisen nehme 😀
    Weiterhin finde ich das Design sehr ansprechend, so dass man beim Kunden auch ein durchaus vorzeigbares Gerät hat.
    Neben CPU, Graphik und Co finde ich auch die Bang&Olufsen Lautsprecher ein nettes Detail. Da beim Kunden öfter ein Beamer aber keine Lautsprecher vorhanden ist könnte ich mir so den Transport tragbarer Lautsprecher sparen und dennoch meine Videos ordentlich präsentieren.
    Alles in allem scheint dies eine echte Kaufempfehlung für mich zu sein und so würde ich mich freuen, wenn ich das Gerät auf Herz und Nieren testen und euch meinen Bericht zur Verfügung stellen könnte.

  20. Die Kombination aus Convertible mit einer dezitierten Grafikkarte macht das Notebook für mich besonders interessant. Am meisten würde mich im Test interessieren wo die Grenze der Kombination aus i7 und der Nvidia Grafikkarte liegen. Zum einen beim zocken, aber auch in der Photo & Video Bearbeitung.

  21. Das Design aber vorallem die Ausstattung (Intel® Core™ i7-8550U (8. Generation) 4 x 1,8 GHz, 16 GB DDR4, Ultra HD Panel) haben es mir angetan. Ich lege Wert auf sehr gute Performance beim mobilen arbeiten. Hohe Rechenleistung mit langer Akku-Laufzeit sind wohl das wichtigste Kaufkriterium. Ich bin Webdesigner und APP-Entwickler, viele Programme welche ich nutze oder nutzen muss, benötigen hoche Rechneleistung und Speicher. Ich denke, es ist ein guter Begleiter für den Arbeits-Alltag. Und wenn man mal wieder runterkommen muss, es auch ein 3D-Shooter möglich.

  22. Mir gefällt das Design und die Vielfältigkeit. Es scheint praktisch für alle Alltagssituationen. Da ich oft außerhalb arbeite und auch viel mit dem Zug unterwegs bin, wäre so ein Begleiter perfekt.

  23. Ich mag das dunkle Design, einen seitlichen Fingerabdrucksensor finde ich sehr praktisch und die innovative Möglichkeit, das Notebook zu öffnen. Generell hebt sich das Notebook durch das Design ab. Zudem würde ich für mein Leben gern ein Convertible im praktischen Einsatz testen.
    Gruß
    Frank

  24. Was einem natürlich als erstes positiv auffällt ist das Design, was sofort das Interesse an dem Produkt, sowie einen hochwertigen Eindruck erweckt. Des Weiteren bietet das HP Spectre x360 sehr viele Möglichkeiten für unterschiedlichste Nutzer und deren Anwendungen, denn durch die Vielzahl der Anschlüsse und der Besonderheit, dass das Spectre ein convertible ist, spricht dieses Notebook eine vielzahl an Kunden an. Als Student und Hobby designer, würde ich das Notebook sehr gerne neben dem alltäglichen Uni Gebrauch auch speziell für das Zeichnen etc. testen (die fantastische Auflösung des Bildschirms wird das locker möglich machen 🙂 )
    Grüße

  25. Das ultrascharfe Design und die sensationelle Hardware durch seine eingebaute Hardware ist er den meisten Notebooks weit überlegen. Das trifft auch für das UHD-Display zu. Er dürfte für Büroarbeiten und ebenso für Spiele geeignet sein. Auch überraschen mich die vielen Anschlüsse. Durch seine hervorragenden Leistungsdaten ersetzt er einen Desktop-PC. Das wäre aus Platzgründen für mich besonders geeignet.

  26. Ich möchte mich gerne von der gepriesenen Vielseitigkeit und Leichtigkeit überzeugen lassen. Zudem weist es noch viele interessante Details auf, von denen ich mir gerne selbst ein Bild machen und dann ausführlichst darüber berichten möchte. Es scheint, dass hier das gewisse Know-how in Bezug zur Technik und Leistung auf elegantes Design treffen. Diese gekoppelten Eigenschaften findet man nicht so leicht.

  27. Was für ein prima Notebook!!
    Ich würde mich gern als Tester bewerben.
    Mein altes Acer hat die beste Zeit hinter sich.
    Hier spricht mich sofort das tolle Design an. Convertible, so ein Traum!!!

    Nach dem Lesen aller Vorzüge, besonders der Leistungsstärke und Auflösung bin ich noch neugieriger geworden.
    Gern nehme ich am Testlauf teil und beantworte alle Fragebögen bzw. fülle alle erforderlichen Testberichte aus.
    Könnte auch auf Instagram davon berichten.

  28. Mit dem sehr guten Display und der flachen Bauweise wäre es auch für die Bildbearbeitung unterwegs bestens geeignet. Gleichzeitig muss es sich durch das ansprechende Design bei Kundenpräsentationen nicht verstecken.
    Schön ist ebenfalls, dass es noch einen HDMI Anschluss gibt und man sich so lästige Adapter ersparen kann.
    Im Test würde ich gern hervorheben, wie sich das Spectre im Office-Alltag und bei der mobilen Bildbearbeitung schlägt.

  29. Das HP Spectre x360 15-ch002ng überzeugt sowohl in den Technischen Details als auch im Design ich finde das Design ausgesprochen Edel was wohl sehr stark an den Chrom schanieren liegt das macht es im Gegensatz zu anderen Notebooks schon sehr edel zudem gefällt mir das große 15,6 toll Touch Display was nicht nur mit den Fingern sondern auch mit einem Stift bedienbar ist der mit einem Akku ausgestatten ist und aufgeladen werden kann was man auch nicht bei jedem Notebook/Tablet hat ist das Corning Gorilla Glas was sehr Kratzfest ist was mir auch sehr gut gefällt sind die 2 Kameras unter anderem auch mit einer True Vision Kamera die in HD aufnehmen kann was es bei so Notebooks nicht oft gibt ist der schnell aufladbare Akku der nach 30 Minuten schon 50% erreicht hat und voll geladen bis zu 5 Stunden hält. Auch sehr edel ist das von HP verbaute M2 Modul mit einer Speicherkapazität von bis zu 1000 GB. Ich finde es auch sehr schön das es endlich mal ein Notebook gibt wo sich manche Spiele flüssig und dann auch noch in HD spielen lassen, auch sehr schön finde ich die vielen Anschlüsse die das Spectre bietet da viele Notebooks nur über zwei USB Anschlüsse verfügen. Was ich auch sehr schön finde ist das man externe Geräte laden kann obwohl das Gerät ausgeschaltet ist und nicht zu vergessen sind die 4 Lautsprecher die für ein hervorragenden Klang im Raum Sorgen.

    Ich würde gerne für sie dieses Notebook sowohl auf der Arbeit als auch in der Freizeit auf Herz und Nieren Testen und würde mich sehr freuen dieses Edle Notebook in den Händen zu halten

    Mit freundlichen Grüßen Celina Herrmann

  30. Ich finde natürlich als Frau die Optik total ansprechend.Zudem finde ich es gut,dass es eine beleuchtete Tastatur gibt.Dann kann man auch im halbdunklen seinen Hobbys nachgeben.Das Notebook ist super gut zum Mitnehmen und hat die optimale Größe.Toll auch,dass im mitgelieferten Sleeve auch der Eingabestift mit integriert werden kann.Schanieren und Oberflächen sehen sehr robust aus.Bei meinem etwas in die Jahre gekommenen ist die Oberfläche leicht gebrochen.Speziell wenn man Musik hören möchte wird man von den Klängen bestimmt nicht enttäucht.Die Videospeicherkapazität ist prima.Wir machen viele Videos und Fotos mit verschiedenen Schnitten.Auch zum Arbeiten läßt er keine Wünsche offen.Würde den Notebook Spectre x360 15-ch002ng von HP sehr gerne ausgiebig testen und meine Erfahrungen öffentlich weitergeben.Würde mich auch interessieren ob er geeignet ist für Technikanfänger.Finde man solle immer alle Bereiche abdecken.Gerne auch Fotos wenn erwünscht.

  31. Was das Notebook ausmacht kann ich erst sagen wenn ich es getestet habe. Ist doch logisch…

  32. Ich finde ja die Kombi Convertible + Leistung eines normalen Notebooks sehr spannend. Ich arbeite gerade an meiner Doktorarbeit in der biomedizinischen Forschung und fände da ein mobiles Geräte mit genug Power für Analysesoftware extrem spannend. Ich hab nämlich keinen festen Büroplatz sondern wandere hin und her. Außerdem könnte ich mit dem Stift schnell Notizen machen und nach GLP Notizen etc dokumentieren, da unser Laborbuch mittlerweile digital über Webbrowserzugriff läuft.

  33. Ein Notbook mit Touch finde ich gut. Tippen geht mit einer Tastertur schneller und umblättern und Bilder anschauen ist schöner ohne ein klicken.

  34. Hey!
    ich suche vor allem ein Allroundtalent, dass Leistung, Design und Komfort beinhaltet. Dies scheint alles bei dem HP Spectre gewährleistet zu sein. (Außerdem finde ich als Bond Fan den Namen cool!)
    Als Direktmarketing Manager bin ich viel unterwegs und erledige meine gesamte Korrespondenz mit meinem Notebook. Darüber hinaus müssen viele grafische Elemente in Indesign/Photoshop bearbeitet und korrigiert werden. Mich interessiert hier insbesondere die Leistungsfähigkeit vs Apple und die Arbeit mit dem Pen.
    Zum guten Schluss darf die Pause auch nicht zu kurz kommen, wo dann Filme, Serien und Musik gestreamt werden und hochauflösend und in guter Klangqualität wiedergegeben werden sollen/müssen.

  35. Als Doktorand der Naturwissenschaften habe ich unterschiedlichste Anforderungen an meinen Arbeitsrechner. Von Bildbearbeitung und Prozessierung großer Mikroskopiedaten über regelmäßiges erstellen von Präsentationen sowie Literaturrecherche bis hin zu reisen und arbeiten in überfüllten Zügen. Ich suche deshalb ein robustes und verlässliches Gerät welches mir mit viel Rechenpower zur Seite steht. Besonders hervorzuheben beim HP Spektre sind hierbei die sehr große SSD welche neben schneller Datenprozession auch zum Backup genutzt werden kann, die innovativen Scharniere welche aus dem Laptop problemlos einen Notizblock machen sowie das farbechte UHD IPS-Panel welches präzise Bildbearbeitung ermöglicht. Über die Möglichkeit das HP Spektre unter meinem vielseitigen Anwendungen testen zu dürfen würde ich mich sehr freuen.

  36. Ein freundliches HALLO an alle Testwilligen sowie notebooksbilliger.de und HP.
    Als ich von dieser Testmöglichkeit erfuhr gab es bereits 130 Eintragungen vor mir und ich bin mir der Tatsache bewusst, dass es nicht bei 131 Testwilligen bleiben wird. Dennoch darf man ja hoffen, die Nadel im Heuhaufen sein zu können die dann von FORTUNA herausgeangelt wird.

    Was macht mich nun zur geeigneten Testperson? Zunächst einmal würde das Gerät bei mir kaum oder nur selten zu Spielen benutzt werden. Dazu habe ich einen privaten Desktop-Rechner. Und auch mein Alter ist wohl nicht unbedingt der Zockergeneration zuzuordnen.

    Vielmehr reizen mich die technischen Daten die einen Rechner der Klasse „Eierlegende Wollmilchsau“ versprechen.
    Als Lehrer für Medienkunde an einer staatlichen Berufsfachschule muss oder besser sollte, ich täglich auf vernünftige technische Ausrüstung zurückgreifen können. Das ist bekanntlich an staatlichen Schulen eher kein normaler Alltag. Und die Vielfalt der Aufgaben bleibt nicht selten schon im Versuch stecken eine komplexe Arbeit durchzuführen bzw. zu demonstrieren. Da ist die Filmwiedergabe noch eines der kleinsten Probleme.

    Ich würde dieses Gerät auf Grund seiner Robustheit und Vielseitigkeit, plus den Vorzügen eines Touch-Displays sehr gern für die Unterrichtsvorbereitung und Demonstration nutzen und testen.

    Dabei käme neben dem MS Office plus Paket auch das Paket Adobe Photoshop und Lightroom zum Einsatz. In Medienkunde spielt die Bild- und Videobearbeitung bei uns eine wichtige Rolle.
    Der I7 Prozessor und der immens große Arbeitsspeicher sind dabei wirkliche Reserven auf die ich gern zurückgreifen möchte.
    Dieser Gerät wäre also bei mir mobiles Homeoffice mit integriertem Lehrerzimmer und Dunkelkammer für die Bildbearbeitung.
    Sollte ich also wirklich das Glück besitzen, DER Auserwählte zu sein, hätte das Testgerät neben den Testergebnissen unter Anwenderumgebung auch den Sinn und Zweck die Bildungsbedingungen unserer Jugendlichen zu verbessern.
    Daran ist doch sicherlich auch notebooksbilliger.de und HP gelegen.

  37. Ich arbeite als Lead Softwareentwickler bei einer Versicherungsgesellschaft und bin dort für eine der Kernanwendungen verantwortlich. Dank BYOD bin ich nicht auf die Standardhardware, die meine Firma mir zur Verfügung stellt festgelegt. Für mich ist entscheidend, dass ich mit einem einzigen Gerät sowohl am Schreibtisch, als auch mobil auf Dientsreisen, in Meetings und Konferenzen arbeiten kann. Dank USB-C mit Thunderbolt könnte ich das HP-Convertible über eine entsprechende Docking-Station auf dem Schreibtisch mit Taststur, Maus und großem Bildschirm betreiben, hätte meine Daten und die gewohnte Entwicklungsumgebung allerdings jederzeit auch mobil verfügbar. Die hohe Prozessorleistung sorgt dabei dafür, dass die komplexen, leistungshungrigen Tools mindestens so schnell laufen, wie auf einem gut ausgestatteten Büro-PC. Auf Meetings ist der vollwertige HDMI-Ausgang wertvoll, der das Hantieren mit Adaptern erspart. Alles in allem macht das Convertible einen wirklich edlen Eindruck und würde meine Anforderungen wahrscheinlich erfüllen, müsste sich aber in einem ausführlichen Alltagstest beweisen.

  38. Mich begeistert die Vielseitigkeit und besonders das UHD Display. Das schlichte und wertige Gehäusedesign und die verbauten Komponenten tun ihr übriges. Sehr gerne würde ich das Gerät testen und die vorgegebene Review verfassen.

  39. Für mich sollte sich ein technisches Gerät an meine Bedarfe anpassen lassen – diese beziehen sich bei mir auf das alltägliche Leben, in dem ich gerne streame oder Musik höre und auf meinen technischen Bedarf im Rahmen meines Hochschulstudiums.

    Am meisten gefällt mir, dass das Notebook alltagsnah ist und sich durch verschiedene Attribute, die mir besonders gefallen, auszeichnet, auch wenn diese Einschätzung nur auf meinem ersten optischen Eindruck basiert.
    Dazu gehören u.a. die gute Audioqualität und Bildschirmauflösung, so dass Musikhören und Streamen ohne zusätzlich benötigte Lautsprecher Spaß machen und auch bei längerem Arbeiten am Notebook die Konzentration und Freude nicht verloren geht. Dadurch, dass sich die Ausrichtung und die Monitorplatzierung variabel wählen lassen, kann man es so verändern, wie es für einen bequem, oder praktisch ist. Ob als Tablet im Bett, oder als Arbeitswerkzeug in herkömmlicher Form – es werden verschiedene Positionen wählbar, die sich anpassen lassen.
    Neben dem Design ist die Akkulaufzeit für mich ein wichtiger Punkt; mit 5 Stunden Akkubetrieb ist diese recht hoch und somit könnte ich das Gerät problemlos mit in die Uni nehmen, ohne Sorge haben zu müssen, dass der Akku allzu schnell leer ist. Durch Lithium-Akku-Verwendung kann dieser binnen 30 Min. geladen werden, das finde ich sehr praktisch.
    Mit 2kg Gewicht handelt es sich um ein Notebook, das ich gerne unterwegs mitnehmen würde, da es schmal verarbeitet ist und keinen platzraubenden Ballast darstellt und ggf. im eigenen Sleeve transportiert werden kann. Abschließend sind die vielen Anschlussmöglichkeiten für mich ein absolutes Muss, damit Daten bequem transferiert werden können.
    Mit 2000Euro ist das Notebook sicherlich im mittelmäßig höheren Preissegment angeordnet, es bietet aber für mich viele nützliche und fortschrittliche Features und somit ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis. Ob dies aus subjektiver Sicht auch in der praktischen Umsetzung der Fall ist, würde ich gerne testen und abschließend in Form eines Berichtes resümieren.

  40. Da ich als selbständiger Buchhalter und Beratungsstellenleiter eines Lohnsteuerhilfevereins tätig bin, suche ich schon länger nach einem leistungsfähigen und mobilen Gerät, das meinen Anforderungen gerecht wird. Hierbei könnte das HP Spectre x360 wohl eine sehr gute Lösung für mich sein. Die Daten allein sprechen für sich und somit wäre ich auch unterwegs für alle Mandantenbesuche gerüstet. Sicher spielt die Größe und das Gewicht für mich wohl die größte Rolle, wie auch die Möglichkeit alles per Hello und Fingerprint abzusichern. Bisher muss ich immer ein recht klobiges Notebook mitnehmen und brauche dann auch öfter mal das Ladekabel, da hier die Akkuleistung oft nicht ausreicht. Anderseits kann beim Notebook die Tastatur eben nicht weg geklappt werden, sodass ein zeigen von Auswertungen usw. meist etwas schwierig ist. Hier könnte das Spectre auch im Tabletmodus sehr hilfreich sein. Da bei mir meist viele Details dargestellt werden müssen, wäre auch die UHD-Auflösung absolut perfekt. Ich würde mich also freuen, dieses tolle Convertible-Notebook zu testen und meine Meinung bezüglich der Alltagstauglichkeit und der Performance mit anderen zu teilen.

  41. Hallo lieber Siggy und Team,
    das HP Spectre x360 steht schon länger auf meiner Wunschliste und jetzt da ich meine Thesis-Arbeit beendet habe und mich in der Bewerbungsphase befinde habe ich wieder viel Zeit mich meinem Lieblingshobby „Computer und Technik“ zu widmen. Ich würde mich sehr freuen, eine neue Aufgabe bearbeiten zu dürfen, denn als solches sehe ich es, ein Review zu schreiben. Doch was prädestiniert gerade mich als Produkt-Tester?
    Schon im zarten Alter von 13 Jahren habe ich auf dem Epson HX-20 meines Vaters meine ersten Programmier-Versuche in Microsoft Basic unternommen. Als meine Freunde am C64 spielten, habe ich Versucht Ideen in Programmen für den Handheld-Computer umzusetzen – und das nicht ohne persönlichen Erfolg. Als meine Eltern meine Begeisterung an Computern bemerkten bekam ich meinen ersten Amiga – damals ein 500er – geschenkten. Die neuen Möglichkeiten beim Benutzen moderner Technik riss mich sofort in den Bann.
    Während meines ersten Studiums kam dann der Amiga 4000 und C als Programmier-Sprache löste MBasic ab. Doch die Motorola 68030 CPU kam schnell an gewisse Grenzen. Der Umzug in einen BigTower-Gehäuse, eine Grafikkarte mit damals unsagbaren 4 MB und ein Expansionboard mit einer 50 MHz 68060, sowie Fast SCSI II von Phase5 ermöglichten mir noch für einige Zeit ganz neue Möglichkeiten.
    Im Jahr 2001, als das Project PPC für den Amiga endgültig scheiterte, begann dann meine neue Odyssee auf meinem ersten Windows-Rechner. Mit etwas Wehmut, aber auch ganz neuen Möglichkeiten lernet ich die Welt von Intel und Bill Gates kennen. Nun stand unzählige neue Hard- und Software zur Verfügung und die Technikwelten aus Handy, Computer, Kameras, TV und Keyboards wuchsen zusammen.
    Doch die Zeit blieb nicht stehen, die Miniaturisierung machte riesige Fortschritte und heute ist man in der Lage auf einem Gerät, welches gerade mal 2,095 kg auf die Waage bringt auch unterwegs höchst effektiv multimedial zu arbeiten.
    Doch wie schaut das in der Praxis aus? Ich hoffe sehr, Sie geben mir Gelegenheit, dies ausführlich zu testen.
    In freudiger Erwartung und mit den besten Grüßen

    Ihr Holger W.

  42. Ich mache gerade den Fachwirt und da könnte ich ihn gut testen auf Schnelligkeit, praktischem Einsatz…

  43. Lautsprecher von Bang & Olufsen, Touchdisplay und die Umklappfunktion- Funktionen, die ich bei meinem alten MacBook nicht finde. Als Studentin in der Interaktionsgestalterin bin ich gespannt, wie sich dieses Produkt in Sachen User Experience bedienen lässt.

  44. Mir gefällt die Vielseitigkeit des Gerätes, egal ob ich es für die Arbeit oder für private Zwecke verwenden will. UHD und vier Lautsprecher, das hat schon was, wenn ich Videos sehen will und die Rechner-/Speicherkapazität ist super, wenn ich lange Projekttabellen bearbeite. Schön ist auch, dass ich damit am Schreibtisch sitzen und das Laptop zusätzlich an einen Monitor anschließen kann für die Arbeit. Oder ich gehe bei Sonnenschein damit raus in den Garten und nutze es wie ein Tablet mit und ohne Stift. Dabei bewährt sich dann auch das Gorilla-Glas. Wenn die Verarbeitung jetzt auch noch stimmt, wird das mein neues Alles-in-Einem-Lieblingsteil.

  45. Das HP Spectre scheint ein super komplett Paket aus Design, Leistung und Vielseitigkeit zu sein. Ich brauche für mein Studium einen Laptop der leicht ist, für ein paar Spiele sollte er eine gute Grafik haben und die nötige Leistung für Photoshop und Co. haben. Durch den Touchscreen sollte es ideal für Bildbearbeitung und dem Zeichnen am Pc geeignet sein.
    Gespannt bin ich auch auf das kratzfeste Display und die Akkulaufzeit.

    Ich würde das Convertible-Notebook auf Herz und Nieren testen und es gerne meinen Followern auf https://www.instagram.com/lisalalilu/ und http://www.lisalalilu.npage.de vorstellen.

  46. Ich bin nahezu taub und deswegen auf einen gut ausgestatteten und funktionstüchtigen Laptop angewiesen, da er quasi meine Kommandozentrale ist, denn Telefon gibt es z.B. nicht in meinem Leben, auch kein Smartphone, Alle Termine und sonstigen Belange erledige ich nur via Laptop und das nach Möglichkeit von jedem Ort aus. Der Spectre sieht nicht nur chic aus, er ist optsch ebenso gelungen wie in der Ausstattung und für jemanden, der bis zu 1200 Anschläge pro Min schrieibt, ideal. Da haben leider viele andere Laptops bei mir schon versat, weil sie die Daten nicht mehr so schnell oder nicht korrekt verarbeiten konnten (ich arbeite u.a. als Schriftstellerin und schreibe sehr viel). Das Touchscreen ist eine willkommene Abwechslung bzw. – für mich – Erweiterung, was ich gerne ausprobieren möchte wie insgesamt den Laptop testen. Schon beim Gedanken daran, juckt es mächtig in den Fingern 🙂 Schon jetzt herzlichen Glückwunsch dem glücklichen Tester, der das gute Stück testen und behalten darf.

  47. Guten Tag,
    Ich bin schon länger am überlegen mir ein Convertible-Notebook zu zulegen, um meine Uni Routine zu erleichtern in dem ich auf digitale Mitschriften umsteige.Damit werde ich sehr viel effizienter arbeiten und lernen. Ich werde den Laptop durch meinen Uni Alltag mitnehmen, und versuchen durch 3D Modellierung und Programmierung seine Grenzen zu finden. Und ins Vergleich mit meinem alten Macbook pro 13″ 2015 zu ziehen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Konstantin Miller

  48. Ja wo soll man bei diesem tollen Gerät anfangen: erstmal sieht es unheimlich edel und aus, sehr hochwertig.
    Das umfangreiche Zubehör und Fingerabdrucksensor sowie die Turbo Funktion machen das Gerät zum absoluten Favorit. Es ist ein all in one vom Feinsten. Und enorm viel Speicher Kapazität. Der Bildschirm ist auch klasse.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.